info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
BioRegio STERN GmbH |

Tübinger BioRegio STERN-Veranstaltung: Erste bundesweite Umfrage zur Kooperation zwischen Medizintechnik und Biotechnologie vorgestellt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Auf dem Weg zu einer Kultur der Kooperation


(Stuttgart/Tübingen) - Unternehmer und Forscher aus den Branchen Biotechnologie und Medizintechnik trafen sich am Mittwoch im Technologiepark Tübingen-Reutlingen, um gemeinsame Perspektiven und konkrete Kooperationen zu diskutieren. Rund 100 Teilnehmer waren der Einladung der BioRegio STERN Management GmbH und des Kompetenzzentrums Minimalinvasive Medizin & Technik Tübingen-Tuttlingen gefolgt, in Workshops, bei Präsentationen und einer abschließenden Podiumsdiskussion nach gemeinsamen Potenzialen der beiden unterschiedlichen Branchen zu suchen.
Dabei wurden erstmals die Ergebnisse einer von BioRegio STERN in Auftrag gegebenen bundesweiten Umfrage unter 1.400 Medizintechnik- und Biotechnologie-Unternehmen präsentiert. Die Branchen schätzen die Zukunft kooperativ ein, lautet ein wichtiges Ergebnis der Studie. Der Umfrage zufolge wird dabei die Initiative überraschenderweise verstärkt von Medizintechnik-Unternehmen ausgehen, die allerdings überwiegend lockere
Kooperationsformen im Auge haben.
Nach der Begrüßung durch die Tübinger Oberbürgermeisterin Brigitte Russ-Scherer, unterstrich Dr. Ralf Kindervater, Geschäftsführer der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH, welche Bedeutung viele Experten der Kooperationsanbahnung zwischen Biotech und Medtech inzwischen beimessen: "Erfolgreiche Projekte in diesem Bereich dienen der gesamten Wirtschaftsentwicklung in Baden-Württemberg."
Neben den großen Chancen der Kooperation wiesen die Teilnehmer der Podiumsdiskussion, darunter hochrangige Vertreter der Paul Hartmann AG aus Heidenheim, der Roche Diagnostics aus Basel, der Deutschen Gesellschaft für Biomedizinische Technik im VDE und der Biotech-Industrie, auch auf die Schwierigkeiten bei der Annäherung der beiden strukturell unterschiedlichen Branchen hin. Als größten Hemmschuh identifizierten sie Kommunikationsprobleme, wie sie zwischen Unternehmern und Forschern, aber auch zwischen Vertretern so unterschiedlicher Disziplinen wie Chemie und Biologie auf der einen Seite und Physik und Ingenieurwissenschaften auf der anderen Seite bisweilen entstehen. Im Verlauf der lebhaften Diskussion brachte ein Teilnehmer den Wunsch nach interdisziplinärem Verständnis auf den Punkt: "Der biochemikalische Physiker-Ingenieur, das ist, was sich alle wünschen."
Der Weg zu einer Branchen übergreifenden Kommunikations- und Kooperationskultur führt über Veranstaltungen wie die am Mittwoch in Tübingen. Das unterstreicht nicht nur die erwähnte Umfrage - die Tagungen und Messen auf Platz eins der Lösungsansätze zeigt. Zahlreiche Redebeiträge der Podiumsteilnehmer, die ein vorurteilsfreies Aufeinanderzugehen beider Seiten einforderten, sahen es genau so. Grund genug für Dr. Klaus Eichenberg, Geschäftsführer der BioRegio STERN Management GmbH, die von ihm initiierte Veranstaltungsreihe "Synergien entdecken" fortzusetzen und den Austausch weiter zu forcieren: "Beide Branchen müssen sich weiter zusammensetzen und über vermeintliche Grenzen hinaus denken. Denn von ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit werden alle profitieren: Vor allem aber die Unternehmen, die damit weltweit auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben."
zk/rab

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Prozesstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Einen bedeutenden Schwerpunkt bildet die Regenerationsbiologie.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.
BioRegio STERN wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderprogramms "BioProfile", den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsfüh-rer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Herausgeber:
BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de
Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info



Web: http://www.bioregio-stern.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Dowidat, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 519 Wörter, 4607 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von BioRegio STERN GmbH lesen:

BioRegio STERN GmbH | 18.09.2008

Gezielte Hilfe, damit aus Ideen erfolgreiche Uwerdennternehmen

Um die Zahl der nachhaltigen Existenzgründungen in Baden-Württemberg zu erhöhen, startete das Ministerium im Februar dieses Jahres den Förderaufruf "Zielgruppen- und branchenspezifische Maßnahmen zur Unterstützung von Existenzgründungen", die ...
BioRegio STERN GmbH | 29.07.2008

Erfahrungs- und Erkenntnisaustausch mit einzigartigem Konzept

Die durchweg mit Spitzenforschern besetzten Symposien bieten Wissenschaftlern, Ärzten und Unternehmern eine Plattform zum Austausch von Erfahrungen und neuesten Entwicklungen. Auch Studenten, Diplomanden und Doktoranden, die im Rahmen der Nachwuchsf...
BioRegio STERN GmbH | 17.07.2008

Per Unterschrift zum Weltmarktführer

Seit der Entschlüsselung des menschlichen Genoms konnten Wissenschaftler etwa 1.500 "Krankheitsgene" identifizieren. An der Entstehung erblich bedingter Krankheiten sind jedoch fast immer mehrere Gene beteiligt, deren Zusammenspiel meist noch nicht ...