info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation |

Bridging Time - Verband Deutscher Lesezirkel kooperiert mit Macromedia Hochschule

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Neue Digitalisierungsstrategie für Zeitschriftenformate.

Unter Leitung von Prof. Dr. Alyosh Agarwal haben Studierende der Studiengänge Medienmanagement (B.A.), Media and Communication Management (M.A.) sowie Media and Design (M.A.) in einem zweisemestrigen Projekt mit dem Verband Deutscher Lesezirkel koopiert. Ziel war es, eine Digitalisierungsstrategie für die Zeitschriftenformate zu entwickeln und konkrete Businesspläne zu erstellen.



Der Lesezirkel erreicht über 11 Millionen Leser pro Woche, der Jahresumsatz lag 2013 bei etwa 178 Millionen Euro. Vorläufer der heuten Lesezirkel gab es bereits im 17. Jahrhundert - seitdem hat sich die Mehrfachvermietung von Zeitschriften als eines der erfolgreichsten Geschäftsmodelle in der deutschsprachigen Medienlandschaft bewährt.



Digitalisierung als Herausforderung für alle Printmedien



Doch wie lassen sich die Besonderheiten des Lesezirkels in das digitale Zeitalter transferieren? Wie das Wissen um Lesegewohnheiten und Themenvorlieben weiter nutzen? Die neuen Medien und Mediennutzungsmuster stellen eine Herausforderung für das printbasierte Vermiet-System dar. Für den Verband Deutscher Lesezirkel mit seinen über 100 Mitgliedsunternehmen gehört die Entwicklung eines "marktfähigen digitalen Geschäftsmodells" deshalb "zu den wichtigsten Zielen der Branche", heißt es in einer Pressemitteilung des Verbandes aus dem Jahr 2013. Und weiter: "Um der Komplexität der Gesamtthematik gerecht zu werden und ein zukunftsfähiges Modell zu entwickeln, wurde eine Zusammenarbeit mit der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in München vereinbart."



"Digitalisierungsstrategie braucht mehr, als nur Printinhalte auf digitale Endgeräte zu bringen."



Leiter der studentischen Taskforce war Prof. Alyosh Agarwal, spezialisiert auf digitale Medien im Studiengang Medienmanagement und ausgewiesener Experte für web-basierte und mobile Technologien. Gemeinsam mit 20 Bachelor-Studierenden und 8 Master-Studierenden ließ er Marktrecherchen und Nutzeranalysen erstellen, Business Modelle entwickeln und Designentwürfe gestalten. Den Auftraggeber überzeugten die Ergebnisse: Auf Grundlage der Macromedia-Empfehlungen ließ der Verband eine kommerzielle App bei der Applaud GmbH entwickeln, die in Kürze in die Testphase gehen soll. (imh)

Campus München



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Inga Heins (Tel.: 089 5441 51-784), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 326 Wörter, 2984 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation lesen:

Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation | 23.10.2014

Dynamik, Teilhabe, Technik - Prof. Weichert präsentiert Studie zu Digitalem Journalismus in Berlin

Es handelt sich um eine systematische Beschreibung von Produktions- und Wirkungsformen journalistischer Arbeit in der digitalen Moderne. Die Studie ermöglicht es, Veränderungen im Berufsfeld von Journalisten detailliert nachzuvollziehen und neue pu...
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation | 23.10.2014

Adobe Systems: Macromedia-Studierende dürfen sich an den "Random Acts of Creativity" beteiligen

Tolle Auszeichnung für die School of Creative Arts der Hochschule Macromedia: 25 Studierende aus den Studiengängen Design sowie Film und Fernsehen wurden als einzige deutsche Studenten ausgewählt, sich an Adobes Nachwuchsinitiative "Random Acts of...
Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation | 23.10.2014

A Global Joy - Süddeutsche Zeitung berichtet über Dokumentarfilm des Macromedia Absolventen Bruno Fritzsche

Der Alumnus aus dem Studiengang Film und Fernsehen dreht "A Global Joy" - einen Dokumentarfilm über europäische Straßenmusiker. Die Süddeutsche Zeitung widmete dem Projekt bereits ein umfangreiches Porträt. "Wenn man nach dem Film aus dem Kino ...