info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Websense |

Fast jedes fünfte US-Unternehmen ist Opfer von Hacking- und Keylogging-Attacken

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Köln, 19. Mai 2006 - In den letzten zwölf Monaten verzeichnete fast jedes fünfte US-Unternehmen heimtückische Hacking-Angriffe oder Keylogging-Attacken. Das ist das Ergebnis der Umfrage Web@Work*, die der Web-Security-Spezialist Websense jährlich durchführt.

Die Bedrohungslage durch Hacking-Tools und Keylogging-Angriffe hat sich für die US-Unternehmen noch einmal verschärft. Das vorrangige Ziel der Attacken: mit krimineller Energie IT-Systeme der Unternehmen zu belauschen oder Daten zu stehlen. Wurden 2005 erst 12 Prozent der US-Unternehmen Opfer solcher Webattacken, so war in diesem Jahr fast jede fünfte Firma betroffen (17 Prozent), was einer Steigerung um 42 Prozent entspricht.

Als zweite hoch gefährliche Bedrohung haben die Marktforscher eine zunehmende Verbreitung von Bot-Netzen ausgemacht. Bot-Netze bestehen aus einem virtuellen Zusammenschluss von Rechnern im Internet, die von zentraler Stelle aus ferngesteuert werden. Sie entstehen, indem Computer mit Viren oder Trojanern infiziert werden. Genutzt werden Bot-Netze für großflächig angelegte Denial-of-Service-Attacken, die Webserver lahm legen, zur Verbreitung von Spam oder in Phishing-Attacken. Lediglich 34 Prozent der IT-Verantwortlichen waren der Meinung, dass sie ausreichende Vorkehrungen gegen Bot-Netze getroffen hätten. Immerhin 19 Prozent der Befragten gaben an, dass die Rechner in ihrem Firmen-LAN bereits einmal von Bots unterwandert waren.

Das zahlenmäßig größte Problem bildet nach wie vor Spyware: 92 Prozent der Unternehmen verzeichneten einen Befall. Im vergangenen Jahr waren es noch 93 Prozent.

Neben den IT-Entscheidern befragte Marktforscher Harris auch die Mitarbeiter nach ihrem Surfverhalten am Arbeitsplatz. Hier sind deutliche Unterschiede zwischen den männlichen und weiblichen Angestellten zu verzeichnen: Männer verweilen durchschnittlich 11,6 Stunden pro Woche im Internet und davon 2,3 Stunden mit rein privatem Surfen. Bei den Frauen sind es 9 Stunden für berufliche und 1,5 Stunden für private Zwecke.

Harris fragte Mitarbeiter auch, was sie tun, nachdem sie eine Spyware-verseuchte Webseite aufgesucht haben. 64 Prozent der Frauen gaben an, sich umgehend an die IT-Abteilung zu wenden und den Vorfall zu melden. Von den Männern gaben dies nur 30 Prozent an.

„Auch wenn nur US-Unternehmen befragt wurden, wird besonders beim Thema Bot-Netze deutlich, dass Firmen auf der ganzen Welt die Risiken eines unkontrollierten Internetzugangs sträflich unterschätzen", sagt Michael Kretschmer, Regional Director Central Europe bei Websense. „Klare Richtlinien sind ein erster Schritt, es bedarf aber noch besserer Vorkehrungen an den einzelnen Arbeitsplätzen. Bösartiger Programmcode infiziert PCs heute auf hinterhältige Weise und kann am Internet-Gateway nicht immer wirksam gestoppt werden."


* Websense gab die Web@Work-Studie nunmehr bereits zum siebten Mal beim Marktforscher Harris Interactive in Auftrag. Die Umfrage beleuchtet Trends in der IT-Sicherheit und die Ansichten von IT-Verantwortlichen und den IT-Anwendern in Unternehmen. Im Frühjahr dieses Jahres befragte Harris dazu jeweils getrennt 500 Mitarbeiter aus Fachabteilungen und 350 IT-Manager in US-Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten.

Diese Presseinformation sowie eine Grafik kann auch im Web unter www.pr-com.de abgerufen werden

Über Websense:

Websense (Nasdaq: WBSN) mit Hauptsitz in San Diego, Kalifornien, ist der weltweit führende Anbieter von Webfilter- und Web-Security-Lösungen. Mit der Web Security Suite können Unternehmen hoch wirksame Maßnahmen zur Abwehr der ständig zunehmenden Bedrohungen aus dem Internet wie Trojanern, Würmern, Spyware und Web-Viren (Mobile Malicious Code) ergreifen. In seinen Security Labs beobachtet Websense pro Tag 75 Millionen Websites und analysiert, wie sich neue Bedrohungen aus dem Internet verhalten und auswirken. Websense wird weltweit in mehr als 24.000 Unternehmen genutzt, die mehr als 24 Millionen Lizenzen einsetzen. In Deutschland sitzt Websense in Köln. Weitere Informationen: www.websense.de.


Pressekontakte:

Websense Deutschland GmbH
Michael Kretschmer
Regional Director Central Europe
Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29
D-50672 Köln
Tel. 0221-5694460
Fax 0221-5694354
mkretschmer@websense.com
www.websense.de

PR-COM GmbH
Manuela Schwaiger
Account Manager
Sonnenstraße 25
D-80331 München
Tel. 089-59997-801
Fax 089-59997-999
manuela.schwaiger@pr-com.de
www.pr-com.de

Web: http://www.websense.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrich Schopf, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 524 Wörter, 4236 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Websense lesen:

Websense | 12.10.2009

Websense bleibt die Nummer eins im Web-Security-Markt

Websense ist weiterhin Spitze: Die Marktforscher von IDC analysierten in einem aktuellen Report (1) den Web-Security-Markt (Software, Appliances sowie SaaS) im Jahr 2008 und ernennen Websense zum Marktführer - bereits das siebte Jahr in Folge. Insge...
Websense | 21.09.2009

Websense Security Labs: 95 Prozent aller Blog-Kommentare enthalten Spam und Malware

Websense, einer der führenden Anbieter integrierter Web-, Messaging- und Data-Protection-Technologien, hat den Bericht seiner Security Labs zur Sicherheitslage im Internet im ersten Halbjahr 2009 veröffentlicht. Die wichtigsten Ergebnisse aus dem R...
Websense | 15.09.2009

Websense analysiert mit SaaS-Sicherheitslösung 1,5 Milliarden Transaktionen pro Tag

Mit seiner Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) für E-Mail- und Web-Security hat Websense einen neuen Rekord aufgestellt: Im August wurden pro Tag mehr als eineinhalb Milliarden Sicherheitsanfragen von Benutzern verarbeitet. Bei diesen Analysen werd...