info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Tecnobad |

Barrieren im Badezimmer reduzieren - Die Sanitäranlagen mit kleinen Maßnahmen altersgerecht umgestalten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Nicht jedes Bad ist ein Traumbad. Hier ist ein Sprung in der Sanitärkeramik, dort läuft die Toilettenspülung regelmäßig durch: Der Zustand des Badezimmers betrübt so manchen Mieter oder Eigentümer

Auch ältere Menschen, die rein körperlich weniger mobil sind als früher, haben oft etwas an ihrem Badezimmer auszusetzen. Zum Beispiel gelingt es ihnen nicht mehr so leicht, täglich den Badewannenrand zu bewältigen. Sie fürchten, bei der Hygiene auf dem nassen Fliesenspiegel auszurutschen und sich zu verletzen - und sehnen sich nach mehr Komfort und Sicherheit.



Dabei könnte der morgendliche Besuch des Badezimmers auch für Best-Ager ein Vergnügen sein, denn schon mit kleinen, wenig aufwändigen Maßnahmen lässt sich der Umbau der bestehenden sanitären Anlagen in ein barrierearmes Wohlfühlbad gut umsetzen. Die alte Badewanne lässt sich beispielsweise innerhalb nur eines einzigen Werktages in eine großzügig geschnittene Dusche derselben Größe verwandeln. Möglich macht dies das System Tecnobad: Experten entfernen die alte Wanne samt Verkleidung und installieren an ihrer statt eine geräumige Kabine, bei der Ein- und Ausstieg zukünftig jedem problemlos und sicher gelingen. Dadurch erfährt das komplette Badezimmer eine Aufwertung. Das hat auch die Pflegekasse längst erkannt und fördert den Umbau von der Wanne zur Dusche finanziell. Wer die Barrieren in seinem Bad gezielt reduziert, hat aber ohnehin keine großen Sprünge zu befürchten: Ein barrierearmes Badezimmer ist in der Regel preiswerter und schneller realisiert als ein barrierefreies Bad, das in vielen Fällen gar nicht zwingend benötigt wird. Schon kleine überschaubare Maßnahmen, wie der Umbau von der Wanne zur Dusche, den Tecnobad patentiert hat, steigern die Lebensqualität. Alte Badewannen entsorgen die Experten übrigens, darum muss sich kein Modernisierer selbst kümmern. Soll das Becken jedoch bleiben, weil die Bewohner nicht auf ihr liebgewonnenes Schaumbad verzichten möchten, wird alternativ eine Tür in den Wannenrand eingebaut - auch das ist günstiger als ein Komplettumbau. Weitere Informationen finden sie hier!


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Alexander Aßmann (Tel.: (0049) 08806 92 49 60), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2463 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema