info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GCE Energy Consulting GmbH |

Plan C - Brüssel billigt staatliche Subventionen für neues AKW

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Anfang des Monats genehmigte die EU Kommission staatliche Subventionen in Millionenhöhe für den Neubau eines AKW in Grobritannien. Geht das zu Lasten der Erneuerbaren?

Während andere EU Staaten eifrig auf den Atomausstieg hinarbeiten, sollen in Großbritannien bis 2030 acht neue Reaktoren gebaut werden. Zu Zeit sind dort 16 Atomkraftwerke im Einsatz. Aktueller Streitfall: Das geplante AKW Hinkley C im Südwesten Englands, das 2023 in Betrieb genommen werden und die Briten in den kommenden 60 Jahren mit `sauberer` Atomenergie versorgen soll.



Nach anfänglicher Zurückhaltung hatten 16 der insgesamt 28 EU Kommissare in einer Abstimmung zu Beginn des Monats den Antrag Großbritanniens gebilligt, den Bau des AKW mit staatlichen Mitteln in Millionenhöhe zu subventionieren.



Harsche Kritik an dem Beschluss der EU Kommission ließ erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten. Nicht nur Umweltschützer gehen gegen die Entscheidung aus Brüssel auf die Barrikaden, auch aus den Europäischen Nachbarländern wird Kritik laut. Die Österreichische Bundesregierung bereitet aktuell eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof vor.



Derweil jubelt die britische Atomlobby. Doch auch aus dem eigenen Land weht dem geplanten AKW eine steife Brise entgegen. "This is a mad decision by Brussels..." zitiert der Guardian so Dale Vince, Chef des grünen Energiekonzerns Ecotricity. "The financial support agreed for Hinkley would be an enormous burden for the country (...). Where is the money going to come from?"



Woher das Geld kommen soll, ist in der Tat fraglich. Politiker und Umweltschutzorganisationen befürchten drastische Kürzungen im Ausbau erneuerbarer Energiequellen und damit eine Zäsur auf dem Weg zur Energiewende.



Eine in diesem Zusammenhang interessante Randnotiz: Ähnlich dem deutschen Konzept der EEG fordern die britischen AKW-Betreiber für die kommenden 35 Jahre einen festen Einspeisetarif, der deutlich über den aktuellen Marktpreisen liegt. Es bleibt abzuwarten, wem der Wind am Ende in den Rücken weht.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Johannes Penzkofer (Tel.: +49(0)89/8908332-50), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 288 Wörter, 2209 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GCE Energy Consulting GmbH lesen:

GCE Energy Consulting GmbH | 22.10.2014

Innovative Ansätze zur Energie-Erhaltung: Workshop in Dehradun (Indien)

Vom 28.-29. Nov 2014 findet der Workshop "Energy efficiency advancement methods for industries: trends and innovations" in Dehradun (Indien) statt. Organisiert wird dieser vom CSIR-Indian Institute of Petroleum und der GCE Firmengruppe. Den Veransta...
GCE Energy Consulting GmbH | 09.10.2014

Woher der Wind in Bayern weht

Energiewende. Grüner Strom. Atomausstieg. Ende 2022 soll das letzte AKW abgeschaltet und ein Drittel des deutschen Stroms aus erneuerbaren Energiequellen bezogen werden. Die Pläne der Bundesregierung sind ambitioniert. Doch sind sie realistisch ums...
GCE Energy Consulting GmbH | 06.10.2014

GCE Group präsentiert computergestütztes Energieeffizienz-Monitoring-System 'Energy Guide'

Am vergangenen Wochenende fand in Moskau die internationale Fachtagung `Oil Extraction: Energy Efficiency´ statt. Zu den Organisatoren des Wissensaustausches zwischen den energetischen Vordenkern der Ölförder-Branche zählen unter anderem JSC "Tat...