info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fast Search & Transfer |

AutoTrader.com setzt auf FAST Suchtechnologien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


FAST ESP soll für optimales Kauferlebnis im Online-Automarkt sorgen


München, 23. Mai 2006 – Die Technologie von Fast Search & Transfer (FAST), Hersteller von unternehmensweiten Suchtechnologien und -lösungen, wird künftig bei AutoTrader.com zum Einsatz kommen. Ziel ist es, mehr als elf Millionen Käufern pro Monat die Suche nach rund drei Millionen gelisteten Fahrzeugen erheblich einfacher und schneller zu machen.

Die Technologie von FAST ESP ermöglicht es Besuchern von AutoTrader.com, die gewünschten Modelle noch flexibler und gezielter aus dem immensen Angebot zu filtern. Schon mit ungenauen Parametern und wenig Input erreichen potenzielle Käufer eine Suchabfrage, die neue und gebrauchte Autos oder Lkws vergleicht.

„PowerSearch“ von AutoTrader.com bietet zudem besondere Funktionalitäten: Je nach Vorliebe können Kunden Bauart, Farbe, Marke und Modell sowie Fahrleistung als Suchkriterium für ihren Einkauf nutzen. Neue, vereinheitlichte Fahrzeuglisten verschaffen Käufern einen Überblick über das Gesamtangebot von mehr als 40.000 Autohäusern. Dabei erscheinen die Angebote anfangs als kleine Anzeige – um den Rest sehen zu können, genügt ein Klick auf das gewünschte Feld. Diese erweiterten Auswahlfunktionen sind momentan weltweit nur auf AutoTrader.com zu finden.


Über FAST
Fast Search & Transfer (FAST) mit Hauptsitz in Oslo wurde 1997 gegründet. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Softwaresysteme, die das Auffinden, Analysieren und Filtern von elektronischen Informationen im Internet oder in unternehmensweiten Netzen in Echtzeit ermöglichen, unabhängig von Format, Struktur oder Speicherort der Daten. FAST-Produkte werden weltweit vom Unternehmen eingesetzt, die hohe Ansprüche an Suchtechnologien stellen, beispielsweise Internet-Versender, Presseagenturen, Internetportal-Anbieter, Verlage, Medien u.v.a.m. Mit einer flexiblen und skalierbaren Technologieplattform bietet FAST Suchtechnik auf höchstem technischen Niveau und schließt die bisherige Lücke zwischen Information und Aktion. Kunden von FAST sind Unternehmen wie AT&T, CareerBuilder, Chordiant, Daimer-Chrysler, Dell, EMC/Documentum, FirstGov.gov (GSA), IBM, Reed Elsevier, Reuters, Siemens und T-Online. FAST hat Niederlassungen in Europa, Nord- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum. Das Unternehmen ist unter dem Kürzel FAST an der Osloer Wertpapierbörse notiert. www.fastsearch.com


Weitere Informationen:
Fast Search & Transfer Deutschland GmbH
Alys Blaschko
Rablstraße 26
D-81669 München
Tel. + 49 (0) 238 886 924
Fax + 49 (0) 238 886 61
E-Mail: Alys.Blaschko@fast.no
www.fastsearch.com www.fastsearch.com

P-Age die Presse-Agentur
Ursula Schemm
Fürstenrieder Straße 275
D-81377 München
Tel. + 49 (0) 89 790 860-18
Fax + 49 (0) 89 790 860-10
E-Mail: ursulas@p-age.de
www.p-age.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jennifer Margulies, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 289 Wörter, 2439 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fast Search & Transfer lesen:

Fast Search & Transfer | 13.02.2008

FAST macht personalisierte Werbung mobil

Die neue Version von FAST Active Mobile wertet das Verhalten von mobilen Internet-Nutzern aus und stellt daraufhin ein personalisiertes Werbeangebot auf den mobilen Endgeräten zur Verfügung. Das integrierte Modul FAST AdMomentum sorgt dafür, dass ...
Fast Search & Transfer | 18.07.2007

FAST und Microsoft arbeiten zusammen

Zusätzlich zur Unterstützung von 80 Sprachen ermöglicht FAST ESP den Office SharePoint Server-Anwendern, spezielle Navigationsfunktionen einzusetzen. Suchergebnisse lassen sich so verfeinern sowie Daten und Fakten selektieren. Die integrierte Tech...
Fast Search & Transfer | 20.06.2007

Web 2.0 erobert Unternehmen

Der Report zeigt eine Diskrepanz zwischen dem Top-Management und den Abteilungsleitern auf. Die Manager der oberen Führungsebene verfügen über ein besseres Verständnis von Web 2.0 und sind, was die Vorteile angeht, optimistischer als das mittlere...