info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Universität Bayreuth |

Uni Bayreuth: Zusatzstudium Umweltrecht - Juristisches Wissen für Biologen, Chemiker und Geowissenschaftler

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Ab dem Wintersemester 2014/15 können sich Studierende der Biologie, Chemie oder Geowissenschaften juristisches Wissen in Öffentlichem Recht, Verwaltungsrecht und in anderen Umweltbereichen aneignen

Zum Wintersemester 2014/15 startet das Zusatzstudium Umweltrecht an der Universität Bayreuth. Ziel des neuen Studienangebotes der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät ist es, Bachelor- oder Master-Studierende der Fakultät für Biologie, Chemie oder Geowissenschaften mit juristischem Wissen im Bereich des Umweltrechts auszustatten. Das Zusatzstudium Umweltrecht ist - nach der erfolgreichen Etablierung des Wirtschaftswissenschaftlichen Zusatzstudiums für Jura-Studierende (WiwiZ) sowie des Technikwissenschaftlichen Zusatzstudiums ebenfalls für Jura-Studierende (TeWiZ) - ein weiteres Beispiel für die Vorreiterrolle, die die Universität Bayreuth seit jeher bei der Einführung von interdisziplinären Studienangeboten einnimmt.



Initiiert wurde das Zusatzstudium Umweltrecht von den Bayreuther Professoren Heinrich Amadeus Wolff (Rechtswissenschaftler) und Thomas Koellner (Naturwissenschaftler). "Wir freuen uns sehr, dass wir mit Hilfe der Hochschulleitung in kürzester Zeit das Zusatzstudium Umweltrecht auf den Weg bringen konnten", erklären beide Professoren einstimmig.





Ziele des Zusatzstudiums Umweltrecht



"Wir wollen unsere angehenden Naturwissenschaftlerinnen und Natur-wissenschaftler fit machen im Umweltrecht, damit sie in ihren späteren Jobs in Behörden, Verbänden, Planungsbüros oder Unternehmen kompetent mit Juristinnen und Juristen aus Verwaltung, Gericht und Wissenschaft über umweltrechtliche Fragen kommunizieren können. Unser Angebot vermittelt das juristische Fachwissen und die dazugehörende Methode", erläutert Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff, Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. Besonders wichtig ist dem Juristen dabei, dass die Studierenden während der Lehrveranstaltungen "nicht bloß zuhören", sondern anhand zahlreicher praktischer Beispiele den späteren Berufsalltag üben.



Prof. Dr. Thomas Koellner, Inhaber der Professur für ökologische Dienstleistungen an der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften, ergänzt: "Unsere Studierenden können das Zusatzstudium Umweltrecht innerhalb von zwei Semestern begleitend zu ihrem naturwissenschaftlichen Studiengang absolvieren, wobei das Zertifikat nicht innerhalb eines Studienjahres erworben sein muss. Die zusätzlichen Kenntnisse sollen unsere Absolventinnen und Absolventen befähigen, bei der Behandlung von Umweltproblemen, insbesondere in den Bereichen Naturschutz und Landschaftspflege, Bodenschutz, Immissionsschutz, Klimaschutz, Gewässerschutz sowie erneuerbare Energien, auch die rechtlichen Fragestellungen mit zu berücksichtigen und damit bei ganzheitlichen Lösungsvorschlägen mitwirken zu können." Was passiert eigentlich, wenn eine Gewässer verunreinigt wird, ein Steg am See gebaut werden soll, eine Brennstoffkessel ohne Genehmigung läuft, eine Windenergieanlage seltene Vogelarten bedroht oder ein alter Kühlschrank im Wald entsorgt worden ist - dies sind nur eine Handvoll Fragen, die auf künftige Biologen, Chemiker und Geowissenschaftler zukommen können.



Das Zusatzstudium nutzt die Chance der eng beieinander liegenden Fakultäten und bietet eine interdisziplinäre Ausbildung durch die enge Zusammenarbeit unterschiedlicher Fachbereiche.





Konditionen



Save the date! Interessierte am Zusatzstudium Umweltrecht müssen als Studierende in einem naturwissenschaftlichen Studiengang der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften der Universität Bayreuth eingeschrieben sein. Anmeldeschluss für das Zusatzstudium Umweltrecht ist der 30. November 2014.



Weitere Informationen unter

www.oer7.uni-bayreuth.de/de/Zusatzstudium-Umweltrecht





Die Professoren



Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff hat im März 2014 den neu geschaffenen Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information, übernommen. Mit seinem Forschungsgebiet verstärkt der Wissenschaftler das Profil der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät und erweitert - durch die Zusammenarbeit mit der Fakultät Biologie, Chemie und Geowissenschaften - die interdisziplinären Studienangebote der Universität Bayreuth.



Prof. Dr. Thomas Koellner hat seit April 2009 die Professur für ökologische Dienstleistungen an der Universität Bayreuth inne. Das Ziel der Professur ist es, ein Forschungs- und Lehrprogramm zu etablieren, welches den funktionalen Wert von Ökosystemen für die menschliche Gesellschaft angesichts des globalen Wandels thematisiert. Das Lehrprogramm soll die Studierenden mit Fachwissen und Methoden ausstatten, damit sie sich dem Problem der globalen Veränderung von Ökosystemen aus einer interdisziplinären Sicht kompetent annehmen können.



Kontakte:



Prof. Dr. Heinrich Amadeus Wolff

Lehrstuhlinhaber für Öffentliches Recht, Recht der Umwelt, Technik und Information

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Universität Bayreuth

Universitätsstraße 30 / RW I

95447 Bayreuth

Telefon 0921 / 55-6030

E-Mail Heinrich.Wolff@uni-bayreuth.de

www.oer7.uni-bayreuth.de

www.oer7.uni-bayreuth.de/de/Zusatzstudium-Umweltrecht



Prof. Dr. Thomas Koellner

Professur für ökologische Dienstleistungen

Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften

Universität Bayreuth

Universitätsstraße 30 / GEO II

95447 Bayreuth

Telefon 0921 / 55-2373

E-mail thomas.koellner@uni-bayreuth.de

www.pes.uni-bayreuth.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Brigitte Kohlberg (Tel.: (+49) 0921/55-5357), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 672 Wörter, 6149 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Universität Bayreuth


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Universität Bayreuth lesen:

Universität Bayreuth | 25.04.2016

Umweltchemie in Bayreuth studieren: Neuer MA-Studiengang Environmental Chemistry startet zum WS 2016/17

Experten im Bereich Umweltchemie sind jetzt schon stark gefragt. Vor dem Hintergrund einer stetig wachsenden Industrialisierung sowie einer immer stärker werdenden globalen Vernetzung wird die Nachfrage nach Expertenwissen in den nächsten Jahren no...
Universität Bayreuth | 08.10.2015

Uni Bayreuth: Konstrukteure starten kostenloses Wissensnetzwerk für Unternehmen

Der Europäische Sozialfonds und der Freistaat Bayern fördern den Aufbau eines kostenlosen Wissensnetzwerkes zum Thema ‚Ressourceneffizienz in der Produktentwicklung‘, das Ingenieure und Wissenschaftler der Universität Bayreuth für bayerische ...
Universität Bayreuth | 07.10.2015

Uni Bayreuth: Ingenieure entwickeln kostenloses Wissensnetzwerk für bayerische Unternehmen

‚Energieeffizienzsteigerung – Entwicklung eines netzgestützten Wissenstransfers zur Implementierung eines nachhaltigen Energiemanagements zur Steigerung der Energieeffizienz in KMU‘, so der offizielle Titel, ist ein Projekt von Ingenieuren und...