info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Nicola Schmidt Image Impulse |

Wie Mann sich kleidet, sagt viel über seine Persönlichkeit aus

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)


Goethe hat den ersten Eindruck gekonnt in Worte gefasst: Wie Du kommst gegangen, so Du wirst empfangen  Die Kleidung des Menschen sagt viel über seine Werte und Persönlichkeit aus sowie auch die Umgangsformen.



Wer erfolgreich im Beruf punkten will, sollte die Kleidungssprache und Dresscodes kennen. Führungskräfte großer Konzerne bestätigen, dass es heutzutage nicht ausreicht, Leistung zu bringen, sondern man sollte es auch sehen!

 

Für die Herren gilt nach wie vor der Anzug, Hemd und Krawatte als optimales Business-Outfit. Die Passform, Verarbeitung und die Qualität entscheiden über einen stimmigen und gepflegten Auftritt. Stil und Klasse sind nur über Qualität und Passform zu bekommen heißt eine alte Schneiderweisheit.

Wenn die Kleidung nicht sitzt, also zu groß ist, wirkt nicht lässig, sondern nachlässig. Ist das Outfit zu eng, bilden sich nicht nur unschöne Querfalten, sondern betont die Problemzonen noch mehr. Der Träger sollte sich fragen: Bin ich  aus meiner Aufgabe sogar herausgewachsen? Auch Muster, wie zum Beispiel großflächige gerade geschnittene Karohemden gehören einmal in den Freizeitbereich, anderseits lassen diese Hemden die meisten Männer eher kastig und statisch aussehen. Kurz: Es wirkt unvorteilhaft.

 

Die perfekte Passform und die richtige Qualität des Outfits macht den Unterschied aus. Die Basisgarderobe sollte immer schlicht und dezent wirken. Anzug, Hemd und Krawatte sollten mit Lederschuhen und feinen Accessoires kombiniert werden. Warum nicht mal schöne Manschettenknöpfe wählen, anstatt der 0-8-15-Sportmanschette? Optimal ist es, zu jedem Anzug mindestens vier Hemden zur Auswahl zu haben.

 

Schuhe sagen eine Menge darüber aus, wie Mann durch das Leben geht. Nutzen Sie die Kraft der Schuhe, so sagen die Psychologen. Ein klassischer Business-Schuh für den Herrn ist der Oxford. Allerdings wenn es der Dresscode erlaubt und es den Typ unterstreicht, warum nicht mal zu extravaganten Monkstraps greifen? Die sehen sehr gut zu den schmalen Anzügen aus. Der Budapester ist etwas rustikaler. Bei einigen Männern sieht dieser Schuh sogar vorteilhafter aus, als der feine Oxford. Für den Business-Casual-Bereich ist er auf jeden Fall geeignet.

Schuhe sollten immer hochwertig sein, denn damit kann man ein günstigeres Outfit upgraden. Umgekehrt funktioniert das jedoch nicht. Der Schuh sollte farblich zum Anzug passen: Zum schwarzen Outfit gehört der schwarze Schuh ganz klar. Normalweise werden zum dunkelblauen Anzug hierzulande meistens auch schwarze Schuhe getragen. Mein kreativer Tipp: Warum nicht mal einen cognacfarbenen Schuh zum dunkelblauen Anzug? Auch wenn es immer heißt: Schuhe sollten nie heller sein, als der Anzug. Solange der Dresscode stimmt, kann nichts schiefgehen. In anderen Ländern wird da mehr Mut zur Farbe gezeigt. Schuhe sind jedenfalls die Visitenkarte einer gepflegten Garderobe. Sie sollten immer mit der Kleidung in Farbe, Material und Form harmonieren.

 

 

 

 

Die Krawatte ist ein interessantes Accessoire in der Herrengarderobe, denn es signalisiert nicht nur den persönlichen Geschmack, sondern auch die Stellung und auch Macht. Es ist ein farbiges nonverbales Kommunikationsmittel, was gezielt eingesetzt werden kann, je nachdem welches Ziel verfolgt wird. Findet ein Termin mit einem neuen Kunden statt, dann wird die Farbwahl sicherlich anders ausfallen, als bei einer Veranstaltung in der Öffentlichkeit. Unsere Politiker zum Beispiel unterstreichen sehr oft mit der Krawattenwahl das Thema und die Botschaft, für die sie stehen. Auch Präsident Obama trägt immer dann eine rote Krawatte, wenn es um das Thema Macht geht. Die absoluten No-Gos sind Comicfigurenmotive auf der Krawatte oder witzige Motive, wie zum Beispiel kleine Giraffen auf grasgrünem Grund. Auch Fußbälle haben auf diesem Accessoire nichts zu suchen. Fragen Sie sich selbst: Wie wirke ich und wie will ich wirken?

Eine gute Krawatte ist immer aus Seide und handgenäht, niemals aus Kunstfasern.

 

Was habe ich gerade in dem neuen Buch von Martin Limbeck gelesen (Zitat): Dein Äußeres ist immer der Spiegel des Inneren. Und wenn du dir nicht ganz sicher bist, dann ist das der beste Tipp: Zieh dir was Schönes an! Das wirkt bis ins Knochenmark und richtet dich wieder auf.

Seminare zum Thema Image & Outfit bietet Nicola Schmidt regelmäßig an. Info: www.image-impulse.com oder unter der Rufnummer: 0221-58 98 06 21

Nicola Schmidt ist Expertin für die verbale und nonverbale Kommunikation.

Mit einem stimmigen Konzept bietet sie Führungskräften aus der freien Wirtschaft, wie der eigene Auftritt auf allen Ebenen der Kommunikation optimiert werden kann. Gerade wenn die persönliche Wirkung auf dem Prüfstand steht und der authentische Auftritt noch weiter verbessert werden soll. Es geht in ihren Seminaren/ Vorträgen um die Wirkung des Outfits bis zum souveränen Umgang im Berufsleben.

Nicola Schmidt überzeugt mit viel Praxisnähe und Begeisterung. Sie setzt Impulse. Denn charismatisches und sicheres Auftreten bilden das Fundament für den geschäftlichen Erfolg auf jedem Parkett.



Web: http://www.image-impulse.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicola Schmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 729 Wörter, 5480 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Nicola Schmidt Image Impulse lesen:

Nicola Schmidt Image Impulse | 23.07.2015

Benehmen in anderen Ländern - Wie geht es richtig?

Schauen wir uns mal ein paar Länder an. Spanien In Spanien begrüßt man sich zwar auch per Handschlag, Händeschütteln ist jedoch nicht unbedingt üblich. Bekannte umarmen sich auch und geben sich einen angedeuteten Wangenkuss. Optimale Small-Talk...
Nicola Schmidt Image Impulse | 29.12.2014

Wie feiern Sie Silvester?

Wussten Sie, dass schon die alten Germanen und auch die Römer das Jahresendfest gefeiert haben? 1582 wurde der Gregorianische Kalender reformiert, und somit ist der letzte Tag im Jahr der 31. Dezember. Dieser Tag wurde gleichzeitig dem Papst Silv...
Nicola Schmidt Image Impulse | 30.11.2014

Wie versenden Sie Ihre Weihnachtsgrüße an Ihre Geschäftspartner?

Bis Mitte Dezember sollte die geschäftliche Weihnachtspost versendet werden. Denn danach bleibt dem anderen zu wenig Zeit zum Reagieren, also selbst noch eine Karte zurückzusenden. Liegt zu der Weihnachtskarte noch ein Geschenk dabei, kann das Da...