info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Q_PERIOR AG |

Q_PERIOR setzt auf zukunftsfähige Mobilität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 2.7)


MÜNCHEN, 13. November 2014 Die Management- und IT-Beratung Q_PERIOR nimmt am Förderprogramm "Betriebliches Mobilitätsmanagement" teil. Das Projekt ist eine Initiative der Landeshauptstadt München, gefördert durch das Referat für Arbeit und Wirtschaft. Mit der Teilnahme möchte Q_PERIOR den eigenen Unternehmenswerten gerecht werden und das Bewusstsein der Mitarbeiter für ressourcenschonendes Reisen schärfen. In der konkreten Umsetzung der Mobilitätsmaßnahmen wurde dabei ganz bewusst auf Eigenmotivation statt auf Restriktion gesetzt.



Im Rahmen des bundesweit einzigartigen Programms "Betriebliches Mobilitätsmanagement ging Q_PERIOR der Frage nach, wie sich Mobilität nachhaltig, umwelt- und sozialverträglich gestalten lässt. Denn gerade als Unternehmensberatung im Projekteinsatz beim Kunden ist das Reisen ein zentrales Thema im Alltag. "Unser Ziel ist es, eingefahrene Reisegewohnheiten aufzubrechen und in Frage zu stellen", erklärt Klaus Leitner, Vorstand bei Q_PERIOR. Gleichzeitig ist es uns wichtig, aufzuzeigen, dass verschiedene Verkehrsmittel ressourcenschonend genutzt werden können, ohne dass ein Komfortverlust beim Reisen entsteht." Ein wichtiger erster Schritt in der Umsetzung konkreter Maßnahmen war daher die Überarbeitung der Reiserichtlinien des Unternehmens. Damit sollten die Mitarbeiter für das Thema sensibilisiert und zu eigenverantwortlichem Handeln motiviert werden.


Mit vielen kleinen Schritten zum Erfolg
Neben der besseren Aufklärung der Mitarbeiter im Hinblick auf Mobilitätsangebote hat Q_PERIOR auf zahlreiche kleinere Maßnahmen gesetzt: Angefangen bei der Hinterlegung von Einzelfahrscheinen für den öffentlichen Personennahverkehr am Empfang über die Nutzung von Carsharing-Angeboten, bis hin zu Mobilitäts-Infoflyern für Besucher und Mitarbeiter, haben gerade die vielen verschiedenen Schritte in Summe zum Erfolg des Projekts beigetragen. Und dieser Erfolg spiegelt sich deutlich in den erzielten Ressourcen- und Kosteneinsparungen wider.


Auf der Abschlussveranstaltung, die gestern im Neuen Rathaus der Stadt München stattgefunden hat, bot sich außerdem die Gelegenheit Bilanz zu ziehen. "Insgesamt fällt unser Fazit sehr positiv aus. Vor allem der regelmäßige Austausch mit anderen Projektteilnehmern war sehr bereichernd für uns", meint Klaus Leitner. Daher plant Q_PERIOR auch über dieses Jahr hinaus weitere Maßnahmen umzusetzen.

Auch die Stadt München möchte das Thema "Betriebliches Mobilitätsmanagement" zukünftig weiter vorantreiben. Josef Schmid, zweiter Bürgermeister Münchens, stellt zusammenfassend fest: "Als wachsendes Wirtschaftszentrum können wir nur erfolgreich und attraktiv bleiben, wenn München weiterhin gut erreichbar ist und Mobilität reibungslos funktioniert. Eine Erweiterung der Infrastruktur darf nicht die einzige Antwort auf diese Herausforderung sein, sondern wir müssen die vorhandene und auch neue Infrastruktur noch effektiver und intelligenter nutzen als bisher. Hier setzt das Mobilitätsmanagement an, das gerade für den Wirtschaftsverkehr clevere Lösungen bietet. Den beteiligten Unternehmen der abgeschlossenen Runde danke ich für ihr Engagement."

Weitere Informationen zum Förderprogramm "Betriebliches Mobilitätsmanagement" finden Sie in der aktuellen Broschüre.

Zum Unternehmen:
Q_PERIOR ist eine inhabergeführte Business- und IT-Beratung mit Standorten in Deutschland, Schweiz, Österreich, Slowakei, USA und Kanada. Q_PERIOR unterstützt Großunternehmen und große Mittelständler mit integrierter Fach- und IT-Kompetenz. Neben der Spezialisierung auf die Branchen Versicherungen, Banken, Industrie und öffentlicher Sektor bietet Q_PERIOR ein branchenübergreifendes Beratungsspektrum in den Bereichen Audit & Risk, Beschaffung, Business Intelligence, Finanzen & Controlling, Kundenmanagement, Projekt- & Implementierungsmanagement, Strategisches IT-Management und Technologie.

Kunden (Auswahl):
A1, Allianz, ASFiNAG, BIAC Business Insurance Application Consulting, Basler Versicherung, BMW, Commerzbank, DEVK, DZ Bank, EnBW, ERGO, Generali, Helvetia, Hessische Landesbank, Hannover Rück, Infineon Technologies, Linde, Lufthansa, MAN, Max-Planck-Gesellschaft, Merkur Versicherung, Münze Österreich, Paysafe Card, Provinzial NordWest, Saubermacher, Siemens, Schweizerische Bundesbahnen (SBB), Die Schweizerische Post, Swisscom, Swiss Re, Talanx, Verbund, Vienna Insurance Group, Wüstenrot & Württembergische

Pressekontakt:
Q_PERIOR AG
www.q-perior.com
pressestelle@q-perior.com

Anna Czingon
PR- & Öffentlichkeitsarbeit Deutschland, Österreich
Telefon: +49 89 45599 254
Mobil: +49 151 12043795


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Czingon (Tel.: +49 89 45599 254), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 503 Wörter, 4548 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Q_PERIOR AG

Q_PERIOR ist eine inhabergeführte Business- und IT-Beratung mit Standorten in Deutschland, Schweiz, Österreich, Slowakei, USA und Kanada. Q_PERIOR unterstützt Grossunternehmen und grosse Mittelständler mit integrierter Fach- und IT-Kompetenz. Neben der Spezialisierung auf den Markt der Finanzdienstleister bietet Q_PERIOR ein branchenübergreifendes Beratungsspektrum in den Bereichen Audit & Risk, Beschaffung, Business Intelligence, Finanzen & Controlling, Kundenmanagement, Projekt- & Implementierungs-management, Strategisches IT-Management und Technologie.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Q_PERIOR AG lesen:

Q_PERIOR AG | 16.02.2016

Die wichtigsten Schritte in Richtung IDD - So gelingt der rechtzeitige Projektstart

Zwei Jahre erscheinen zunächst lang. Doch der Umsetzungszeitraum schrumpft erheblich, wenn bis zur Veröffentlichung der nationalen Verordnung gewartet wird. Frank Hammer, Versicherungsexperte bei der Business- und IT-Beratung Q_PERIOR, nennt daher ...
Q_PERIOR AG | 09.09.2015

Versicherungen fürchten Konkurrenz durch Online-Vergleichsportale

Im Rahmen der Studie "Die Digitale Transformation in der Versicherungsbranche" gaben 41 Prozent der befragten Führungskräfte an, Online-Vergleichsportale als grosse Bedrohung für ihr Geschäftsmodell anzusehen. Mit 23 Prozent stellen reine Online...
Q_PERIOR AG | 30.07.2015

Mehrheit der Bankentscheider sieht IT in der Verantwortung bei digitaler Transformation

Im Rahmen der Studie gaben 59 Prozent der Bankexperten an, dass die IT-Abteilung in ihrem Unternehmen die Verantwortung für die Realisierung der digitalen Transformation trägt. Vorstand, Fach- und Strategieabteilungen hingegen wurden von den Befrag...