info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
J.P. Morgan Asset Management |

J.P. Morgan Asset Management: Optimistischer Blick auf die Zukunft der Schwellenländer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Punktuelle Wiederankopplung an die Industrienationen / Dividendenzahlungen als wichtiger Faktor für Unternehmensqualität / Attraktive Bewertungen bieten gutes Einstiegsniveau

Frankfurt, 14. November 2014 - Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sehen durch den starken US-Dollar und die Zinswende in den USA keine neuen Turbulenzen auf die Emerging Markets zukommen. Richard Titherington, Chief Investment Officer für Schwellenländer-Aktien betont: "Auch wenn es in der Vergangenheit für die Anlageklasse in Zeiten des steigenden Dollars zugegebenermaßen schwierig war - ein Großteil des Gegenwinds, mit denen die Schwellenländer im Vorjahr zu kämpfen hatte, ist inzwischen abgeebbt. Die Märkte haben zudem erkannt, dass es derzeit kein neues Defizit bei den Schwellenländern gibt, sondern einfach nur einen starken US-Dollar - mit dem im Übrigen auch die Länder in Europa und Japan zurechtkommen müssen."



Der Experte sieht besonders drei Faktoren als wichtig für die Stabilisierung der Schwellenländer an: Leistungsbilanzen, Währungen und Zentralbanken. "In Zeiten weltweit billiger Liquidität konnten sich viele Länder trotz einer hohen Inflation und relativ schwacher Fundamentaldaten über Wasser halten. Doch 2013 erlebten sie eine böse Überraschung, als die US-Notenbank ankündigte, das Ausmaß, in dem sie Geld in die globale Wirtschaft pumpte, drosseln zu wollen." Seither habe sich jedoch die makro-ökonomische Lage vieler Länder deutlich verbessert. "Aggressive geldpolitische Maßnahmen und mehrere Zinserhöhungen ließen die realen Zinsen steigen und trugen zur Stabilisierung der Währungen bei" so Titherington. Er unterstreicht, dass trotz der jüngsten Abschwächung im Wirtschaftswachstum, wie beispielsweise zuletzt von China vermeldet, auch in diesem Jahr Schwellenländer wieder mehr als die Hälfte des globalen Wachstums erzielen werden. Zudem sollten sich mit zunehmender Stärke der Industrieländer auch die zuletzt schwachen Handelsbeziehungen zwischen Industrie- und Schwellenländern wieder festigen - damit würde die aktuelle Entkopplung von Schwellen- und Industrieländern zumindest teilweise wieder aufgehoben. "Die Exporterholung in den Schwellenländern wird sich in einer stärkeren Binnennachfrage und somit in einem stärkeren Wachstum niederschlagen", ist Titherington überzeugt.



Rohstoffabhängige Länder holen erst mit Verspätung auf



Ganz allgemein lassen sich laut dem Experten Schwellenmärkte in zwei Gruppen unterteilen, nämlich in Rohstoffimporteure und Rohstoffexporteure. Die Importeure von Rohstoffen sind zumeist Exporteure von Produktionsgütern. "Vergleichen wir etwa China und Indien mit Russland und Brasilien: Die ersten beiden sind Rohstoffimporteure mit einer produktions- bzw. dienstleistungsorientierten Wirtschaft, während die Wirtschaftsleistung der anderen beiden massiv von Rohstoffen abhängt. Rohstoffabhängige Länder können unter Umständen erst mit Verspätung vom Aufschwung in den Industrieländern profitieren, weil die Grenznachfrage nach weiteren Rohstoffen aus Ländern wie China immer noch sehr gering ist und die Preise schwach bleiben." Chile, Südafrika und Indonesien gehören neben Russland und Brasilien zu den am stärksten rohstoffabhängigen Ländern. Rohstoffbedingte Gewinne verhalfen diesen Ländern bis 2011 zu höheren Wachstumsraten, doch diese Quelle der wirtschaftlichen Stärke versiegt nun. Der Preis für ein Fass Rohöl der Marke Brent ging in den letzten 12 Monaten um 20 Prozent zurück, während Eisenerz sogar einen Preisverfall von 40 Prozent verzeichnete.



Bewertungen auf relativer und absoluter Basis attraktiv



Angesichts der Aussicht auf steigende Unternehmensgewinne erscheinen die Aktienbewertungen in den Schwellenländern auf Indexebene weiterhin attraktiv - sowohl in absoluter Hinsicht als auch verglichen mit globalen Aktien oder Schwellenländer-Anleihen. Die Schwellenländer-Aktien werden derzeit mit einem Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) von 1,6 und damit nach wie vor deutlich unter dem langjährigen Durchschnitt gehandelt. "Für Anleger, die Schwellenländerpositionen aufbauen wollen, ist jedoch längst nicht mehr nur der Gesamtindex von Bedeutung, ihre Aufmerksamkeit sollte auch den darin vertretenen nationalen Märkten gelten", erläutert Titherington. Beispielsweise erscheinen Südafrika und Mexiko gemessen an ihrer Vergangenheit und dem gesamten Index relativ teuer. Für Russland gilt aus naheliegenden Gründen das Gegenteil: Das Land ist heute auf KBV-Basis billiger als 2009 und die Dividendenrendite ist höher als das Kurs-Gewinn-Verhältnis. Außerhalb Russlands dürfte China der am stärksten überverkaufte Markt sein, doch auch das ändert sich rasch.



Dividenden bieten Rückschlüsse auf gute Unternehmensführung



Ein Thema, das aus Sicht von Richard Titherington noch wenig Beachtung bei Investoren findet, sind Dividenden in Schwellenländern. Der Experte betont, dass Dividendenstrategien auch in den Schwellenländern eine zunehmend nachhaltige und stabile Ertragsquelle bieten. Für ihn sind sie ein gutes Zeichen für die Verbesserungen der Kapitaldisziplin und Corporate Governance im Unternehmenssektor. "Inzwischen hat sich die Rentabilität von Schwellenländer-Unternehmen dem Niveau in den Industrienationen angenähert", erläutert er - allerdings ohne so teuer zu werden, wie diese. Er erwartet in den Schwellenländern bis 2018 ein Dividendenwachstum von durchschnittlich zwölf Prozent pro Jahr.



Eine Investmentmöglichkeit in eine Dividendenstrategie in Schwellenländer bietet der

JPMorgan Funds - Emerging Markets Dividend Fund

ISIN A (acc) - EUR LU0862449690 / WKN A (acc) - EUR A1J9HJ

Fondsmanager: Richard Titherington, Omar Negyal

Auflegungsdatum des Fonds: 11.12.12

Fondsvolumen (per 06.11.2014): 175,8 Millionen USD

Referenzindex: MSCI Emerging Markets Index (Total Return Net)



Richard Titherington, Managing Director, ist Chief Investment Officer und Leiter des Londoner Emerging Markets Equity Teams. Er ist seit 1986 für J.P. Morgan Asset Management tätig und wurde im Dezember 2001 zum Leiter des globalen Emerging Markets-Geschäfts ernannt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Annabelle Düchting (Tel.: 069-71242534), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 813 Wörter, 6546 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: J.P. Morgan Asset Management


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von J.P. Morgan Asset Management lesen:

J.P. Morgan Asset Management | 29.10.2015

J.P. Morgan AM: Vorsichtige Haltung der Fed und schwächeres globales Wachstum sind positiv für die Zinsmärkte

Frankfurt, 29. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management haben ihre Erwartungen für das globale Wirtschaftswachstum korrigiert. Während sie noch im letzten Quartal zum ersten Mal seit 2008 ein Wachstum über Trend für möglich...
J.P. Morgan Asset Management | 19.10.2015

J.P. Morgan Asset Management: Folgt nach dem volatilen Sommer ein stürmischer Herbst?

Frankfurt, 19. Oktober 2015 – Die Experten von J.P. Morgan Asset Management sind überzeugt, dass der globale Wachstumstrend nach wie vor intakt ist, auch wenn die Zinserhöhung durch die US-Notenbank noch auf sich warten lässt: "Die Fed-Vorsitzen...
J.P. Morgan Asset Management | 27.08.2015

J.P. Morgan Asset Management: Kein Beginn einer Rezession in den Industrieländern erwartet

Frankfurt, 27. August 2015 – Nachdem der Montag vermutlich als "verrückter Börsentag" in die Geschichte eingehen wird, kommentiert Jakob Tanzmeister, Produktexperte für Multi Asset Portfolios bei J.P. Morgan Asset Management, die Entwicklungen i...