info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Deutsche Venture Capital |

DVC als Leadinvestor der zweiten Finanzierungsrunde

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Schwerpunkt Krebsimmuntherapie: 30 Millionen Euro für igeneon


Mit rund 5 Millionen Euro beteiligt sich die Deutsche Venture Capital (DVC), Frankfurt am Main, als Lead-Investor der zweiten Finanzierungsrunde an dem 1999 gegründeten Wiener Biotech-Unternehmen igeneon AG. Das Finanzierungsvolumen von insgesamt 30 Millionen Euro entspricht mehr als zehn Prozent des für 2001 von Arthur D. Little geschätzten VC-Volumens in Österreich. Mit dem Kapital finanziert werden vorwiegend die Forschung und die klinische Entwicklung der derzeit fünf Produkte. Die erfolgversprechenden, so gut wie nebenwirkungsfreien Krebsimmuntherapien von igeneon sollen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen verhindern und damit eine Verbesserung der Lebenssituation von Krebspatienten ermöglichen.

Mit rund 5 Millionen Euro beteiligt sich die Deutsche Venture Capital (DVC), Frankfurt am Main, als Lead-Investor der zweiten Finanzierungsrunde an dem 1999 gegründeten Wiener Biotech-Unternehmen igeneon AG. Das Finanzierungsvolumen von insgesamt 30 Millionen Euro entspricht mehr als zehn Prozent des für 2001 von Arthur D. Little geschätzten VC-Volumens in Österreich. Mit dem Kapital finanziert werden vorwiegend die Forschung und die klinische Entwicklung der derzeit fünf Produkte. Die erfolgversprechenden, so gut wie nebenwirkungsfreien Krebsimmuntherapien von igeneon sollen die Bildung und Ausbreitung von Metastasen verhindern und damit eine Verbesserung der Lebenssituation von Krebspatienten ermöglichen.

Krebs ist die zweithäufigste Todesursache in den Industriestaaten. Auf Lungen-, Darm-, Brust- und Prostatakrebs entfallen rund 70 Prozent aller Krebsfälle. Durch eine selektive Aktivierung des Immunsystems tragen die Impfstoffe von igeneon zur Zerstörung solcher Tumorzellen bei. Ergänzend zu etablierten Standardtherapien, verhindern oder verzögern die nahezu nebenwirkungsfreien Immuntherapeutika die Metastasenbildung und erhöhen damit die Lebenserwartung und die Lebensqualität von Krebspatienten. Die Markteinführung des am weitesten fortgeschrittenen Produktes wird für 2004/05 erwartet, aktuell haben zwei Produkte bereits das Stadium klinischer Testierung erreicht.

Komplementär zu dieser aktiven Immunisierung entwickelt igeneon einen monoklonalen Antikörper zur passiven Krebsimmuntherapie, der Tumorzellen direkt zerstören kann.

Ergänzt wird das Produktportfolio durch zwei proprietäre Technologieplattformen auf dem Gebiet immunologischer Therapien:
Eine breit anwendbare Impfstrategie auf Eigenblutbasis ermöglicht eine patientenspezifische Modulation des Immunsystems zur Behandlung von Erkrankungen, die durch das Immunsystem beeinflusst werden können. In einer weiteren Technologiebasis werden neuartige Methoden zur Verstärkung der immunologischen Reaktionen nach Impfung entwickelt.

An der zweiten Investitionsrunde beteiligt sind neben dem Lead-Investor DVC und den beiden bisherigen Hauptinvestoren 3i und Novartis Venture Fund ein Konsortium aus DB Investor, BdW (Beteiligungsgesellschaft der deutschen Wirtschaft), CBG (Commerzbank Beteiligungsgesellschaft) und Horizonte (österreichisches VC-Unternehmen). Gründer und Management halten nach dieser Finanzierungsrunde mehr als 25 Prozent der Unternehmensanteile.

Ausschlag gebend für das Investment ist laut Dr. Jörg Neermann, Partner bei DVC und zukünftiges Aufsichtsratmitglied von igeneon, neben der erfolgversprechenden, umfangreichen und stark entwickelten Produktpipeline die ausserordentlich hohe Kompetenz des Managementteams und die Professionalität der Forschung. „In diesem Entwicklungsstadium zählt igeneon in Europa bereits zu den Vorreitern. Das Marktpotenzial für inno-vative Krebstherapien wird auf über 7 Milliarden Dollar jährlich geschätzt.“

Das Unternehmen
Seit ihrer Gründung im Jahr 1998 beteiligt sich die DVC an Unternehmen in zukunfts-gerichteten Märkten wie Informations- und Kommunikationstechnologie, Biotechnologie/Me-dizintechnik (Life Science) sowie Mikro- und Systemtechnik. Je nach Kapital- und Wachs-tumsbedarf kommen Seed-, Early- und Later-Stage-Finanzierungen in Frage. Dabei schöpft die DVC aus einem Fondsvolumen von derzeit rund 600 Millionen Mark.

Rund 50 Prozent der Investitionen fließen in IT-Firmen, jeweils 25 Prozent in Unternehmen aus Life Science sowie Mikro- und Systemtechnik. Die DVC unterhält Büros in Berlin, Frankfurt, München und Menlo Park (USA). Sie ist ein Partnerunternehmen der Deutsche Bank AG. Regionale Schwer-punkte sind Deutschland, Österreich, Schweiz und die USA.

Weitere Informationen auch unter http://www.dvcg.de


Bei Veröffentlichung bitte Beleg – DANKE!

Pressekontakt:
Marketing Communications
Ingrid Vos
Oberdorfener Straße 13a
84405 Dorfen b. München
Tel. 08081-95 97 72
Fax 08081-95 97 73
ivos@markcom.de

Weitere Informationen:
DVC
Deutsche Venture Capital
Kennedyallee 109
60596 Frankfurt am Main
Tel. 069-57 006-0
Fax 069-57 006-200
thomas.brennecke@dvcg.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anna Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 488 Wörter, 4236 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Deutsche Venture Capital lesen:

Deutsche Venture Capital | 10.01.2002

Pre-IPO Finanzierungsrunde: DVC investiert in die Protarga, Inc. USA

Die Deutsche Venture Capital (DVC), München, beteiligt sich mit 2,2 Millionen US-Dollar als Investor an einer „late stage“ Finanzierungsrunde der Protarga, Inc., USA (www.protarga.com). Das Gesamtvolumen beläuft sich auf rund 24 Millionen US-Doll...
Deutsche Venture Capital | 10.01.2002

DVC Deutsche Venture Capital investierte in 2001 rund 50 Mio. Euro

Die DVC Deutsche Venture Capital GmbH, Frankfurt am Main, investierte im vergangenen Jahr rund 50 Mio. Euro in junge Technologiefirmen. Zu den Neuengagements zählen unter anderen die ascertech AG (IT), Fast Technologies (MST) sowie Epigenomics (LS)....
Deutsche Venture Capital | 17.08.2001

2,5 Millionen Euro für Startup G2M Cancer Drugs

Investition in deutsches Unternehmen: Entwicklung innovativer Arzneimittel gegen Krebserkrankungen 2,5 Millionen Euro für Startup G2M Cancer Drugs Die Deutsche Venture Capital (DVC), Frankfurt am Main, Partnergesellschaft der Deutsche Bank...