info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Dienstleistungen: Hoffen auf ein Jobwunder

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Experten honorieren zumindest Abbau bürokratischer Hürden


Bonn/Brüssel – Nach langwierigen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss bei der Dienstleistungsrichtlinie geeinigt. Die Richtlinie kann noch in diesem Herbst endgültig beschlossen werden, wenn das Parlament den Änderungswünschen der EU-Regierungen folgt.

Bonn/Brüssel – Nach langwierigen Verhandlungen haben sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss bei der Dienstleistungsrichtlinie geeinigt. Die Richtlinie kann noch in diesem Herbst endgültig beschlossen werden, wenn das Parlament den Änderungswünschen der EU-Regierungen folgt. Eine Umsetzung in allen Mitgliedsstaaten muss dann bis Ende 2009 erfolgen. Die 25 Wirtschaftsminister folgten weitgehend einem auch von Gewerkschaften akzeptierten Kompromiss des EU-Parlaments, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) http://www.faz.net. Die EU verzichte auf die ursprünglich geplante fast vollständige Öffnung des Dienstleistungsmarktes über Ländergrenzen hinweg und schütze statt dessen Arbeitnehmer in den alten EU-Staaten vor der gefürchteten preiswerteren Konkurrenz aus Osteuropa.

Trotzdem zeigen sich Politiker und Experten zuversichtlich, dass die abgespeckte Dienstleistungsrichtlinie für Bewegung auf dem Arbeitsmarkt sorgen wird. Der österreichische Wirtschaftsminister Martin Bartenstein (ÖVP) sprach als EU-Ratspräsident von einem „Durchbruch“. Mit Hinweis auf Experten äußerte EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy, die Richtlinie werde die Wirtschaft voranbringen. So hätten Fachleute errechnet, dass das Entschärfen der Regelung den Schub für den Arbeitsmarkt nur um zehn Prozent mindere. Ursprünglich waren Hunderttausende neue Stellen in Aussicht gestellt worden.

„Die Wirtschaft muss sich mit dem Machbaren und Realistischen auseinandersetzen und nicht mit dem Wünschbaren“, sagte Michael Müller, Geschäftsführer der a&o-Gruppe http://www.aogroup.de und Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de. Müller begrüßte den in Aussicht gestellten Abbau bürokratischer Hürden und verwies auf die Dynamik der Dienstleistungsbranche. So habe die Frühjahrsumfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) ergeben, dass im Jahr 2006 rund 150.000 neue Stellen im Dienstleistungssektor geschaffen werden könnten. Die Branche werde von einer Liberalisierung der Märkte langfristig profitieren. „Es bieten sich ja nicht nur Chancen für ausländische Anbieter in Deutschland. Auch deutsche Dienstleister sind wegen ihrer Fähigkeiten in anderen EU-Ländern sehr gefragt“, so Müller.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 275 Wörter, 2308 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...