info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Lehrstellennot ist Teil der Misere am Arbeitsmarkt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Junge Türken haben die meisten Schwierigkeiten beim Übergang in die Erwerbstätigkeit


Bonn/Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) findet die Zustände nicht hinnehmbar: Auf dem deutschen Lehrstellenmarkt fehlen in diesem Jahr nach Schätzungen bis zu 50.000 Plätze.

Bonn/Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) findet die Zustände nicht hinnehmbar: Auf dem deutschen Lehrstellenmarkt fehlen in diesem Jahr nach Schätzungen bis zu 50.000 Plätze. Der „Tag des Ausbildungsplatzes“ vier Monate vor Beginn des neuen Lehrjahres brachte die Erkenntnis, dass die Lage sogar schlechter ist als in den vergangenen Jahren. Das SPD-Präsidium bezifferte die „rechnerische Lehrstellenlücke“ für März 2006 auf 256.842 Plätze; 32.000 mehr als vor einem Jahr. Ludwig Georg Braun, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) http://www.dihk.de, findet die Situation weniger dramatisch. Die Sorge vieler Politiker gründe auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) http://www.arbeitsagentur.de, die auf den ersten Blick einen deutlichen Anstieg der unvermittelten Bewerber anzeige. Allerdings habe die BA „im Kleingedruckten“ selbst darauf hingewiesen, dass die Zahlen statistisch überhöht seien und ein Vorjahresvergleich daher nicht möglich sei.

Während Bundesarbeitsminister Franz Müntefering (SPD) und Gewerkschaftsvertreter teilweise scharfe Töne gegen die Wirtschaft anschlugen, warnt diese vor einseitigen Schuldzuweisungen. Nach Ansicht von Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, ist die Lehrstellenlücke nicht auf den bösen Willen der Arbeitgeber zurückzuführen. Die Lehrstellennot sei nur ein Aspekt der gesamten Misere am deutschen Arbeitsmarkt. Außerdem könnten insbesondere kleine und mittlere Betriebe die Kosten für Sozialversicherung, Bildungsmaßnahmen und den innerbetrieblichen Aufwand kaum noch stemmen. „Dadurch schlägt ein Azubi unter dem Strich mit rund 16.000 Euro im Jahr zu Buche“, so der Mittelstandspräsident. Ohoven schlägt vor, jeder Azubi solle ein monatliches Grundgehalt von 300 Euro bekommen; dazu kämen dann Zuschläge für gute Leistungen in Berufsschule und Betrieb. Motivierte und fleißige Azubis hätten so keine Einbußen zu befürchten.

Vor allem Jugendliche mit Migrationshintergrund haben Schwierigkeiten, auf dem hiesigen Lehrstellenmarkt Fuß zu fassen. Nach dem aktuellen Nationalen Bildungsbericht, der im Rahmen der Kultusministerkonferenz (KMK) am 1. und 2. Juni veröffentlicht werden soll, haben junge Türken die größten Probleme beim Übergang in die Erwerbstätigkeit. Zwischen 1994 und 2004 sei in den alten Ländern der Anteil der ausländischen Jugendlichen an der Gesamtheit der Auszubildenden von 9,4 Prozent auf 5,6 Prozent zurückgegangen, berichtet die Tageszeitung Die Welt http://www.welt.de vorab aus dem Bericht.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nicolaus Gläsner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 336 Wörter, 2640 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...