info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Swiss Resource Capital AG |

Nickel - Geschichte und Anwendung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Rohstoff Nickel


Teufelskupfer so nannten mittelalterliche Bergleute im Erzgebirge das auch als Kupfernickel oder Rotnickelkies bekannte Mineral Nickelin, das zwar wie Kupfererz aussah, aus dem sich das begehrte Metall aber partout nicht gewinnen ließ.



Heute wollen wir mit dem ersten von vier Teilen beginnen, Ihnen den Rohstoff Nickel näher zu bringen.

Teufelskupfer so nannten mittelalterliche Bergleute im Erzgebirge das auch als Kupfernickel oder Rotnickelkies bekannte Mineral Nickelin, das zwar wie Kupfererz aussah, aus dem sich das begehrte Metall aber partout nicht gewinnen ließ. Zudem sorgte dessen Arsenanteil für Gesundheitsbeschwerden, so dass man annahm, ein dämonenhafter Berggeist, der sog. Nickel, hätte seine Finger im Spiel. Dessen mystische Bezeichnung übernahm letztlich auch der schwedische Chemiker Axel Frederic Cronstedt, dem es 1751 erstmals gelang, das silbrig-weiße und metallisch glänzende Übergangsmetall Nickel in reiner Form zu gewinnen. Zwar wurde das einst als weißes Kupfer bezeichnete Element schon um 1.500 v.Chr. in China beschrieben, den industriellen Nutzen erkannt man jedoch erst Ende des 19. Jahrhunderts. Nachdem zunächst um 1850 in der Schweiz die ersten nickelhaltigen Münzen geprägt worden waren, kam im Jahre 1889 mit der erstmaligen Verwendung in der Stahlproduktion der große Durchbruch für das schmiedbare, korrosions- und temperaturbeständige Metall. Seither findet sich Nickel in einer Vielzahl von Industrie- und Haushaltsprodukten.

Rund zwei Drittel des jährlichen Nickelaufkommens werden für die Herstellung von Edelstahl verwendet, dessen Nickelanteil bei etwa 8 - 12 % liegt und der beispielsweise in der Bauindustrie zum Einsatz kommt, wo er u.a. für Gebäudeverkleidungen, Aufzüge oder Treppengeländer verwendet wird. In der chemischen Industrie nutzt man nickelhaltigen Edelstahl aufgrund seiner Korrosionsbeständigkeit für Kessel, Pumpen oder Ventile. Seine hygienischen Eigenschaften Bakterien können sich auf der glatten, abriebfesten und leicht zu reinigenden Oberfläche nur schwer festsetzen machen ihn ferner zum idealen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Medizintechnik, Küchengeräten oder Fertigungsanlagen für die Lebensmittelindustrie. Rund 20 % der Nickelproduktion werden für andere Stahl- und sonstige Legierungen verwendet, von denen es mehr als 3.000 verschiedene gibt, die u.a. in Kraftwerken oder in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. So machen nickelbasierte Superlegierungen wie Inconel oder Hastelloy heute allein etwa die Hälfte des Gewichts eines Flugzeugtriebwerks aus. Eine moderne Windkraftanlage enthält ebenfalls rund eine halbe Tonne dieses vielseitigen Metalls. Knapp 10 % des weltweiten Nickelbedarfs entfallen auf die Galvanotechnik, bei der man z.B. Schrauben und andere Werkstücke in einem elektrolytischen Bad unter Einsatz von Strom vernickelt, d.h. mit einer dünnen Nickelschicht überzieht und damit vor Korrosion schützt. Etwa 3 % werden hingegen für Batterien und Akkumulatoren benötigt, wobei dieses Segment aufgrund der wachsenden Elektromobilität und des Speicherbedarfs erneuerbarer Energien zunehmend an Bedeutung gewinnt. Weiter zurückgehen sollte dagegen der Nickelbedarf im Bereich des Münzwesens, der wegen des vermehrt bargeldlosen Zahlungsverkehrs mittlerweile nur noch bei etwa 1 % liegt. Allerdings weist z.B. die umgangssprachlich Nickel genannte 5-Cent-Münze in den USA noch immer einen Nickelanteil von ca. 25 % auf und auch in einigen Euro-Münzen ist das Metall nach wie vor enthalten.

Quelle: Internet

Außerdem findet man Nickel u.a. in Permanentmagneten, Reißverschlüssen und Musikinstrumenten sowie in elektronischen Bauteilen oder Metallspielzeug. Darüber hinaus dient das Element als Farbstoff in der Keramik- und Glasindustrie oder als Katalysator bei der Hydrierung von Fettsäuren in der Margarineproduktion. Ferner kommt es in umwelttechnischen Anlagen, etwa bei der Rauchgasentschwefelung oder Wasseraufbereitung, zum Einsatz. In der Schmuckindustrie, wo das Metall traditionell für Brillengestelle oder Uhrengehäuse genutzt wurde, ist man in den letzten Jahren hingegen weitgehend auf andere Materialien ausgewichen, nachdem erkannt wurde, dass Nickel einer der häufigsten Auslöser von Kontaktallergien (sog. Nickeldermatitis) ist.

Ein Unternehmen, das sich auf dem Nickel-Gebiet zuletzt sehr erfolgreich zeigte, ist Balmoral Resources (ISIN: CA05874M1032 / TSX: BAR - http://bit.ly/1igumb -), das für seine Grasset-Entdeckung in der Matagami-Region des sog. Abitibi-Grünsteingürtels im Grenzgebiet von Québec und Ontario kürzlich sogar von der Bergbauvereinigung Québecs als Prospector of the Year ausgezeichnet wurde.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Staiger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 599 Wörter, 4702 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Swiss Resource Capital AG

Wir verstehen uns als Dienstleister, der Sie mit aktuellen Informationen rund um den Edelmetall- und Rohstoffsektor sowie zu den jeweiligen Minengesellschaften in verständlicher Sprache versorgt. Durch die Nutzung neuer multimedialer Kanäle wie dem exklusiv entwickelten Rohstoff-TV haben Sie jederzeit und weltweit Zugriff auf umfassende Informations- Datenbanken. Darüber hinaus steht Ihnen unser detaillierter Researchbereich via Login-Funktion kostenlos zur Verfügung.

Wir bieten Interessenten und Anlegern in verschiedenen Ländern über exklusive Veranstaltungen oder Einzelgespräche die Möglichkeit, sich direkt mit dem Management ausgewählter Gesellschaften zu treffen und aktiv Fragen zu stellen. So wird sichergestellt, dass Sie über alle notwendigen Informationen verfügen und damit wissen, was wir wissen.

Als Partner der Bergbauindustrie verfügt die Swiss Resource Capital AG über ein weltweit aktives Expertennetzwerk und einzigartigen Zugang zu Finanzierungen, die eine direkte Unternehmensbeteiligung in der Frühphase erlauben. Ständiger Kontakt zum Management der Firmen und die Besichtigung der Projekte vor Ort erlaubt es uns, Sie mit der gebotenen Transparenz und Sachkunde zu informieren. Wir analysieren fortlaufend aussichtsreiche Investmentchancen im Minenbereich und arbeiten eng mit erfolgreichen Investmentfonds zusammen.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Swiss Resource Capital AG lesen:

Swiss Resource Capital AG | 09.12.2016

Pershing Gold hat und Treasury Metals will die Kapitalmärkte anzapfen

Pershing Gold hat seine Finanzierung erfolgreich abgeschossen Wie der angehende US-Edelmetallproduzent Pershing Gold (ISIN: US7153021057 / TSX: PGLC) - http://www.commodity-tv.net/c/search_adv/?v=296460 -), der derzeit intensiv die Wiederinbetrie...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Nachholbedarf beim Bergbau

Auch nach den teils starken Kurszuwächsen einiger Bergbaukonzerne ist die Branche nicht überbewertet. Fließt das Kapital auch eine oder zwei Stufen tiefer, dürften kleinere Gesellschaften starke Kursaufschwünge bekommen.   In den Jahren 1980 u...
Swiss Resource Capital AG | 08.12.2016

Euphorische Broker

Mit der Weihnachtszeit scheinen auch Analysten in Stimmung zu kommen. Und mit Recht, denn auf dem Rohstoffmarkt tummeln sich etliche Perlen, die es zu entdecken gibt.   Die Analysten des weltweit tätigen australischen Investmenthauses Macquarie si...