info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) |

Arbeit und Soziales: BDWi-Gespräch mit Karl Schiewerling MdB

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Karl Schiewerling MdB traf zu einem Gespräch mit dem Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) zusammen.

Auch in diesem Jahr trafen Vertreter des Bundesverbandes der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) zu einem Meinungsaustausch mit Karl Schiewerling, dem Vorsitzenden der Arbeitsgruppe "Arbeit und Soziales" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und seinem Mitarbeiterstab zusammen. Auf der Agenda stand ein breites Spektrum an Themen: Minijobs, Scheinselbstständigkeit, Zeitarbeit, Altersübergang, Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen und die Perspektiven für die Automatenwirtschaft. Das Gespräch wurde von BDWi-Bundesgeschäftsführer Ralf-Michael Löttgen moderiert.



Altersübergang in Rente



Carsten Henselek, Vizepräsident im BDWi und im Bundesverband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau (BGL), forderte einen besseren Altersübergang in Rente für Arbeitnehmer mit besonders hohen Belastungen. Im Garten- und Landschaftsbau sei zumindest für einen Teil der Beschäftigten mit Mitte fünfzig Schluss. Ein gutes Beispiel sei sein eigenes Unternehmen, das Baumpflege anbietet. Die Mitarbeiter müssten hierzu mit Motorsäge in die Bäume klettern. Das werde jedoch mit dem Alter zunehmend schwerer. Aus diesem Grund müsse ein Altersübergang organisiert werden. RA Herbert Hüsgen, Justiziar des BGL, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass zwar die Tarifverhandlungen der Branche erneut sehr gut gelaufen seien. Beim Altersübergang sei es aber nicht gelungen, gemeinsam mit der zuständigen Gewerkschaft eine Lösung zu finden.



Schiewerling erläuterte das Vorgehen der großen Koalition bei den flexiblen Altersübergängen. Aus seiner Sicht müsse eine Lösung gefunden werden, die ohne Steuergelder und Belastungen für die Beitragszahler auskommt. Auch eine Lösung für einzelne Branchen sei nicht sinnvoll. Die Frühverrentungspolitik der Vergangenheit zu Lasten der kleinen Unternehmen sei ein mahnendes Beispiel. Denkbar wären bessere Zuverdienstmöglichkeiten für die Zeit nach der Frühverrentung in Verbindung mit dem Aufbau zusätzlicher Rentenanwartschaften. Die Teilrenten sollen gängiger gemacht werden. Längeres Arbeiten solle belohnt werden. Den Einwurf von Hüsgen, auch in Richtung Berufsunfähigkeitsversicherung nachzudenken, griff Schiewerling auf, in dem er eine bessere Verzahnung von gesetzlichen und privaten Versicherungen forderte. Zuständig für den Bereich der privaten Berufsunfähigkeitsversicherung sei in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion die Abgeordnete Anja Karliczek.





Zum vollständigen Veranstaltungsartikel:



http://www.bdwi-online.de/nc/verbandsarbeit/veranstaltungsberichte/veranstaltungsberichte/article/arbeit-und-soziales-bdwi-gespraech-mit-karl-schiewerling-mdb/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Matthias Bannas (Tel.: 49302888070), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 308 Wörter, 2705 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) lesen:

Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – eine Frage der Gerechtigkeit?

Sehr geehrte Leser, während auf dem politischen Parkett über die Auswirkungen der Erbschaftsteuer auf die Einnahmeseite der öffentlichen Haushalte, die Erhebungsbürokratie und die Belastungen für die Wirtschaft diskutiert wird, geht es am Stam...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 09.04.2015

Erbschaftsteuer – wie geht es weiter

Die Reform muss – entsprechend der Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts – bis Mitte 2016 stehen. Während einige Bundesländer zu dem Vorschlag aus dem Bundesfinanzministerium bereits leise Zustimmung signalisiert haben, kam nicht nur von der ...
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) | 25.03.2015

Verstöße gegen den Mindestlohn – Altenpflege in Privathaushalten

Mit der Einführung der niedrigschwelligen Betreuungs- und Entlastungsleistungen im Pflegestärkungsgesetz sind zusätzliche Anreize zur Beschäftigung von Betreuungskräften direkt in Privathaushalten entstanden. Diese Kräfte geben sich als Selbsts...