info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Donau-Universität Krems |

Manager in Weiß: BWL-Ausbildung für Primarärzte in spe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Postgradualer Universitätslehrgang für Krankenhausleitung der Donau-Universität Krems als Karriereschmiede für medizinisches Führungspersonal Krems (kpr). Mit dem postgradualen Universitätslehrgang für Krankenhausleitung der Donau-Universität Krems bietet das Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen der Donau-Universität Krems eine ideale betriebswirtschaftliche Weiterbildung für medizinisches Führungspersonal. Das zweisemestrige Studienprogramm wird seit 1999 an der Donau-Universität Krems angeboten. Startschuss für die nächsten Lehrgänge ist September 2006.

Krems (kpr). Mit dem postgradualen Universitätslehrgang für Krankenhausleitung der Donau-Universität Krems bietet das Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen der Donau-Universität Krems eine ideale betriebswirtschaftliche Weiterbildung für medizinisches Führungspersonal. Das zweisemestrige Studienprogramm wird seit 1999 an der Donau-Universität Krems angeboten. Startschuss für die nächsten Lehrgänge ist September 2006.

Kosten-Nutzen-Überlegungen spielen in Einrichtungen des Gesundheitswesens eine immer größere Rolle. Wer die ärztliche Leitung eines Krankenhauses oder ein Primariat übernehmen möchte, braucht nicht nur medizinische Qualifikationen, sondern auch Management-Kenntnisse. Der Universitäts-lehrgang für Krankenhausleitung der Donau-Universität Krems schließt diese Lücke mit einem kompakten Studienangebot aus Mikro- und Makro-, und Gesundheitsökonomie, Personal-, Qualitäts-, Kosten- und Prozessmanagement sowie rechtlichen Aspekten und Soft Skills wie Führungsverhalten, Konflikt-management, Rhetorik und Medienarbeit.

Der zweisemestrige Lehrgang für die Krankenhausleitung ist interdisziplinär und praxisorientiert ausgerichtet. Besonderen Wert legt die Donau-Universität Krems auf qualifizierte Vortragende, die einer ständigen Evaluation durch die Studierenden unterliegen. Der Lehrgang umfasst gegenwärtig 210 Unterrichtseinheiten. Er bildet die Grundlage für weiterführende Studien zum/zur Akademischen Health and Social Services Manager/in sowie zum Master of Science (MSc) in Gesundheitsmanagement und zum Master of Business Administration (MBA) in Health Services Management.

Krankenhäuser effizient und marktorientiert führen

Seit der Einführung der Leistungsorientierten Krankenanstaltenfinanzierung (LKF) sind die Anforderungen an österreichische Krankenhausmanager enorm gestiegen. „Krankenhäuser sind heute komplexe, interdisziplinär ausgerichtete Organisationen, die marktorientiert und effizient geführt werden müssen. Daher werden Spezialisten, idealerweise Ärzte mit betriebswirtschaftlichen Kenntnissen benötigt,“ verweist Ass.-Prof. Dr. Albin Krczal, Leiter des Zentrums für Management und Qualität im Gesundheitswesen an der Donau-Universität Krems, auf die steigenden Anforderungen an ärztliches Führungspersonal. „Mediziner sollen nach Abschluss unserer Ausbildung kompetenter Ansprechpartner für Verwaltungsdirektoren in Investitions- und Finanzierungsfragen sein“, so Albin Krczal weiter.




Neue Anforderungen an Medizinische Führungskräfte beim Wiener Krankenanstaltenverbund

In den meisten Bundesländern reichen die 210 Unterrichtseinheiten des Universitätslehrgangs für Krankenhausleitung für die Erlangung eines Primariats. Beim KAV stellt man nach Ablauf der Übergangsfrist ab 1.1.2007 höhere Ansprüche. Bewerber für ein Primariat müssen dann mindestens den Abschluss mit der Bezeichnung „Akademische/r …“ vorweisen. MSc- bzw. MBA-Abschlüsse werden natürlich auch anerkannt. Die Donau-Universität bietet daher AbsolventInnen des Lehrgangs für Krankenhausleitung die Möglichkeit, im Anschluss einen dreisemestrigen Universitätslehrgang für Gesundheitsmanagement zu besuchen, den der KAV für die Bewerbung um eine Abteilungsleitung bzw. für die Ärztliche Leitung eines Krankenhauses voraussetzt. Dieser Lehrgang umfasst 450 Unterrichtseinheiten, wobei die 210 Unterrichtseinheiten aus dem Universitätslehrgang für die Krankenhausleitung zur Gänze angerechnet werden, sodass sich die Studiendauer maßgeblich verkürzt.


Hohe Teilnehmerakzeptanz als Qualitätsbeweis

Aufgrund der Praxisorientierung, der laufenden Verbesserungen, der strengen Evaluation der Vortragenden und der intensiven Betreuung durch die MitarbeiterInnen des Zentrums wird der Lehrgang auch von den Teilnehmern sehr geschätzt. Univ.-Prof. Dr. Kotz, Vorstand der orthopädischen Universitätsklinik dazu: „Ich halte den Universitätslehrgang für leitende Spitalsärzte der Donau-Universität Krem für eine ausgezeichnete Ausbildung, sowohl für ganz junge, als auch für ältere und erfahrene Kollegen. Durch das reichhaltige Angebot kann jeder für seine Zwecke etwas mitnehmen. Für mich zum Beispiel waren die beiden Blöcke der juridischen Aspekte und des Controlling besonders wertvoll. Selbstverständlich habe ich auch aus den anderen Bereichen, wie Präsentation und Projektplanung, enorm viel profitiert und habe mir selbst ein smartes Ziel ausgewählt: Ich werde den Universitätslehrgang bei allen meinen Kolleginnen und Kollegen weiterempfehlen.“ (31.05.06)

4.689 Zeichen

Informationen und Anmeldung

Beginn der nächsten Lehrgänge
11. Postgradualer Universitätslehrgang für Krankenhausleitung (PGKL):
14. September 2006.
12.Postgradualer Universitätslehrgang für Krankenhausleitung (PGKL):
28.September 2006
Anmeldungen bitte an:
Andrea Gruber
Zentrum für Management und Qualität im Gesundheitswesen
Donau-Universität Krems
Tel. +43 (0)2732 893-2640
andrea.gruber@donau-uni.ac.at
www.donau-uni.ac.at/zqsg


Über die Donau-Universität Krems:

Die Donau-Universität Krems ist spezialisiert auf universitäre Weiterbildung und bietet Aufbaustudien in den Bereichen "Wirtschaft und Management", "Kommunikation, IT und Medien", "Medizin und Gesundheit", "Recht, Europäische Integration und Öffentliche Verwaltung", "Bildung und Kulturwissenschaften" sowie "Bauen und Ökologie". Neben hoher Qualität in Lehre, Forschung und Consulting sind Kundenorientierung und Praxisnähe die Markenzeichen des europäischen Modellprojekts. Mehr als 3000 Studierende aus 40 Ländern sind in über 100 Studiengängen eingeschrieben.

Für Rückfragen und Bildmaterial:

Donau-Universität Krems
Monika Weisch
Presseservice
Donau-Universität Krems
Kommunikation, Marketing & PR
Dr.-Karl-Dorrek-Straße 30
A-3500 Krems
Telefon: +43 (0)2732 893-2255
Fax: +43 (0)2732 893-4258
E-Mail: monika.weisch@donau-uni.ac.at
Internet: http://www.donau-uni.ac.at/presse

onpact AG
Franziska Wolschk
Isartalstraße 49
80469 München
Telefon: +49 (0) 89 759 003-126
Fax: +49 (0) 89 759 003-10
E-Mail: wolschk@onpact.de
Internet: http://www.onpact.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silvana Mai, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 685 Wörter, 6278 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Donau-Universität Krems lesen:

Donau-Universität Krems | 19.12.2007

Neue Vizerektoren an der Donau-Universität Krems

Der Universitätsrat der Donau-Universität Krems hat dem Vorschlag von Rektor Heinrich Kern zur Besetzung der Vizerektorate und der Geschäftseinteilung zugestimmt. Somit kann das neue Rektoratsteam ab 2008 durchstarten. Das Vizerektorat für Lehre ...
Donau-Universität Krems | 18.12.2007

Donau-Universität Krems baut Kooperationsnetzwerk aus

Eine besondere Stärke der Donau-Universität Krems sind die Vielfalt ihrer Tätigkeitsfelder und die vielen internationalen Kooperationen in Forschung und Lehre. Neben der Zusammenarbeit mit rund 50 Universitäten, etwa mit der University of British...
Donau-Universität Krems | 31.10.2007

Neuer Fachbereich „Literatur“ an der Donau-Universität Krems

Der Fachbereich Literatur wurde nach Film und Musik als dritte Kunstsparte am Department für Arts und Management etabliert und wird sich in Lehre und Forschung mit allen Formen der Vermittlung von Literatur, aber auch den Auswirkungen der Digitalisi...