info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Internet Security Systems |

ISS: WM-Sommer verhilft Sportwebseiten zum Aufschwung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


17,1 Prozent mehr Internetseiten zum Thema Sport - ISS warnt vor zunehmender Phishing-Welle zur WM


KASSEL/ATLANTA, 1. Juni 2006. Ende nächster Woche ist es soweit: Die Fußball-Weltmeisterschaft wird angepfiffen und Deutschland gerät in den Blickpunkt der Welt. Der Hype um die WM lässt sich auch im Internet ablesen: Von der Kasseler Abteilung C-Force Filterlist des Sicherheitsspezialisten Internet Security Systems (ISS) ermittelte aktuelle Zahlen belegen, dass die Zahl der Seiten, die sich mit dem Thema Sport beschäftigen, in den vergangenen 12 Monaten weltweit um 17,1 Prozent angestiegen ist. Dies legt den Rückschluss nahe, dass die Begeisterung einer breiten Öffentlichkeit für die Fußball-WM rund um den Globus sicherlich auch auf das heutige Informationsmedium Nummer 1, das Internet, übergeschwappt ist. Doch auch andere Großveranstaltungen wie die alljährlich stattfindende Tour de France sind sicherlich dafür ausschlaggebend, dass die Internetseiten-Betreiber ihr Angebot an Sportwebseiten kontinuierlich ausbauen. Nachfrage regelt bekanntlich das Angebot. Laut ISS werden mit einem Anteil von 52,0 Prozent die meisten aller Sportwebseiten in den USA gehostet. Im internationalen Vergleich teilen sich Deutschland und Brasilien mit jeweils 8,9 Prozent den zweiten Platz. Europaweit gesehen nimmt Deutschland sogar vor Großbritannien und Frankreich die Spitzenposition ein.

Phishing macht auch vor WM-Fans nicht Halt

Pünktlich zum Start der Fußball-WM finden Freunde des runden Leders im Internet eine bunte Palette unterschiedlichster Seiten, die sich eingehend mit dem Großereignis beschäftigen. Ob nun allgemeines Hintergrundwissen, aktuelle Berichterstattung, Sportwetten, Reiseinformationen oder der Austausch mit Gleichgesinnten in Diskussionsforen im Vordergrund steht: Wer derzeit Informationen zur Kultveranstaltung des Jahres sucht, wird definitiv fündig. Doch dass die Welt auch im Internet "zu Gast bei Freunden ist", daran lässt sich zweifeln. Denn wie jeder besondere Anlass, bietet auch das internationale Kickerduell einen optimalen Nährboden für Cyberkriminelle. Dementsprechend springen in letzter Zeit verstärkt Internetbetrüger auf den Zug der WM-Vorfreude auf. Beispielsweise kann sich das Herunterladen von kostenfreien und als nützlich propagierten Software-Tools wie beispielsweise dem "WM-Begleiter" als Schlag ins Kontor erweisen. Denn wer möchte schon ein schädliches Ad-/Spyware-Programm als Gratisbeigabe mitgeliefert bekommen? Vorsicht ist also angesagt, denn viele Webseitenangebote könnten speziell dafür präpariert sein, digitale Schädlinge auf die Rechner der Fußballfans zu schleusen.

Aber auch das immer beliebte Thema Phishing-Mails gewinnt eine neue Dimension. Anfang Mai machte das Landeskriminalamt Baden-Württemberg bereits auf einen per E-Mail verschickten Trojaner aufmerksam, der als Spielplan der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 getarnt in Umlauf gebracht wurde. Dieses Schadprogramm dient beispielsweise dazu, Passwörter und andere vertrauliche Informationen auszuspähen, zu verändern oder zu löschen und diese Daten bei der nächsten Datenübertragung an den Angreifer zu verschicken. ISS warnt zudem davor eingehende Nachrichten zu öffnen, die beispielsweise mit dem Gewinn von WM-Tickets locken. Hierbei verwenden Internetkriminelle gerne gefälschte Identitäten oder nutzen die Namen prominenter Mobilfunkanbieter oder Kreditkartenunternehmen als Versender, um Glaubwürdigkeit zu schaffen.

Die Forschungsarbeit von ISS

Rund 1.000 Computer durchsuchen im Kasseler ISS-Rechenzentrum das Internet rund um die Uhr nach neuen Webseiten. Enthaltene Bilder, Grafiken und Textinhalte werden täglich vollautomatisch analysiert und katalogisiert. Zudem erfolgt eine thematische Zuordnung der Internetseiten in momentan 62 vordefinierte Kategorien - angefangen von Rubriken, wie illegale Aktivitäten, Waffen, Erotik über Home-Banking bis hin zu Musik oder Sport. Die gesammelten Ergebnisse speist ISS anschließend in eine Filterdatenbank ein. Derzeit sind hier über 65 Millionen Einträge gespeichert, die der Spezialist für Internet-Sicherheit aus rund fünf Milliarden verschiedenen Webseiten und Bildern gewonnen hat. Mittels dynamischer Verfahren wird diese Datenbasis permanent aktualisiert und täglich um bis zu fünf Millionen Seiten und Bilder erweitert. Die Datenbankinfrastruktur von ISS stellt heute die Basis für die momentan aktuellste, umfassendeste und leistungsfähigste Internet-Filterliste weltweit dar.

Ca. 4.494 Zeichen bei durchschnittlich 65 Anschlägen pro Zeile (inklusive Leerzeichen)

Weitere Informationen:

Internet Security Systems GmbH
Stefanie Woytowitz
Miramstraße 87
D-34123 Kassel
Telefon: 0561.57087.22
Telefax: 0561.57087.18
E-Mail: swoytowitz@iss.net

billo pr GmbH
Tina Billo / Annette Spiegel
Taunusstraße 43
D-65183 Wiesbaden
Telefon: 0611.5802.417 od. 415
Telefax: 0611.5802.434
E-Mail: tina@billo-pr.com
annette@billo-pr.com

Kurzprofil Internet Security Systems: Global agierende Unternehmen und Regierungsbehörden vertrauen Internet Security Systems (ISS) bei der Abwehr von Internetgefahren sowie Bedrohungen in firmeneigenen Netzwerken. Dafür liefert der Hersteller ein weites Spektrum an Produkten und Services. Als eines der weltweit führenden Security-Unternehmen bietet ISS seinen Kunden kosteneffiziente Lösungen zur Minimierung von Geschäftsrisiken. Alle Lösungen basieren auf der Expertise und dem Know-how der ISS X-Force, dem Forschungs- und Entwicklungsteam. Das 1994 gegründete Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Atlanta, USA, und ist auf allen Kontinenten vertreten. Sitz der deutschen Niederlassung ist Kassel. Mehr Informationen erhalten Sie unter www.iss.net .


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Annette Spiegel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 691 Wörter, 5682 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Internet Security Systems lesen:

Internet Security Systems | 11.06.2007

Internationale Anwaltskanzlei Sonnenschein setzt bei der Absicherung seiner IT-Infrastruktur auf IBM

KASSEL/ATLANTA, 11. Juni 2007. Die mit über 700 Rechtsanwälten rund um den Globus vertretene Anwaltskanzlei Sonnenschein Nath and Rosenthal LLP sichert seine IT-Infrastruktur mit Lösungen des IBM Tochterunternehmens Internet Security System ab. Um...
Internet Security Systems | 23.04.2007

Internet Security Systems, ein IBM Unternehmen, geht mit IPS-Lösung zum Schutz dezentraler Netzsegmente an den Start

KASSEL/ATLANTA, 23. April 2007 - Mit dem ab sofort verfügbaren Modell Proventia Network IPS GX3002 bietet das IBM Unternehmen Internet Security Systems jetzt eine kostengünstige Appliance zum präventiven Schutz dezentraler Netzwerksegmente an. Da...
Internet Security Systems | 01.03.2007