info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PEAG Holding GmbH |

PEAG Personaldebatte zum Frühstück: Zeitarbeit - Welche Konsequenzen haben die Vorschläge der großen Koalition

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)


DGB-Vize Stefan Körzell diskutierte mit Gesamtmetall-Geschäftsführer Oliver Zander

Berlin - Die Große Koalition will die Zeitarbeit stärker regulieren. So spiegelt der geltende Koalitionsvertrag unter anderem die Pläne einer Begrenzung der Überlassung von Arbeitnehmern auf 18 Monaten wider. Im Rahmen der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutierten Stefan Körzell, Mitglied des Geschäftsführenden DGB-Bundesvorstandes und der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall Oliver Zander die möglichen Konsequenzen der geplanten Regulierung.



Oliver Zander sprach sich gegen eine stärkere Regulierung der Zeitarbeit aus. "Weitere Regulierungen gehen zu Lasten der Flexibilität der Unternehmen in Deutschland. Das schlägt im Endeffekt wieder auf den Arbeitsmarkt zurück. Das vom Arbeitgeberpräsident Kramer geforderte Belastungsmoratorium ist deshalb der richtige Weg."



"Der DGB lehnt Leiharbeit nicht grundsätzlich ab, z.B. zum Abarbeiten von Auftragsspitzen", so Stefan Körzell. "Eine stärkere Regulierung ist jedoch notwendig, um einer Aushöhlung der Arbeitnehmerüberlassung Einhalt zu gebieten. Im Übrigen bietet der Arbeitsmarkt genügend Flexibilisierungsinstrumente, die auch bei langfristigen Projekten nutzbar sind."



Sven Kramer, PEAG Geschäftsführer sowie stellvertretender Bundesvorsitzender des Interessenverbandes Deutscher Zeitarbeitsunternehmen: "Die Zeitarbeitsbranche ist den Plänen der Großen Koalition weit voraus. Die Branchentarifverträge sehen beispielsweise eine gleiche Bezahlung von Zeitarbeitern und Stammbelegschaft vor. Dies sollte anerkannt werden, denn damit sind gesetzliche Regelungen hinfällig."



In der PEAG PERSONALDEBATTE zum FRÜHSTÜCK diskutieren einmal im Monat je zwei Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über aktuelle Positionen und gegenwärtige Herausforderungen


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Gerd Galonska (Tel.: 0231 56785-171), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 222 Wörter, 1854 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: PEAG Holding GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von PEAG Holding GmbH lesen:

PEAG Holding GmbH | 30.09.2015

Digitalisierung der Arbeitswelt – Neue Mitarbeiter, neue Zusammenarbeit, neue Steuerung?

Berlin – Nichts hat und wird die Arbeitswelt stärker verändern als die Digitalisierung. Arbeit ist unter anderem unabhängig von Standort und Tageszeit möglich. Dies werden Arbeitgeber ebenso nutzen wie Arbeitnehmer. Wie können sinnvolle Rahmen...
PEAG Holding GmbH | 02.09.2015

"Restrukturierung von Unternehmen – Vor welchen Herausforderungen stehen Unternehmen in Zeiten des Wandels?

Diese Restrukturierungen sind meist als Anpassungen an veränderte Rahmenbedingungen zu verstehen. Andererseits steht der Prozess auch für Krisen-szenarien und Stellenabbau. Der Vorsitzende der Bundestagsfraktion DIE LINKE, Dr. Gregor Gysi, und der ...
PEAG Holding GmbH | 22.07.2015

PEAG Personaldebatte zum Frühstück: Flüchtlinge in Deutschland - Rettung für den deutschen Arbeitsmarkt?

Dabei wäre eine Eingliederung in den Arbeitsmarkt für die Flüchtlinge oftmals eine erste Perspektive zu mehr Eigenständigkeit. Auch der deutsche Arbeitsmarkt könnte von einer erfolgreichen Integration profitieren. Im Rahmen der PEAG PERSONALDEBA...