info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESET Deutschland |

Schweres Leck im Internet Explorer: ESET entdeckt erste darauf abzielende Schadsoftware

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bulgarische Nachrichtenseite verweist auf Exploit auf russischem Server. Schnelle Verbreitung wahrscheinlich, Patch-Installation dringend ratsam

Jena/Bratislava, 28. November 2014 - Der Security-Software-Hersteller ESET warnt vor einer aktuellen Sicherheitslücke im Internet Explorer. Diese ermöglicht eine so genannte Remote-Code-Execution und macht Windows-Rechner damit anfällig für externe Attacken und Eindringlinge. Ein aktueller Patch von Microsoft zielt auf die Beseitigung einer Schwachstelle im Internet Explorer ab und sollte dringend installiert werden.



Besonders gefährlich ist der "Unicorn CVE-2014-6332" genannte Bug nicht nur, weil er eine Ausführung beliebiger Codes ermöglicht, die ein Angreifer eingeschleust hat. Die Schwachstelle erlaubt es, dass die Attacke zudem den so genannten Enhanced Protected Mode (EPM) im Internet Explorer 11 umgehen kann. Auch das kostenlose Hilfsprogramm von Microsoft, das Enhanced Mitigation Experience Toolkit (EMET), stellt kein Hindernis dar. Dabei ist dieses Programm eigens dafür entwickelt worden, um Schutz vor der Ausnutzung von Schwachstellen zu bieten.



Die Malware nutzt ein älteres Einfallstor im Internet Explorer 3 bis 11 aus. So sind sämtliche Nutzer des Microsoft-Browsers angreifbar, die den aktuellen Patch (noch) nicht installiert haben.



Die Gefahr lauert auf präparierten Webseiten

Anhand eines kürzlich veröffentlichen Proof-of-Concept (PoC) zeigt sich, wie elementar der aktuelle Microsoft-Patch für den Internet Explorer ist: Fehlt der Patch, ist es ohne weiteres möglich, über eine präparierte Website einen beliebigen Code auf dem ungeschützten PC auszuführen. Das bedeutet: Wer eine solche Seite besucht, erlaubt unwissentlich die Installation unterschiedlicher Schadsoftware auf seinem Windows-Rechner - mit unerfreulichen Folgen.



Die Angriffsmethode ist derzeit noch nicht weit verbreitet, was sich erfahrungsgemäß schnell ändern dürfte. ESET konnte bislang eine kompromittierte Webseite identifizieren. Dabei handelt es sich um eine sehr beliebte und oft besuchte Nachrichtenseite in Bulgarien (siehe Anlage, Bild 1). In einem Artikel über die Gewinner einer bulgarischen Reality-TV-Show findet sich ein versteckter Exploit. ESET erkennt ihn als Win32/Exploit.CVE-2014-6332.A. Wie der Quellcode der Webseite verrät, wird der Exploit auf einer russischen Website gehostet.



Obwohl bislang noch kein Hinweis darauf besteht, dass sich bekannte Exploit Kits der beschriebenen Methode bedienen, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis das geschieht. In Anbetracht der weiten Verbreitung des Internet Explorer ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch.



ESET rät daher allen Windows-Nutzern dazu, den von Microsoft bereitgestellten Patch möglichst schnell zu installieren.



Folgen Sie ESET:

http://www.ESET.de

http://www.welivesecurity.de/

https://twitter.com/ESET_de

https://www.facebook.com/ESET


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Klatte (Tel.: +49 3641 3114 257), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 390 Wörter, 3316 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ESET Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ESET Deutschland lesen:

ESET Deutschland | 10.09.2015

"Carbanak" Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor

Jena, 10. September 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET registriert eine zunehmende Anzahl zielgerichteter Angriffe auf Unternehmen des Finanzsektors. Möglicher Urheber sind die so genannten "Carbanak" Cyber-Bankräuber. Sie...
ESET Deutschland | 27.08.2015

Deutschland im Fadenkreuz: ESET analysiert tückische Spam-Software

Jena, 27. August 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Malware analysiert, die hauptsächlich in Deutschland wildert: Trustezeb. Seit Monaten befindet sich die Schadsoftware in den Top10 des ESET Virus Radars. Betrach...
ESET Deutschland | 12.08.2015

ESET analysiert aktuelle Firefox-Sicherheitslücke: Schon vor Bekanntwerden unter Feuer

Jena, 12. August 2015 – Der beliebte Mozilla Firefox-Browser hatte jüngst mit einer gefährlichen Sicherheitslücke zu kämpfen: Ein kritischer Fehler im eingebetteten PDF-Viewer erlaubte Angreifern das Ausführen von bösartigem JavaScript-Schadc...