info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
edition riedenburg |

Die Schattenseiten der Pränataldiagnostik: Abtreibung ja oder nein?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


In ihrem Buch "Am Ende aller guten Hoffnung - Sterbehilfe im Mutterleib?" gibt Sandra Wiedemann in berührender Art und Weise Auskunft über die Entscheidung zu einem Schwangerschaftsabbruch

Sandra hat soeben erfahren, dass ihr ungeborenes Kind nicht lebensfähig sein wird.

Aus dem in der Kinderwunschzeit froh formulierten Wunsch ans Universum, zum großen Geschwisterkind möge sich eine kerngesunde Tochter gesellen, wird also nichts. Der Ultraschall macht deutlich, was keine Schwangere auch nur im Ansatz denken möchte: Multiple Fehlbildungen des kleinen Körpers lassen keine mit menschlichem Leben vereinbare Zukunft zu.



Sandra Wiedemanns Erfahrungsbericht zum Thema Schwangerschaftsabbruch wirft ein kritisches Licht auf die Pränataldiagnostik. Denn zu der fatalen Diagnose Trisomie 13 kommt die teilweise unglaublich herzlose Kommunikation mit der Patientin.

Wie soll sich Sandra entscheiden? Das schwerstbehinderte Kind austragen oder dem Schicksal vorgreifen und dem Leben ihres Babys im Mutterleib ein Ende setzen?



Die Schwangerschaft ist bereits weit fortgeschritten, daher käme nur ein sogenannter "Fetozid" in Frage, bei dem durch die Bauchdecke der Mutter mit einer Spritze Kaliumchlorid direkt ins Herz des Kindes injiziert und dieses dadurch zum Stehen gebracht wird.

Als Sandra die für sie richtige Entscheidung getroffen hat, ist sie erleichtert. Spätestens bei der natürlichen Geburt ihres kleinen Mädchens kann auch in den traurigsten Stunden die Sonne wieder scheinen. Die gute Hoffnung hat sich in sichere Gewissheit gewandelt.



"Am Ende aller guten Hoffnung" (Verlag edition riedenburg) ist nicht nur für betroffene Frauen und ihre Partner ein lesenswertes Buch. Es ist auch für all jene hilfreich, die beruflich mit der Betreuung von Schwangeren zu tun haben, die pränataldiagnostische Maßnahmen in Anspruch nehmen und eventuell vor die Entscheidung eines Schwangerschaftsabbruchs gestellt werden.



Erhältlich im deutschsprachigen (Internet-)Buchhandel

252 Seiten PB, ISBN: 978-3-902943-61-3, EUR 24,90 (D)

eBook ISBN 978-3-902943-62-0, EUR 19,99 (D)

Ausführliche Leseprobe unter

editionriedenburg.at/buecher/am_ende_aller_guten_hoffnung

Rezensionsexemplare und Kontakt zur Autorin

über die Verlagsleitung Dr. Caroline Oblasser

co@editionriedenburg.at

Tel. +43 (0)664 / 12 43 193




Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Caroline Oblasser (Tel.: +43 664 1243193), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 313 Wörter, 2723 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von edition riedenburg lesen:

edition riedenburg | 27.09.2014

Traumberuf Hebamme - In "Die Hebammenschülerin" erzählt Anna-Maria Held, wie´s geht

Ob praktische Einsätze in der Klinik mit profilneurotischen Oberärzten ... "Dieser NZO (notgeile, zerstreute Oberarzt) operierte unglaublich gern Brüste. Aber nur schöne. `Das wird ein toller Tag!`, freute er sich, als er den OP-Plan sah. `Drei ...
edition riedenburg | 17.09.2014

Energie ist nicht erneuerbar? Energiewende und Ökostrom kennenlernen mit neuem Sachbuch

Anlässlich der Buch-Neuerscheinung "Energiewende. Der teure Traum vom Ökostrom" hat der Verlag edition riedenburg ein Interview mit dem Autor, Dr. Helmut Moldaschl, geführt. --- edition riedenburg: Momentan sind Ökostrom, Energiesparen und Co in...
edition riedenburg | 25.07.2014

"Alleingeburt" - Das neue Buch der Ärztin Sarah Schmid erklärt das Gebären ganz ohne fremde Hilfe

Wenn das Baby vor der Hebamme da war, sind die Beteiligten zumeist erleichtert, dass trotzdem alles gut ausgegangen ist. Aber wie verhält es sich mit jenen Frauen, die ihr Kind ganz bewusst bei einer sogenannten "Alleingeburt" auf die Welt bringen u...