info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Sprachtelefonie war gestern

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


TK-Anbieter ohne Partnerschaften chancenlos – Vorteile für Integrationsspezialisten


Bonn, www.ne-na.de – Die Telekommunikations-Branche befindet sich immer noch in einer Phase tiefgreifender Veränderungen. Das war der einhellige Tenor der dreitägigen Handelsblatt-Jahrestagung „Telekommarkt Europa“ http://www.tk-europa.de/pm.asp. Kaum haben sich die Unternehmen von den Nachwehen des Internetbooms erholt und die notwendigen Aufräumarbeiten zu Ende gebracht, stehen sie erneut vor veränderten Entwicklungen und Herausforderungen, die langfristig das gesamte Wettbewerbsgefüge der Branche beeinflussen: „Die TK-Branche war lange Zeit eine Einproduktindustrie. Es ging lange Zeit nur darum, Anschlüsse zu verkaufen. Kundengewinnung oder Kundenbindung standen nicht im Vordergrund. Jetzt müssen sich die Unternehmen stärker mit den Kundenbedürfnissen auseinandersetzen, neue Produkte und Dienste entwickeln. Das können die Telekomfirmen allerdings nicht alleine managen“, sagte Accenture-Manager Nikolaus Mohr.

Die Applikationswelten TV, PC und mobile Endgeräte sind nach Auffassung von Swisscom-Chef Carsten Schloter zur Zeit noch silo-artig organisiert. „Das führt zu unerwünschten Medienbrüchen. Diese Brücke wird zwar durch die Konvergenz über das Internet Protokoll (IP) geschlossen. Allerdings weniger durch die industriellen Hersteller, sondern eher durch integrierte Anbieter“, sagte Schloter in seinem Vortrag in Bonn. Sogenannte Stand-Alone-Spieler hätten auf dem TK-Markt keine Chance mehr. „Man muss beide Gehirnhälften des Marktes verstehen – die Telekommunikation und die Informationstechnik, die Telefonie- und die Datenwelt.. Sprache, plus Daten, plus Service macht den Charme aus. Wenn man von Konvergenz spricht, muss man die Fähigkeit haben, ein Bindeglied zwischen diesen Welten zu sein: Sonst funktioniert das nicht", so Helmut Reisinger, Geschäftsführer des Systemintegrators Nextiraone http://www.nextiraone.de.

Ein integrierter Anbieter könnte neue Dienste modular aufbauen, als Paket anbieten, für Geschäftskunden managen und zudem sicherstellen, dass man mit allen Endgeräten auf die gleichen Daten und die gleichen Dienste zugreife. Alleine der Aufbau von Breitbandkapazitäten etwa im florierenden DSL-Geschäft reiche nicht raus. „Da entsteht sehr schnell eine Nutzerlücke. Die TK-Carrier sind auf Partnerschaften angewiesen“, weiß Reisinger. Um neues Geschäft zu erschließen, falle in der TK-Branche gebetsmühlenartig das Zauberwort Triple-Play. „Diese Medien- und Rundfunkdienste entwickeln sich für Festnetzbetreiber erst in sieben bis zehn Jahren zu einer signifikanten Umsatzquelle“, betonte Professor Torsten Gerpott von der Universität Dusiburg-Essen http://www.uni-duisburg-essen.de/betriebswirtschaft/ während eines Pressegesprächs auf der Handelsblatt-Jahrestagung.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2777 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...