info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Schwellenmärkte geraten unter Druck

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Doch insbesondere Indien darf mit langfristigem Boom rechnen


Bonn/Düsseldorf – Die massiven Zinserhöhungen in den Industrieländern haben die Lust der Anleger an Emerging-Markets-Investitionen spürbar gedämpft, schreibt die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) http://www.nzz.ch . Die Reaktionen fielen jedoch unterschiedlich aus. Fernere Schwellenländer litten bereits unter Geldrückzügen, bei den EU-Mitgliedern werde vorläufig hingegen nur der Börsenverlauf gestört. Länder wie Indien und die Türkei seien besonders hart getroffen worden. Finanzkrisen, wie sie in den neunziger Jahren in Asien und Russland sowie in der Türkei im Jahr 2000 stattgefunden hätten, seien jedoch weniger wahrscheinlich. Sowohl der Türkei als auch Indien sei es gelungen, ihre Bankensysteme spürbar zu stärken.

Seit dem Höchststand Anfang Mai verloren indische Standardaktien im Schnitt gut ein Fünftel ihres Wertes, so das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de . Indiens Wirtschaftsboom, der die Anlege-Phantasien lange beflügelt habe, sei jedoch vom Börsengeschehen nicht betroffen. Seit 2003 wächst die Wirtschaft durchschnittlich um acht Prozent; und so wird es auch aller Voraussicht nach weitergehen. „An den grundsätzlich positiven Fundamentaldaten der Wirtschaft hat sich nichts geändert“, meint Oliver Stönner, der die Schwellenländer-Analyse für die Commerzbank http://www.commerzbank.de leitet. Andere Emerging-Markets-Experten schließen sich dieser Meinung an: „Wenn Indien auch in den kommenden Jahren eine stabile sechsprozentige Wachstumsrate erreicht – und dafür spricht einiges -, dann wird das Land mit der zweitgrößten Bevölkerung der Welt China überholen“, sagt Jörg Peisert, Geschäftsführer der Jörg Peisert und Partner Vermögensmanagement GmbH http://www.jpp-online.com in Düsseldorf. Kurzfristig könne es immer zu Kursschwankungen kommen, so dass ein gewisses Risiko niemals auszuschließen sei. Aber die mittel- und langfristigen Perspektiven spräche dafür, dass sich Indien wieder erholen werde und der Boom des Landes noch lange nicht zu Ende sei.

Weitere Experten betonten gegenüber dem Handelsblatt, dass Indien wegen seiner vielen Qualitätsfirmen sogar „mit Abstand der aussichtsreichste Markt unter den Schwellenländern“ sei. Ratnesh Kumar, Indien-Analyst der Citigroup http://www.citigroup.com , rät zu einer defensiven Strategie: „Die Korrektur hat erst einen Teil der Überbewertung aus dem Markt genommen.“ Am Jahresende könnten die Kurse niedriger liegen als heute. Kumar bevorzugt große, liquide Werte mit hohen Dividenden und gut vorhersehbarem Wachstum wie die IT-Firmen TCS, Infosys und Wipro sowie Bharti, Indiens führender Telekommunikationskonzern, so die Düsseldorfer Wirtschaftszeitung.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Wenger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 345 Wörter, 2714 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...