info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ESET Deutschland |

ESET unterstützt Facebook-Initiative mit kostenlosem Virenscanner

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


ESET Online Scanner für Facebook schützt Anwender kostenlos vor Malware

Jena/Bratislava, 3. Dezember 2014 - Der Sicherheitsspezialist ESET tritt der Anti-Malware-Initiative von Facebook bei und stellt den ESET Online Scanner für Facebook allen Nutzern des sozialen Netzwerks kostenlos zur Verfügung. Die Lösung hilft den Anwendern beim Identifizieren und Beseitigen von Malware, die sich auf dem genutzten, möglicherweise infizierten Computer befindet. ESET Online Scanner für Facebook kann ab sofort genutzt werden.



ESET Online Scanner direkt in Facebook integriert

Wenn sich ein Facebook-Nutzer in seinem Konto anmeldet, prüft Facebook auf Spuren von verdächtigem Verhalten - dazu zählt das Versenden von Spam-Nachrichten oder das Identifizieren von infizierten Links der Freunde. Sollte diese Art von Aktivitäten erkannt werden, benachrichtigt Facebook den Anwender und empfiehlt die Ausführung des ESET Online Scanners - direkt aus dem sozialen Netzwerk heraus und kostenfrei.



"Wir möchten mit den richtigen Technologien unseren Mitgliedern die bestmögliche Nutzung unserer Dienstleistungen und einen besseren Schutz ihrer Geräte ermöglichen. ESET Online Scanner für Facebook verringert erheblich die Zahl der bösartigen Links, auf denen unsere Anwender mit ihren Billionen von Klicks am Tag landen könnten", sagt Chetan Gowda von Facebook.



Keine Einschränkung des Facebook-Erlebnisses

Während der Überprüfung kann der Anwender weiterhin Facebook und andere Dienste auf seinem Gerät ohne Verlust der Leistung verwenden. Nach Beendigung der Analyse informiert Facebook über das Ergebnis. Die Bereinigung möglicher Infektionen beginnt direkt nach dem Scanvorgang. Letztlich erhält der Nutzer Aufschluss über den Reinigungserfolg und wird auf Wunsch auf www.eset.com weitergeleitet.



Dieser Service für Facebook basiert auf dem kostenlosen ESET Online Scanner, der sich großer Popularität erfreut und bereits über 44 Millionen Scans durchführte.



"ESET freut sich sehr, seine Dienstleistung den Facebook-Nutzern auf der ganzen Welt anbieten zu können. Die geringe Systembelastung und die preisgekrönte Erkennungstechnologie von ESET unter der Haube des ESET Online Scanners garantieren eine effektive und einfache Malware-Erkennung - und das kostenfrei", sagt Ignacio Sbampato, Chief Sales & Marketing Officer bei ESET.



Folgen Sie ESET:

http://www.ESET.de

http://www.welivesecurity.de/

https://twitter.com/ESET_de

https://www.facebook.com/ESET


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Michael Klatte (Tel.: +49 3641 3114 257), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 352 Wörter, 2972 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ESET Deutschland


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ESET Deutschland lesen:

ESET Deutschland | 10.09.2015

"Carbanak" Cyber-Bankräuber wildern mit zielgerichteten E-Mail-Attacken im Banken- und Finanzsektor

Jena, 10. September 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET registriert eine zunehmende Anzahl zielgerichteter Angriffe auf Unternehmen des Finanzsektors. Möglicher Urheber sind die so genannten "Carbanak" Cyber-Bankräuber. Sie...
ESET Deutschland | 27.08.2015

Deutschland im Fadenkreuz: ESET analysiert tückische Spam-Software

Jena, 27. August 2015 – Der europäische Security-Software-Hersteller ESET hat eine Malware analysiert, die hauptsächlich in Deutschland wildert: Trustezeb. Seit Monaten befindet sich die Schadsoftware in den Top10 des ESET Virus Radars. Betrach...
ESET Deutschland | 12.08.2015

ESET analysiert aktuelle Firefox-Sicherheitslücke: Schon vor Bekanntwerden unter Feuer

Jena, 12. August 2015 – Der beliebte Mozilla Firefox-Browser hatte jüngst mit einer gefährlichen Sicherheitslücke zu kämpfen: Ein kritischer Fehler im eingebetteten PDF-Viewer erlaubte Angreifern das Ausführen von bösartigem JavaScript-Schadc...