info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Nicholson & Company |

Nicholson & Company gewinnt weiteren Gesundheitskonzern für Besetzung von Führungspostionen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Personalberater aus München erhalten den Zuschlag aufgrund Ihrer Referenzen und nachweisbarer Erfolge in der Stellenbesetzung und ihrer jahrelangen Branchenerfahrung.

Als Neukunde konnte zum Ende des Geschäftsjahres eines der bedeutendsten Großkrankenhäuser in Sachsen gewonnen worden. Nicholson & Company, Spezialist für Personalberatung in der Medizin und auch in der Pflege erhält das Mandat für die Besetzung mehrerer Stellenangebote eines renommierten Klinik-Konzerns in Sachsen. Im Rahmen der Neubeauftragung ist dabei die äußerst interessante Stelle eines leitenden Oberarztes Innere Medizin in Dresden (Sachsen) neu zu besetzen.



Der renommierte Gesundheits-Dienstleister aus Sachsen schaltet die Personalberater aus München ein, da die Stellenanzeigen in der Tagespresse und Fachpresse nur eine unzureichende Anzahl von Bewerbern erbrachte und die kumulierten Anzeigenkosten den Budgetrahmen sprengten. Den Beratern kommt dabei auch die Aufgabe zu, die gesamte Bewerberkommunikation und die Betreuung der interessierten Ärzte zu übernehmen, um die Personalabteilung des Klinikum nachhaltig zu entlasten.



"Diese Neukunden kommen vielfach zu uns, da sie von unserer Arbeitsweise und Arbeitsqualität in der Personalberatung von Stammkunden unseres Hauses gehört haben", weiß der Senior Partner Dr. Christoph Barucha zu berichten. "Unser Kundenservice und die Projekt Zusammenarbeit unterscheidet sich deutlich von den freiberuflichen Wohnzimmer Headhuntern", weiß der Senior Partner weiter zu berichten.



So bieten die Personalberater aus München dem suchenden Arbeitgeber eine professionelle Kandidatenbetreuung, strukturierte und dokumentierte Projektarbeit sowie nachweisbare Erfolge in der Stellenbesetzung. Diese Leistungen führten dazu, dass Kliniken zum wiederholten Male auf die Dienstleistungen der Münchner Beratung zurückgreifen.



"Herausforderung für uns ist die vertrauensvolle Kandidatenbetreuung", so der Senior Partner Dr. Christoph Barucha. "Im Gegensatz zu anderen Branchen haben Ärzte bis dato noch wenig Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Personalberatern und Headhuntern. Unsicherheit herrscht insbesondere hinsichtlich der Kosten für Kandidaten, der Vertraulichkeit der Kommunikation und des Verhaltens gegenüber einem Personalberater", so der Personalberater weiter.



Nicholson & Company leistet hier Pionierarbeit in der Branche. Nach eigenen Recherchen sind noch immer wenige Spezialisten in der Personalberatung im Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen Branchen tätig.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dr. Christoph Barucha (Tel.: 089-21547230), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 316 Wörter, 2714 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Nicholson & Company lesen:

Nicholson & Company | 03.05.2015

Nicholson verabschiedet sich von Berater-Vermittlungs-Plattformen

Bei Nicholson & Company treffen sich die Führungskräfte aus Industrie und Gesundheitswesen. Seit Jahrzehnten inmitten der Wirtschaftsmetropolen Frankfurt und München als feste Größe vertreten. Hier empfängt das Unternehmen mit persönlicher Off...
Nicholson & Company | 03.05.2015

Die Jagd nach dem richtigen Bewerber

München - Der Bedarf an hoch qualifizierten Mitarbeitern wächst. Und mit ihm der Bedarf an qualitativ hochwertiger und umfassender persönlicher Beratung. Die wenigsten Unternehmen wollen jedoch schlicht und sachlich nüchtern eine Vakanz besetzt h...
Nicholson & Company | 04.04.2015

Risiken und Nebenwirkungen durch Ärztemangel im Krankenhaus

Während in den 80er und 90er Jahren eine sogenannte "Ärzteschwemme" angehende Medizinstudenten abschreckte, wird ein Ärztemangel in der laufenden Dekade immer wahrscheinlicher. Dabei unterschätzen die Träger der Krankenhäuser und Kliniken die d...