info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Griechenland Reisen |

Tiefe Grotten, weite Kaps und hohe Höhlen - (Augen-)Blicke in Griechenland

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


2015 durch die Ionischen Inseln hüpfen oder (mit)segeln und dabei verschiedene (Augen-)Blicke auf die Besonderheiten Griechenlands erhaschen.

Mitsegeln und Inselhüpfen auf den Ionischen Inseln ist längst ,,Kult", wie Dimitrios Zachos, Inhaber der Online-Reiseagentur, hierzu anmerkt. Und fügt hinzu:,,Es sind immer Augenblicke, die Reisen zu etwas Besonderem machen. Blicke von allen Perspektiven, um jeden Winkel, jede Wichtigkeit aufzunehmen. Der Kap Doukato, die Melissani Höhle und die Grotte Drogarati eröffnen einem diese Möglichkeit. Es sind die Blicke, die dann unvergessliche Augenblicke beim Reisen formen."



Einer dieser Momente kann am Kap Dukato erfasst werden. Von der südlichsten Spitze Lefkadas aus können Reisende auf die unendlich anmutende Weite des Ionischen Meeres schauen und auf die nahe gelegenen Insel Kefalonia und Ithaka. In der Melissani Höhle wiederum - auf Kefalonia, 2,5 km westlich von Sami - erblickt man an der Decke ein 50-60 Meter großes Loch, über dem der blau-weiße Himmel liegt. Der Blick nach unten führt einen - ebenfalls in Sami - schließlich 60 Meter tief in die Drogarati Höhle, wo Stalagmiten und Stalaktiten den dort einzigen Raum auf beeindruckende Weise schmücken. Drei besondere Momente, die Inselhüpfen oder Mitsegeln auf einer Reise ermöglicht. Natürlich neben den vielen traumhaftschönen und spektakulären Stränden, die schon international mehrfach prämiert wurden.



Das Mitsegeln

Mitsegeln ist für Leute, die lieber auf einer Segelyacht als im Hotel urlauben. Zudem offeriert es die Freiheit, mit Hilfe einer erfahrenen Crew selbstständig und spontan entscheiden zu können, wohin die (nächste) Reise gehen soll. Aufgrund ihres guten (und trotzdem angenehmen) Segelwindes bieten Lefkada und Kefalonia beste Voraussetzungen fürs Mitsegeln. Zudem liegen beide Inseln nah beieinander, sodass sie gut miteinander kombiniert werden können. Natürlich können jedoch auch andere Orte auf den Ionischen Inseln angesegelt werden, entsprechend den Wünschen des Travellers.



Das Inselhüpfen

Heutzutage wird das sogenannte ,Springen von Insel zu Insel' immer populärer. Dimitrios Zachos, Eigentümer von griechenlandabc.de, merkt hierzu an: ,,Die Möglichkeit, innerhalb einer komprimierten Reisezeit möglichst viel sehen und erleben zu können, dürfte ein bedeutender Grund dafür sein, warum Inselhüpfen gefragter denn je ist.'' Damit einhergehende Freiheiten, Aktivität, Genuss und Erholung wie das Ausklammern von Stress, Langeweile und Monotonie sind weitere Vorzüge, die mit dieser Reiseart einhergehen und deshalb von Urlaubern gerne und häufig angenommen werden. Erfahrungsgemäß auch deshalb, weil klassische Reisen - an einen Ort - nicht immer alle Urlaubswünsche erfüllen.



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Dimitrios Zachos (Tel.: +492347732015), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 395 Wörter, 3311 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Griechenland Reisen lesen:

Griechenland Reisen | 14.01.2015

Von Rhodos nach Symi - Wege über Ritterstraßen und ,,Gute Treppen"

Jene Reise-Option ist dabei längst kein Geheimtipp mehr, sondern erfreut sich wachsender Beliebtheit bei Travellern, die ,,mehr vom Reisen haben wollen", wie Dimitrios Zachos, Inhaber der Online-Reiseagentur für exklusive Griechenland Reisen, hierz...