info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

England darf nicht Fußball-Weltmeister werden! Warum die britische Wettbranche auf Ladehemmung bei Beckham und Co. hofft

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Bonn/London – Der Einstand der Briten bei der Fußball-Weltmeisterschaft war ziemlich mager. Mehr als ein knapper Sieg gegen Paraguay war nicht drin. Und das, obwohl viele Inselbewohner überzeugt sind, dass sie die beste Fußballnationalmannschaft der letzten vierzig Jahre nach Deutschland geschickt haben. Weltmeister in Deutschland zu werden – das wäre sicher ein Fest für die britischen Fans und die so genannte „Yellow-Press“. Die Wettbranche dürfte sich allerdings nicht so sehr freuen, denn sie müsste wohl mit einem Gesamtverlust von 15 Millionen Pfund rechnen. Die meisten Wetten der britischen Fußballfans setzen nämlich auf einen Sieg von Beckham und Co.

Noch nie haben die Engländer, Schotten und Iren so viel Geld auf den Ausgang von Fußballspielen gewettet wie bei dieser Meisterschaft, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) http://www.faz.net. Mehr als eine Milliarde Pfund – das sind 1,5 Milliarden Euro – werden die Briten nach Einschätzung der Wettbüros auf Fußballspiele setzen. Das sei fünfmal soviel wie während der Fußball-WM im Jahr 2002. Laut FAZ sprechen vor allem zwei Gründe für die neue Wettbegeisterung der Briten: Zum einen sind Wetten populärer als noch vor vier Jahren. Und die günstigen Uhrzeiten der Spiele spornen die Fans zusätzlich an. Schließlich fand die letzte WM in Südkorea und Japan statt.

Im Gegensatz zu Pferderennen sei die Masse der britischen Fans noch nicht daran gewöhnt, die Wettmöglichkeiten im Internet zu nutzen. Bei Pferderennen sei dies schon der Fall. Daher sei dieser Markt effizienter als der Markt für Fußballwetten. Zudem wichen die Wettpreise des Internets bei Pferderennen kaum von den Wettpreisen der Büros in den Einkaufsstraßen ab. Doch abgesehen von der Fußballeuphorie, so der Zeitungsbericht, sei es um die Branche zurzeit nicht so gut bestellt. Die Aktien von Anbietern wie Ladbrokes http://www.ladbrokes.com, William Hill http://www.willhill.com und Paddy Power http://www.paddypower.com stuft die amerikanische Investmentbank Merrill Lynch http://www.ml.com als neutral ein und betont, dass keine steigenden Aktienkurse dieser Unternehmen zu erwarten sei. Zudem werden die neuen Großkasinos, die in Großbritannien eröffnet werden, Geschäft von den traditionellen Wettbüros abziehen, unkt die FAZ.

„In Deutschland sieht die Situation natürlich noch mal ganz anders aus“, sagt der Sportwettenexperte und Geschäftsführer der Düsseldorfer JP&P Vermögensmanagement GmbH http://www.jpp-online.com, Jörg Peisert. „In England gibt es in jeder kleinen Stadt einen Shop, wo die Leute auf Hunde- oder Pferderennen, Fußball oder was auch immer setzen können. Die reichsten Männer auf der Insel haben ihr Geld mit dem Wettgeschäft gemacht. Im Vergleich dazu ist Deutschland noch eine Art ‚Entwicklungsland’.“ Peisert verweist darauf, dass sich die internationale Gaming-Industrie im Aufwind befinde. Insgesamt belaufe sich das Marktvolumen derzeit auf rund 240 Milliarden Dollar. Der Gesamtmarkt wachse zurzeit mit vier Prozent. „Aber die erste internationale Gaming-Konferenz der Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. in Österreich hat auch gezeigt, dass die Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz noch hinterherhinken. Hier gibt es noch Potenzial, während der britische Markt schon wesentlich weiter entwickelt ist.“


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 3371 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...