info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MarkMonitor |

Wrestling-Gigant WWE kämpft mit MarkMonitor gegen Fälscher und Online-Markenpiraten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Automatische Löschung hunderter gefälschter Angebote pro Woche erreicht


Das global aktive Unterhaltungsunternehmen World Wrestling Entertainment (WWE) ist immer stärker gefordert, sein wachsendes Portfolio an Content und geistigem Eigentum online zu schützen, wobei hier Video-Streams, DVDs, CDs, Filme und andere Medien zu berücksichtigen sind. Da WWF zudem immer weiter expandiert, kommt dem Online-Markenschutz ganz besonderer Stellenwert zu. WWE sah sich immer stärker mit gefälschten Produkten und illegal genutzten Inhalten konfrontiert. So bat man MarkMonitor, das Ausmaß der Verstöße transparent zu machen und eine Strategie für den Online.Schutz von Marke und geistigem Eigentum zu entwickeln und zu implementieren. 



Die Herausforderung

 

Mit über 160 Lizenznehmern weltweit und einer treuen Fanbasis erzielen die Entertainment-Profis aus den USA durch den legalen Verkauf ihrer Lizenzprodukte auf breiter Basis gute Umsätze. Allerdings hat die Beliebtheit von WWE das Unternehmen zur Zielscheibe von Online-Kriminellen gemacht, die hoffen, auf diese Weise absahnen zu können. Da das Unternehmen eine Vielzahl von Produktlinien über verschiedene Vertriebskanäle hinweg anbietet, darunter digitale ebenso wie physische, erkannte WWE, dass auch beim Online-Markenschutz eine zweigleisige Strategie gefordert war, um Fälschungen und Piraterie gleichermaßen zu unterbinden.

 

Das Unternehmen sah mit großer Sorge, dass verstärkt gefälschte DVDs und CDs bei Online-Auktionshäusern und über eCommerce-Kanäle angeboten wurden. Dazu kam das wachsende Problem der Online-Piraterie, der Peer-to-Peer Tauschbörsen und illegal angebotener Inhalte. Ursprünglich hatte WWE intern eine Strategie zur Bekämpfung von Markenpiraten entwickelt, aber diese manuellen Abläufe konnten den wahren Umfang des Problems nicht ausreichend transparent machen. Zusätzliche Manpower und Technologie waren dringend erforderlich, und genau damit konnte MarkMonitor helfen. "Als wir den ersten Report über illegal erstellte Web-Inhalte und die Weitergabe unserer Pay-Per-View Angebote über Peer-to-Peer Netze auf den Tisch bekamen, wurde uns nicht nur klar, wie weit dieser Missbrauch ging, sondern auch wie wichtig es für uns war, einen externen Partner an Bordgenommen zu haben", erläutert Lauren Dienes-Middlen, Vice President, Geistiges Eigentum von WWE.

 

Die Lösung

 

Der erste Schritt auf dem Weg zu einer effektiven Strategie war die Implementierung eines kompromisslosen, umfassenden Programms für den Warenzeichenschutz. Mit einer Lösung für die Domain-Registrierung folgte WWE diesem rigorosen Ansatz dann auch im Online-Bereich. Das Management des Domain-Portfolios wurde mit Hilfe von MarkMonitor Domain Management zentralisiert, und als Ergänzung der im physischen Bereich greifenden Maßnahmen folgte ein aggressives Programm für die Online-Verfolgung, das darauf abzielte, den Verkauf gefälschter Artikel zu unterbinden. WWE entschied sich dabei letztlich für MarkMonitor Brand Protection, weil die Lösung neben wegweisender Technologie für die Online-Überwachung auch ein leistungsstarkes Modul für die Fallbearbeitung bieten konnte.

 

Durch die Implementierung von MarkMonitor Brand Protection konnte WWE Markenrechtsverletzungen nun auch auf eCommerce-Plattformen und bei Online-Auktionen erkennen, was erstmals eine gezielte Verfolgung der Täter und somit einen zuverlässigen Schutz von Fans und Umsatz möglich machte. Die Ergebnisse sprachen für sich und so regte Dienes-Middlen während eines Review-Meetings der Geschäftsleitung an, die Schutzaktivitäten auf die Bereiche digitaler Premium-Content und Online-Piraterie auszuweiten. Aufgrund der bislang erzielten Erfolge wurde dieser Vorschlag vom Top-Management sofort angenommen, und Dienes-Middlen fügte den bereits greifenden Maßnahmen ein Anti-Piraterie-Modul hinzu.

 

Da auf diese Weise nun endlich greifbare Informationen vorlagen, weitete WWE die Maßnahmen gegen Piraterie mit Hilfe von MarkMonitor auch auf Pay-Per-View Angebote, Heimvideos, Pay-Per-View DVDs und sogar auf CDVeröffentlichungen aus. Die Schutzstrategie für Premium-Inhalte umfasst dabei die Überwachung im Vorfeld der Veranstaltung oder Veröffentlichung, die Überwachung von Live-Stream-Events und die Überwachung nach erfolgter Veröffentlichung beziehungsweise nach Ende der Veranstaltung. Mit Hilfe des MarkMonitor Teams für gemanagte Services sichert sich WWE dabei die nötige Flexibilität, um auch bei der hohen Veröffentlichungsfrequenz und -breite des Unternehmens stets alle Marken und Produktbereiche im Griff zu behalten.

 

Die Ergebnisse

 

Als die WWE Geschäftsleitung sah, welche substantiellen Erfolge die Zusammenarbeit mit MarkMonitor gebracht hatte, war man natürlich froh, einen Weg gefunden zu haben, um die Interessen der Firma und der treuen Fans zu schützen. "Auf Geschäftsleitungsebene muss man im ersten Schritt nicht nur Problembewusstsein schaffen, sondern auch aufzeigen können, was zu tun ist", erläutert Dienes-Middlen. "Dank MarkMonitor können wir nun jederzeit den Nachweis führen, dass die Interessen des Unternehmens, aber vor allem die unserer Fans, sicher geschützt sind."

 

MarkMonitor hat WWE nicht nur die nötigen Technologien und Ressourcen an die Hand gegeben, um aggressiv gegen Online-Fälscher und Piraten vorzugehen, sondern konnte auch deutlich machen, welcher Return-on-Investment sich durch den Einsatz dieser Lösungen zum Schutz der Marke WWE und ihrer Fans erzielen lässt.



Web: https://www.markmonitor.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Josef Thaurer (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 622 Wörter, 4977 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: MarkMonitor


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von MarkMonitor lesen:

MarkMonitor | 16.11.2016

Vorsicht beim Weihnachts-Shopping im Internet

Das "Cyber Weekend", wie das lange Online-Shopping-Wochenende Ende November auch genannt wird, lässt Großes erwarten. Alleine am Black Friday konnten Online-Händler in Deutschland im vergangenen Jahr 18 Prozent ihres monatlichen Umsatzes machen (1...
MarkMonitor | 02.11.2016

45 Prozent aller Konsumenten waren schon Opfer von Cyberkriminalität

Die neue Studie von MarkMonitor, einem führenden Online-Markenschutz-Experten, zeigt, dass bereits 45 Prozent aller Verbraucher Opfer von Cyberkriminalität geworden sind. Dabei melden 65 Prozent der Betroffenen den Betrug nicht den Behörden. Die...
MarkMonitor | 27.10.2016

5 Tipps, wie unabhängige Designer ihre Entwürfe im digitalen Zeitalter schützen können

Besonders betroffen ist die Modebranche, weil hier der Schutz des geistigen Eigentums weniger stark ausgeprägt ist, als in anderen kreativen Branchen. Der Grund: Kleidung gilt als funktionales Element und ist daher vom Urheberrechtsgesetz ausgenom...