info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG |

Smart Plant Controller von CONPOWER für die Fernsteuerung von Anlagen mit geringer Nennleistung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die wirtschaftlich sinnvolle Lösung zur Sicherung der Marktprämie

Das EEG 2014 schafft neue Tatsachen. Seit dem 1. 8. 2014 müssen neu in Betrieb genommene Anlagen (Neuanlagen) ab 500 kW eine Fernsteuerbarkeit für die verpflichtende Direktvermarktung vorweisen, um die Förderung über eine Marktprämie zu erhalten. Die bisherige Managementprämie wird nicht mehr gewährt. Sie ist vielmehr in den gesetzlichen Fördersätzen eingepreist. Auch Anlagen, die vor dem 1. 8. 2014 in Betrieb genommen wurden (Bestandsanlagen) müssen ab dem 31. 3. 2015 ebenfalls eine Fernsteuerbarkeit für die Direktvermarktung vorweisen, wenn sie den Anspruch auf die Marktprämie geltend machen wollen.



Diese Tatsache bedeutet für Betreiber von Anlagen mit einer Nennleistung unter 1 MW ein nicht unerhebliches Problem, weil sich die technische Umsetzung für die Fernsteuerung bisher wirtschaftlich einfach nicht gerechnet hat. Für dieses Problem hat CONPOWER eine wirtschaftlich interessante Lösung geschaffen - einen eigenentwickelten Smart Plant Controller zu einem Preis von nur 499 Euro*. Alternativ zum Kaufpreis bietet CONPOWER auch ein flexibles Finanzierungskonzept in drei unterschiedlichen Mietpaketen ab ca. 40 Euro monatlich an.



Der flexible Smart Plant Controller von CONPOWER kann sowohl in PV- als auch in Wind-, Wasserkraft- und Biomasse-Kleinanlagen eingesetzt werden und ermöglicht neben der Steuerungsfähigkeit für die Direktvermarktung auch die zuverlässige Nachvollziehbarkeit der Lastmanagementsätze des zuständigen EVUs.





Der Smart Plant Controller ist mit folgenden Komponenten und Leistungen erhältlich:



o Mikrocontroller

o VPN GPRS-Router inklusive SIM-Karte

o Aufnahme der EVU-Vorgabe (0 % / 30 % / 60 % und 100 %)

o Webvisualisierung zur Fernsteuerung (manuelle Eingabe oder Hinterlegen von Zeitprogrammen in einem Kalender/Scheduler)

o Schalten des Steuerungsbefehls vom Direktvermarkter (0 % / 30 % / 60 % und 100 %)

o Aufnahme der Erzeugungsleistung über Impuls-Schnittstelle

o Schnittstelle zum virtuellen Kraftwerk der CONPOWER


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christian Vendt (Tel.: +49 89 4161488 70), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 300 Wörter, 2589 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG lesen:

CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG | 25.02.2016

Logimat 2016 - Beleuchtungslösungen für die Logistik

Der große Trend in der Gebäudeautomation ist die "smarte Steuerung". Durch die intelligente Nutzung der Beleuchtungsanlage erschließen sich neue Einsparpotenziale, die durch den alleinigen Austausch von Leuchten nicht zu erzielen sind. Beleuchtung...
CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG | 21.01.2015

Schünke Baumarkt in Ulm setzt auf Energieeffizienz

Viele Unternehmen setzen sich das Ziel in Ihrem Betrieb Energie einzusparen, aber wenige setzen diese guten Vorsätze auch um. Der zur EUROBAUSTOFF gehörende Schünke Baumarkt in Ulm hingegen setzt auf LED-Beleuchtungstechnik der neuesten Generation...
CONPOWER Betrieb GmbH & Co. KG | 19.01.2015

BAFA Förderprogramm LED bis zum 30.04.2015 verlängert!

Holen Sie sich 20 % Zuschuss zu Ihrem Beleuchtungsprojekt! Die BAFA Förderung wurde bis zum 30. April 2015 verlängert. Gefördert werden Ersatzinvestitionen für bestehende Immobilien und Beleuchtungsanlagen. Dabei sind nicht nur Leuchten und Steue...