info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Cleft-Kinder-Hilfe - Professor Sailer |

Hoffnung für Cleft-Kinder durch Professor Sailer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Cleft-Kinder, die an den sogenannten Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten (im Englischen "Clefts") leiden kann durch spezielle Operationen, die Professor Sailer durchführt, geholfen werden.

LIPPEN-KIEFER-GAUMEN-SPALTEN (CLEFTS)



Die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten oder "Clefts" (Englisches Wort für "Spalte") gehören heutzutage zu den häufigsten angeborenen Fehlbildungen des Menschen.



Jedes Jahr werden in Indien ungefähr 25 Mio. Kinder geboren unter denen ca. 30.000 Kinder an solchen Clefts leiden.



Diese Gaumenspalte führt dazu, dass Nahrungsaufnahme und verständliches Sprechen erschwert werden. Manche Spalten können bis in das Auge hinein reichen und so schlussendlich zur Erblindung führen.



Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten stellen die meist angeborene Gesichtsmissbildung überhaupt dar und werden grundsätzlich in drei verschiedene Gruppen unterteilt:



a. Lippen- und Lippen-Kiefer-Spalten

b. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten

c. Isolierte Gaumenspalten





URSACHEN



Die Ursachen für die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten sind noch nicht hundertprozentig geklärt. Man nimmt aber hauptsächlich eine Kombination aus erblichen und äußeren Faktoren (multifaktorielle Ursachen) an:



Endogene, genetische Ursachen (Erbkrankheit):

Wenn ein Familienmitglied von einer Spalte betroffen ist dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass bei Nachkommen ebenfalls eine Spalte auftritt. Da der Erbgang noch nicht vollständig erforscht ist geht man davon aus, dass mehrere Gene an der Ursache beteiligt sind (Polygenie).



Exogene Ursachen, welche die Embryonalentwicklung stören:

- Vitaminmangel (Folsäure)

- Einseitige vegetarische Ernährung

- Die mit der Armut einhergehende mangelhafte Versorgung





ENTSTEHUNG



Die Entstehung von Clefts lässt sich darauf zurückführen, dass sich während der Embryonalentwicklung Teile der Mundpartie normabweichend entwickeln. In dieser Zeit wachsen normalerweise die jeweils paarigen seitlichen Anlagen für die Lippe und den Gaumen zusammen, um die Oberlippe, den harten und weichen Gaumen zu bilden.



Wenn diese Verschmelzung nicht stattfindet, können unterschiedlichste Formen von Spalten entstehen. Am häufigsten sind hierbei kombinierte Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten und einseitige Lippenspalten.



Während der Embryogenese in der frühen Schwangerschaft entwickeln sich Teile des Gesichts getrennt und wachsen später zusammen.



Zu Beginn entstehen aus dem ersten Kiemenbogen unter anderem zwei Nasenwülste und zwei Oberkieferwülste auf beiden Seiten des Embryos. Zwischen der 5. und 7. Woche der Schwangerschaft verschmelzen die vorne liegenden Teile des linken und rechten Nasenwulstes miteinander und bilden das Zwischenkiefersegment.



Aus diesem entstehen später der mittlere Teil der Oberlippe (Philtrum) und der mittlere Teil des Oberkiefers mit den vier Schneidezähnen. Während der weiteren Entwicklung verwachsen der linke und der rechte Oberkieferwulst mit den schon verschmolzenen Nasenwülsten. Aus den Oberkieferwülsten entstehen der linke und der rechte Teil der Oberlippe zu beiden Seiten des Philtrums. Erfolgt dieser Verschmelzungsprozess nicht vollständig, gar nicht oder reißt das Gewebe wieder auf, hat das eine Lippenspalte/Kieferspalte zur Folge. Die Störung kann die linke, die rechte oder beide Nahtstellen betreffen und führt zur einseitigen oder zur beidseitigen Spalte.



Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt die Störung auftritt und wie schwerwiegend diese ist, ist nur ein Teil der Oberlippe (Lippenkerbe), die Oberlippe (Lippenspalte alleine) oder die Oberlippe zusammen mit dem Oberkiefer (Lippen-Kieferspalte) betroffen.



Später, zwischen der 10. und 12. Woche der Schwangerschaft, wenn der Fötus ungefähr 75 mm groß ist, verschmelzen die Gaumenfortsätze des linken und des rechten Oberkieferwulstes. Aus ihnen entstehen der harte und der weiche Gaumen mit dem Zäpfchen. Die Gaumenfortsätze wachsen mit dem vorne liegenden Zwischenkiefersegment zusammen. Die gemeinsame Vereinigungsstelle ist das vordere Gaumenloch (Foramen incisivum). Der vordere Teil verknöchert und bildet den harten Gaumen (Palatum durum). Aus den hinteren Abschnitten entstehen der weiche Gaumen (Gaumensegel oder Velum) und das Zäpfchen (Uvula). Eine Störung bei diesem Vereinigungsprozess hat eine Hartgaumen- oder eine Gaumensegelspalte zur Folge.



Die Lippen-Kiefer-Spalten und die Gaumenspalten sind zwei getrennte Entwicklungsstörungen, wobei die Gaumenspalten oft zusammen mit den Lippen-Kiefer-Spalten auftreten.





AUSWIRKUNGEN AUF CLEFT-KINDER



Es gibt verschiedene Auswirkungen auf betroffene Cleft-Kinder.



Folgendes ist möglich:



Atembeschwerden:

Bei einseitigen Lippen-Kiefer-Gaumenspalten ist oft ein Nasenflügel abgeflacht, die Nasenscheidewand gekrümmt und die Nasenatmung möglicherweise behindert.



Probleme bei der Nahrungsaufnahme im Säuglingsalter:

Das Saugen ist erschwert, was zur Folge hat, dass die Kinder unterernährt sind.



Sprachprobleme:

Der Abschluss des weichen Gaumens zur Rachenhinterwand und den seitlichen Rachenwänden kann unvollständig sein. Es entsteht ein nasaler Stimmklang.



Hals-Nasen-Ohrerkrankungen:

Eine Gaumensegelspalte hat bei vielen Patienten eine Auswirkung auf die Mittelohrbelüftung (Eustachische Röhre). Ohrinfektionen, Ergüsse, Taubheit und Sprachentwicklungsstörungen können die Folge sein.



Zahnfehlstellungen:

Wenn der Oberkiefer betroffen ist, können Zähne fehlen oder Zahnfehlstellungen auftreten.



Psychische Probleme:

Bei mangelnder Akzeptanz durch die Umgebung infolge Narben oder Sprachfehler können psychische Störungen die Folge sein.





HOFFNUNG FÜR CLEFT-KINDER DURCH PROFESSOR SAILER



Professor Hermann F. Sailer hat es sich zur Aufgabe gemacht Cleft-Kinder von ihrem Leiden zu befreien und ihnen ein menschenwürdiges Aussehen zu verleihen.



Dank seiner besonderen medizinischen Fähigkeiten, ist es darüber hinaus möglich, auch Kindern und Jugendlichen mit anderen schweren craniofazialen Missbildungen zu helfen.



Die Cleft-Children International CCI setzt sich für die umfassende Behandlung von Cleft-Kindern ein und hilft entstellten Kindern aus ihrer verzweifelten und menschenunwürdigen Lebenssituation zu entkommen. Durch einen operativen Eingriff kann die Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte geschlossen werden. Es bleibt lediglich eine kleine Narbe zurück und für das Kind beginnt ein neues Leben.



Neben den erforderlichen Operationen, die Professor Hermann F. Sailer durchführt und damit einhergehenden Nachbehandlungen, finanzieren wir die Ausbildung von Ärzten/-innen in Schwellen- und Entwicklungsländern und sorgen für eine umfangreiche Aufklärungsarbeit. Nur so ist es möglich, Hilfe zur Selbsthilfe zu schaffen und dafür zu sorgen, dass eines Tages die Versorgung eines jeden Cleft-Kindes gewährleistet werden kann.



So wird den Cleft-Kindern konkret geholfen:



- Kostenlose Operationen und Nachbehandlungen (z. T. jahrelang)

- Kieferorthopädische Behandlungen

- Sprachtherapien

- Information und Aufklärung der Landbevölkerung durch sogenannte Cleft-Camps

- Verpflegung und Transport der Cleft-Patienten und deren Angehörigen

- Aus- und Weiterbildung indischer Ärzte nach internationalen Behandlungsrichtlinien





PARTNER



Unterstützt wird unsere Organisation durch die Cleft-Kinder-Hilfe in der Schweiz, die es sich ebenfalls zur Aufgabe gemacht hat, Kindern in Indien und nun auch Afrika (Niger), die mit einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte zur Welt gekommen sind, ein gutes, selbstbestimmtes und sozial integriertes Leben zu ermöglichen.



Diese Hilfe ist ein ganzes Programm, das sie mit ihren Projektpartnern umfassend und auf mehreren Ebenen plant, und das vor allem auf eines angelegt ist: auf Nachhaltigkeit. Zunächst wird den Kindern direkt durch eine Operation geholfen.



Die Lippen- oder Gaumenspalte wird so geschlossen, dass außer einer kleinen Narbe optisch bald nichts mehr an Cleft erinnert: Ein Kind, das aussieht wie alle anderen, das wie Gleichaltrige essen und sprechen lernen kann. Das ist dann der zweite Schritt. Aufbauend auf einer erfolgreichen Operation arbeiten Sprachtherapeuten in den Zentren mit den Kindern - so lange, bis ihre Entwicklung so verläuft, wie es für ein Kind dieses Alters normal ist.



Die Organisation bietet aber noch mehr. Weit im Süden Indiens hat 2009 die Krishna Talent School ihre Türen für die Cleft Kinder geöffnet. Für dreißig Kinder, zwanzig Mädchen und zehn Jungen, ist diese Schule ihre Zukunft. Sie bekommen hier nach ihrer Cleft-Operation eine Ausbildung, die mit einem staatlich anerkannten Zeugnis abschließt und die Voraussetzung für eine anschließende Berufsausbildung ist.



Die Eltern dieser Kinder hätten sich so eine Ausbildung niemals leisten können. Cleft, diese Krankheit, die den betroffenen Kindern jegliche Chancen nimmt, versucht die Cleft-Kinder-Hilfe Schweiz in ihre größte Chance zu verwandeln. Eine Chance auf Normalität, auf Bildung, auf ein Leben, das so aussieht, wie die Kinder selbst es sich wünschen.





WIE SIE CLEFT-KINDER UNTERSTÜTZEN



Für hunderttausende Cleft-Kinder in Indien sind unsere Cleft-Zentren die einzige Hoffnung. Die Cleft-Kinder-Hilfe unterstützt durch die Finanzierung ihrer medizinischen Behandlung.



Mit Ihrer Hilfe können wir weitere Operationen realisieren und so dafür sorgen, dass eines Tages jedes Cleft-Kind dieser Welt so behandelt wird, wie es für andere Kinder längst selbstverständlich ist.



Spenden Sie jetzt unter:



- www.cleft-kinder.de

- www.cleft-children.org



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Hermann Sailer (Tel.: +49 (0)521 7846724), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 1281 Wörter, 10691 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema