info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Nicholson & Company |

Auswahl von Dienstleistern der Personalbeschaffung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Für Unternehmen und Organisationen werden in Zukunft Beschaffung und Rekrutierung von geeigneten Fach- und Führungskräften immer schwieriger.

Schuld sind die demografische Entwicklung mit Überalterung der Belegschaften und die Verringerung des Angebotes qualifizierter Arbeitskräfte. Immer öfter greifen Unternehmen bei der Personalbeschaffung nicht nur im Führungskräfte- sondern auch im Fachkräftesegment auf die Dienste von Externen - von Personalberatern - zurück.



Die Beschaffung von Fach- und Führungskräften im Markt wird immer schwieriger. Hilfe geben Personalberater im weitesten Sinne. Jedoch: der Markt ist mit einer Vielzahl von oft auch wechselnden Anbietern mit höchst unterschiedlichen Leistungs-angeboten reich besetzt. Das Angebot reicht von der individuellen, verschwiegenen Suche nach hochkarätigen Führungskräften durch Direct Search bis hin zur Vermittlung von Lebensläufen in einem nahezu industriellen Stil und verschiedensten Spielarten zwischen diesen beiden Polen.



`Manufaktur` und `Massenproduktion` haben aber grundsätzlich verschiedene Arbeitsweisen - und auch Preisstrukturen. Bei der Vielzahl der Schattierungen der Anbieter, die oft auch noch behaupten, allen Service und jeden Kandidaten `liefern` zu können, ist der Klient nahezu zwangsläufig verwirrt.



o Welcher Personalberater ist der richtige für die Besetzung der Vakanz?

o Welcher Dienstleister bietet den richtigen Service zum richtigen Preis-Leistungs-Verhältnis?

o Wie unterscheidet man Premiumanbieter von `Discountern` im Personalbeschaffungsmarkt?

o Sind große Personaldienstleister per se eine bessere Wahl bei der Suche nach Fach- und Führungskräften als kleinere Anbieter?

o Wie vermeidet ein Kunde Schwarze Schafe?





Klienten haben hohe Ansprüche bei der Auswahl von Personalberatungen. Zum einen geht es hierbei um allgemeine Anforderungen, die die Qualität der Zusammenarbeit sichern sollen. Hierzu gehören die Beratung durch den externen Personalfachmann, die Diskretion, insbesondere bei der Besetzung hochkarätiger Stellen, und natürlich auch die "technische" Sicherheit der Daten und Vertraulichkeit der Unterlagen während des gesamten Rekrutierungsprozesses.



Zum anderen gibt es die fachspezifischen Anforderungen, die sich je nach Branche unterscheiden können. Klienten und Kandidaten erwarten von ihrem Berater spezifische Branchenkenntnisse und einen hohen Grad an Vernetzung innerhalb der Branche. Zu den allgemein gültigen Kriterien einer Auswahl gehören:



o Methodenkompetenz bei der Personalbesetzung

o Ein verbindlicher mit der Suche beauftragter Einzelberater mit fundierter Qualifikation

o Professionelle Infrastruktur für die Personalsuche, wie ein eigenes Research-Angebot zur Marktanalyse und Kandidatenansprache

o Aussagekräftige Referenzen und ein Renommee in der Branche



Dennoch ist die Auswahl eines geeigneten Personalberaters durch die Unternehmen oft suboptimal. Insbesondere kleineren Unternehmen fehlt die Zeit, sich auf eine Auswahl von Personalberatern intensiv vorzubereiten und Kriterien Listen anzulegen. Bei sporadischem Personalbedarf ist ihnen dieser Aufwand einfach zu hoch.



Große Unternehmen bewerten oft vorranging nach Qualität, Vertrauen, Preis und (internationaler) Reichweite der Personalsuche, die zum Beispiel für Fortune-500-Unternehmen eine Conditio sine qua non darstellen. Die spezifischen Auswahlkriterien der Unternehmen für die Beauftragung von Dienstleistern zur Beschaffung von Fach- und Führungskräften fallen in eine Handvoll von Kategorien:



Hierzu gehören

o Leistungsangebot

o Vertrauensbildung

o Arbeitstechnik

o Know-how

o Konditionen.





Hat die strategische Personalbeschaffung den Rahmen für die Zusammenarbeit mit Personaldienstleistern gesetzt, folgt die operative Stellenbesetzung einem grundsätzlichem Ablaufschema, das - wo nötig - variiert und angepasst wird. Dominierender Schwerpunkt der Tätigkeit der Personalberatungen sind die Suche nach und die Auswahl von Fach- und Führungskräften. Eine solche Beratung beginnt üblicherweise mit einem Beratungsgespräch zwischen dem Personalberater und dem Klienten.



Allzu oft ist die Enttäuschung groß bei den suchenden Unternehmen, wenn sie - manchmal in großen zeitlichen Abständen Personaldienstleister im weitesten Sinne einschalten - und den Falschen beauftragen. Ein genaueres Verständnis des Marktes, seiner Funktion und der Leistungsportfolios der verschiedenen Anbieter kann beiden Seiten, Klienten und Dienstleistern, zu einem besseren Ergebnis verhelfen.



Zu einem höheren Grad an Transparenz wollen wir hiermit beitragen. Setzen Sie auf Qualität, setzen Sie auf Nicholson & Company.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Christoph Barucha (Tel.: 089-21547230), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 590 Wörter, 5011 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Nicholson & Company lesen:

Nicholson & Company | 03.05.2015

Nicholson verabschiedet sich von Berater-Vermittlungs-Plattformen

Bei Nicholson & Company treffen sich die Führungskräfte aus Industrie und Gesundheitswesen. Seit Jahrzehnten inmitten der Wirtschaftsmetropolen Frankfurt und München als feste Größe vertreten. Hier empfängt das Unternehmen mit persönlicher Off...
Nicholson & Company | 03.05.2015

Die Jagd nach dem richtigen Bewerber

München - Der Bedarf an hoch qualifizierten Mitarbeitern wächst. Und mit ihm der Bedarf an qualitativ hochwertiger und umfassender persönlicher Beratung. Die wenigsten Unternehmen wollen jedoch schlicht und sachlich nüchtern eine Vakanz besetzt h...
Nicholson & Company | 04.04.2015

Risiken und Nebenwirkungen durch Ärztemangel im Krankenhaus

Während in den 80er und 90er Jahren eine sogenannte "Ärzteschwemme" angehende Medizinstudenten abschreckte, wird ein Ärztemangel in der laufenden Dekade immer wahrscheinlicher. Dabei unterschätzen die Träger der Krankenhäuser und Kliniken die d...