info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

FELTEN mit Best Practice-Methodik zur schlanken MES-Einführung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ziel ist eine schnellere Projektrealisierung mit zusätzlich positiven TCO- und ROI-Effekten


Die FELTEN Group hat eine Best Practice-Methodik zur schlanken Einführung von MES-Systemen (Manufacturing Execution Systeme) vorgestellt, die sich bereits in renommierten Unternehmen bewährt hat. Sie vermeidet konzeptionellen und operativen Overhead, so dass eine schnellere Implementierung der MES-Lösung gewährleistet ist und darüber hinaus zusätzliche wirtschaftliche Nutzeneffekte generiert werden. 

 

Zum Hintergrund des entwickelten Regelwerks gehört, dass sich nach den Ergebnissen zahlreicher Studien regelmäßig eine beträchtliche Zahl IT-naher Projekte verzögern, höhere Kosten als geplant erzeugen oder sogar ihr Ziel nicht erreichen. Zu den Unternehmensbereichen, die besonders anfällig für das Scheitern von IT-Projekten sind, gehört neben weiteren auch die Produktion. Deshalb bedarf es Vorgehensweisen und einer Projektkonzeption, die nicht nur die typischen Risiken bei der Realisierung von MES-Vorhaben vermeiden, sondern mit denen gleichzeitig ein substanzieller Mehrwert erzielt wird, betont Marco Pfeiffer, Geschäftsführer bei der FELTEN Group. 

 

Mit der Produktphilosophie und Funktionsqualität der MES-Lösung PILOT, den Infrastruktur-Bedingungen für den Betrieb des Systems sowie dem speziellen Realisierungskonzept fließen in der FELTEN-Methodik drei unterschiedliche und wechselseitig wirkende Bereiche zusammen. In ihnen finden sich jeweils unterschiedliche Potenziale zur schlankeren und nutzensteigernden Projektierung, deren Summe zu einer geringeren Total Cost of Ownership (TCO) und einem schnellen Return on Investment (ROI) führen. Dies stellt die Grundlage der Lean-Methodik zur Projektrealisierung von FELTEN dar.

 

Damit haben wir für MES das Einfachheitsprinzip neu entdeckt, verweist Pfeiffer auf einen ganz neuen Ansatz und begründet: Im IT-Umfeld hat sich das Selbstverständnis sehr verbreitet, heutige Anforderungen müssten automatisch zu sehr komplexen, komplizierten und risikobehafteten Lösungswegen führen. Die Frage, wie sich ein Projekt einfacher, effizienter und nutzenfördernder gestalten lasse, werde häufig gar nicht mehr in der notwendigen Konsequenz gestellt. Doch die Unternehmen akzeptieren verständlicherweise immer weniger diesen Automatismus und erwarten stattdessen zunehmend, dass mittels intelligenter Ansätze schlanke Lösungskonzepte mit bestmöglichem Aufwand-/Nutzenverhältnis entwickelt werden, gibt der Consultant zu bedenken. Die bereits seit einiger Zeit eingesetzte Best Practice-Methodik von FELTEN stelle eine überzeugende Antwort auf die veränderten Ansprüchen dar. 

 



Web: http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.


Keywords: IT

Pressemitteilungstext: 315 Wörter, 2639 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...