info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fritz & Macziol |

Neue Impfstrategien mithilfe von Public Cloud

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
3 Bewertungen (Durchschnitt: 4.7)


Fritz & Macziol und das Forschungs-Spin-off der TU München ImevaX rücken Krankheitserregern auf den Pelz


Das herstellerneutrale Systemhaus Fritz & Macziol und ImevaX, eine Ausgründung aus der Technischen Universität (TU) München, setzen auf die Public Cloud für die Entwicklung neuartiger Impfstrategien gegen global relevante Krankheitserreger chronischer Infektionskrankheiten. Damit wird die weltweite, nahtlose Zusammenarbeit in wissenschaftlichen Projekte und optimierte Informationsbereitstellung unterstützt. Beides ist entscheidend für den Erfolg der Forschungsaktivitäten. Die technische Grundlage hierfür bildet eine Public Cloud-Lösung auf Basis von Microsoft Office 365.



Ziel der IT-Verantwortlichen von ImevaX ist es, mit modernen IT-Lösungen eine reibungslose und schnelle Zusammenarbeit der Forscher zu gewährleisten. Zunächst hatten sie dafür eine lokale Installation von Microsoft SharePoint für insgesamt 20 Anwender in Erwägung gezogen. Bei der Analyse durch Fritz & Macziol kristallisierte sich jedoch die Online-Plattform Microsoft Office 365 als die für die aktuellen und künftigen Anforderungen weitaus geeignetere und kostengünstigere Alternative heraus. Besonders die Funktionen von SharePoint Online wie Live- und Multi-Autoren-Bearbeitung sowie die Outlook Web App ermöglichen eine extrem schnelle Arbeitsfähigkeit und erleichtern das kooperative Schreiben von Studien. Durch die Anbindung des Verzeichnisdienstes, des so genannten Active Directorys, können Benutzer alle Office- und SharePoint-Dienste zudem ohne zusätzliche Anmeldung nutzen.

 

Im Rahmen von Microsoft Office 365 lassen sich die Anwendungen Server Exchange Online, SharePoint Online und Lync Online in unterschiedlichen Ausprägungen nutzen. Auf Empfehlung von Fritz & Macziol entschied sich ImevaX für die Varianten Office 365 E1/E2. Diese beinhalten neben den drei Server-Produkten lokale Lync Clients sowie die Outlook Web App, mit der sich E-Mails im Browser bearbeiten lassen. Hinzu kommen die Office Web Apps für Word, Excel, Power Point und OneNote. Nach einem Workshop stellte der IT-Dienstleister die Plattform online bereit, passte das Active Directory an und richtete SharePoint Online gemäß den Anforderungen der angebundenen Abteilungen des Instituts ein.

 

In Office 365 sind bereits 20 Nutzer-Lizenzen enthalten. Bei ImevaX nutzen inzwischen rund 14 Anwender die unterschiedlichen Teilbereiche der Cloud-basierten Plattform. Sie können Daten, Analysen und Ergebnisse zentral ablegen und bereitstellen sowie gemeinsam speichern und bearbeiten. Das optimiert den Informationsaustausch und verhindert mögliche Inkompatibilitäten innerhalb der Software, weil alle stets mit der aktuellen Version arbeiten.

 

Neben den Anwendern profitiert auch die IT-Abteilung von der neuen Online-Plattform. Da keine lokale Installation erfolgte, entfällt der Administrationsaufwand. Zudem lässt sich die Lösung per Mausklick einfach und schnell um weitere Services ergänzen oder erweitern, beispielsweise für eine größere Projektgruppe. Die Imevax hat sich aufgrund der Vorteile für ein Jahresabonnement von Office 365 mit SharePoint entschieden.

 

Dr. Christian Bolz, Leiter Process Development bei ImevaX, erklärt: "Die von Fritz & Macziol entworfene Cloud-Lösung bietet uns nicht nur besondere Kostenvorteile. Vielmehr profitieren wir auch von weit mehr Funktionen gegenüber dem ursprünglich angedachten Modell, eine SharePoint-Unternehmenslizenz zu kaufen. Die Kommunikation der Forscher untereinander wird erleichtert und einer reibungslosen Realisierung unserer Forschungsvorhaben steht somit IT-seitig nichts mehr im Weg."

 

Jörg Mecke, Bereichsleiter Cloud Platform & Business Productivity von Fritz & Macziol, erläutert: "Die Office 365-Installation bei ImevaX verdeutlicht einmal mehr die Leistungsstärke von Cloud-Lösungen, insbesondere das Potenzial der Public Cloud für dynamisch wachsende Unternehmen und die internationale Zusammenarbeit. Wir freuen uns, so indirekt zum Erfolg wichtiger wissenschaftlicher Forschungsaktivitäten beitragen zu können."



Web: http://www.fum.de/de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Nina Möller (Tel.: 08917959180), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 441 Wörter, 3557 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fritz & Macziol lesen:

Fritz & Macziol | 20.11.2015

Fritz & Macziol führend in den Bereichen

Dieser integrierte Ansatz ist besonders wichtig, da laut Experton die Einstiegshürden sowie die Kosten für HANA von vielen Unternehmen immer noch als hoch und wenig transparent beurteilt werden. Dementsprechend hat sich der HANA-Markt nach der Einf...
Fritz & Macziol | 19.11.2015

Warum Microsoft und T-Systems bei der Cloud-Zusammenarbeit noch einen weiten Weg vor sich haben

Der Schritt von Microsoft, den Betrieb der Cloud-Dienste für den deutschen Markt in die Hände der Telekom-Tochter T-Systems zu übergeben, ist der logische Schritt auch nach dem Urteil zu Safe Harbour, und adressiert perfekt die Bedenken der Kunde...
Fritz & Macziol | 17.09.2015

IT-Leiter in Deutschland setzen zunehmend auf Cloud-Lösungen

IT-Leiter setzen immer weniger auf die klassische IT-Bereitstellung aus dem eigenen Rechenzentrum. Welches Cloud-Szenario sich aber als das richtige erweist, kann von Fall zu Fall stark variieren - eine erste Einschätzung bekommen Unternehmen mithil...