info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LUIS GmbH |

Warum kein Trucker auf eine Rückfahrkamera verzichten sollte

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die von Trucks ausgehende Gefahr für Unfälle ist aus mehreren Gründen ziemlich hoch. Das beginnt bereits bei einem enormen Gewicht, welches trotz optimierter Bremssysteme für einen langen Bremsweg sorgt. Selbst bei einer Gefahrenbremsung bei einer Geschwindigkeit von fünfzig Kilometern pro Stunde braucht bereits ein PKW nach der in den Fahrschulen verwendeten Faustformel 27,5 Meter. Auf solch ein Tempo bringt es ein LKW beim Rückwärtsfahren nicht, aber dort sind andere Einschränkungen zu beachten, die sich beispielsweise im ?toten Winkel? hinter den Fahrzeugaufbauten finden. 



Unfallstatistiken machen die Notwendigkeit von Rückfahrsystemen deutlich

Für das Jahr 2014 weist das Statistische Bundesamt 3.350 Tote bei Verkehrsunfällen auf. Als Verkehrsunfall zählen hier nicht nur die Zwischenfälle im rollenden Verkehr auf den öffentlichen Straßen. Auch werden hier die Fälle mit berücksichtigt, bei denen es auf einem Betriebsgelände durch Kollisionen zwischen Fahrzeugen und Menschen zu Toten und Verletzten kommt. Allerdings wird zwischen diesen beiden Arten von Ereignisorten beim Statistischen Bundesamt nicht unterschieden. Erkennbar ist aus den Statistiken der letzten Jahre jedoch, dass durch die Ausbreitung von Fahrerassistenzsystemen und anderen Sicherheitselementen die Zahl der Unfalltoten deutlich gesenkt werden konnte. Im Jahr 1990 lag sie noch bei 11.046, im Jahr 2000 bei 7.503 und im Jahr 2010 bei 3.648.

 

Warum sind Rückfahrkameras bei Trucks besonders wichtig?

 

Gerade bei Unfällen mit Trucks ist das Risiko enorm hoch, dass Menschen verletzt oder getötet werden. Wird ein Lagerarbeiter beim Heranrangieren an eine Rampe zwischen dem Truck und der Rampenkante eingeklemmt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er diesen Unfall überlebt, sehr gering. Allein die Länge der Fahrzeuge (womöglich noch mit Hänger) und die etwas lauteren Motoren der Trucks verhindern, dass sich eine gefährdete Person erfolgreich bemerkbar machen kann. Aber genau den am meisten gefährdeten Bereich hinter dem Container oder dem Planenaufbau kann der Trucker allein mit der Hilfe seiner Seitenspiegel nicht einsehen. Deshalb sollten Trucks freiwillig durch die Spediteure mit einem effizienten Rückfahrsystem nachgerüstet werden.

 

Welches Rückfahrsystem ist für die Nachrüstung von Trucks geeignet? 

Ein Rückfahrsystem für einen LKW sollte sich auf einfache Weise an Fahrten mit und ohne Hänger anpassen lassen. Die eigentliche Rückfahrkamera sollte eine automatisch schließende Abdeckung und ein robustes Gehäuse haben, das einen guten Schutz gegen Korrosion und Spritzwasser mitbringt. Darüber hinaus erweist sich bei der Kamera eine extrem hohe Lichtempfindlichkeit als sehr nützlich. Um die Investition gleich doppelt lohnenswert zu machen, empfiehlt sich der Griff zu Rückfahrsystemen, bei denen das dazugehörige Display gleich auch andere Aufgaben erfüllen kann. All diese Vorteile bietet die LUIS GmbH mit dem LUIS RV-Plus Rückfahrsystem mit Doppelaugenkamera. Bei diesem Modell kommt noch der Pluspunkt hinzu, dass die beiden Kameras individuell nach den Bedürfnissen des Fahrers oder nach den baulichen Besonderheiten der Trucks ausgerichtet werden können.

Eine hochwertige Rückfahrkamera für den LKW lohnt sich in jedem Fall

 

Die Preise für ein gutes LKW-Rückfahrsystem zur individuellen Nachrüstung sind inzwischen so günstig, dass sich die Investition für jeden Spediteur lohnt. Das zeigt ein Blick auf die Folgen eines einzigen Rangierunfalls. Die Schäden am Fahrzeug selbst müssen behoben werden, was mit einem Nutzungsausfall und in der Folge mit einem Gewinnverlust einhergeht. Ist der Schaden so groß, dass er die Selbstbeteiligung bei der KFZ-Haftpflichtversicherung oder der Vollkaskoversicherung übersteigt, geht dies zu Lasten des erarbeiteten Schadenfreiheitsrabatts. Dieser wird über mehrere Jahre hinweg spürbar reduziert. Werden alle durch einen kleinen Rangierunfall entstehenden Kosten addiert, kommt eine Summe zusammen, für die ein Spediteur gleich mehrere Trucks mit einem guten Rückfahrsystem ausstatten könnte.

 

Kontakt:

LUIS GmbH

Brennerkoppel 5

22949 Ammersbek

 

Bestellhotline und Service

0800 330 47 46 (kostenfrei)

 

Hotline Weltweit

0049 (0)40 89 727-840

Fax. 040 89 727-8415

 

E-Mail: Post@LUIS.de

Homepage: www.luis.de

Shop: http://shop.luis.de/

 

 



Web: http://www.luis.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sarah Zivkovic (Tel.: 0511 655 177 53), verantwortlich.


Keywords: luis, lkw rückfahrkamera, rückfahrsystem

Pressemitteilungstext: 526 Wörter, 4313 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: LUIS GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LUIS GmbH lesen:

LUIS GmbH | 06.12.2016

Die neue Koi-Wissensdatenbank: mit Sachverstand und Leidenschaft

Umfangreich, äußerst informativ und übersichtlich dargeboten: Mit der neuen Koi-Wissensdatenbank auf http://koi-wissensdatenbank.de steht allen, die der Koi-Faszination erlegen sind, ein profundes wie hilfreiches Online-Nachschlagewerk zur Verfüg...
LUIS GmbH | 06.12.2016

Goldenitz Koifutter Premium und Premium+: mit allen Nahrungs- und Wasserqualitäten

So munter wie ein Fisch im Wasser nur sein kann: Die richtige Futterbeschaffenheit, hohe Nährstoffdichte und keimfreies, sauberes Wasser sind die unbedingten Beigaben für eine erfolgreiche Koi-Haltung. Nur so bleiben die Tiere gesund, sind langlebi...
LUIS GmbH | 21.05.2015

Perfekter Überblick im Nutzfahrzeug – mit dem Kamera Monitor System LUIS R7-C

Daher gab es in der Vergangenheit viele Unfälle mit teils tödlichen Folgen, wenn Fußgänger vor, hinter oder seitlich des Fahrzeugs nicht gesehen und erfasst wurden. Oft setzte man beim Rangieren dieser Fahrzeuge deshalb auf Einweiser, die allerdi...