info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Deutschland sollte auch bei den Dienstleistungen Weltmeister werden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Angst vor massivem Arbeitsplatzabbau wegen neuer EU-Richtlinie ist unbegründet


Bonn/Düsseldorf – Deutschland sollte bei den Dienstleistungen Weltmeister werden. Diese These vertritt Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz Group http://www.allianz.com und Dresdner Bank http://www.dresdner-bank.de in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt http://www.handelsblatt.de. Der Dienstleistungssektor sei in Deutschland mittlerweile ein Jobmotor: „Während noch 1970 im produzierenden Gewerbe und im Dienstleistungssektor gleich viele Personen tätig waren, liegt die gesamte Beschäftigung im Dienstleistungssektor inzwischen bei fast 28 Millionen Menschen oder 72 Prozent aller Erwerbstätigen.“ Im produzierenden Gewerbe sei die Zahl der Arbeitsplätze hingegen seit 2000 um 650.000 gesunken.

Deutschland müsse sich nun darauf besinnen, nicht nur im Warenhandel, sondern auch bei den Dienstleistungen eine führende Position einzunehmen, schreibt Heise. Denn weltweit vernetzte Datenleistungen sorgten dafür, dass auch Dienstleistungen zunehmend über große Distanz aus Niedriglohnländern angeboten werden. Dabei handele es sich keineswegs nur um eine einfache Tätigkeiten wie Call Center, Dateneingabe oder andere standardisierte Aufgaben, sondern zunehmend auch um anspruchsvoll analytische Arbeiten wie finanzmathematische Analysen, Programmierung oder ärztliche Fernkonsultationen. Im Grunde sei Deutschland für den globalen Dienstleistungswettbewerb gut gerüstet. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssten allerdings noch notwendige Anpassungen sowohl auf der Kosten- als auch auf der Ertragsseite erfolgen.

Heise plädiert dafür, dass sich die Deutschen auf das Wesentliche konzentrieren sollten: „Möglichkeiten ergeben sich vor allem bei IT und Kommunikationsnetzwerken, beim Cash-Management oder bei Buchhaltung und Abrechnungswesen.“ Auch wenn die EU sich nicht für eine vollständige Öffnung der Grenzen und nur eine deutlich abgespeckte Dienstleistungsrichtlinie habe einigen können, sollten die neuen Chancen ergriffen werden. Der Strukturwandel werde zwar auch zum Abbau alter Arbeitsplätze führen, doch gleichzeitig würden neue geschaffen. Heise verweist auf das Beispiel des Marktführers Telekom http://www.telekom3.de, der im vergangenen Jahrzehnt Zehntausende von Stellen abgebaut habe. Gleichzeitig seien jedoch mehr als 50.000 neue Jobs geschaffen worden.

„Die Unternehmen müssen sich der Wirklichkeit stellen“, sagt Michael Müller, Wirtschaftssenator im Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de und Geschäftsführer der a & o-Gruppe http://www.ao-services.de mit Firmensitzen in Neuss und Potsdam. „Sicherlich waren die Erwartungen an die Dienstleistungsrichtlinie auf Seiten der Wirtschaft höher. Aber wenn es zumindest zum angekündigten Abbau bürokratischer Hemmnisse kommt, würde das den grenzüberschreitenden Handel mit Dienstleistungen schon deutlich erleichtern.“




Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 342 Wörter, 2894 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...