info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Chateau Ste. Michelle |

Rocky Horror Riesling Show mit Chateau Ste. Michelle und Dr. Loosen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bob Bertheau, Weingut Chateau Ste. Michelle, und Ernst Loosen, Weingut Dr. Loosen, rocken das ProWein Forum mit Weinen aus Washington State (16.3.2015 /15:30 Uhr, Messe Düsseldorf, Halle 13, Forum)

Bernkastel-Kues/Woodinville, WA: Mosel, Rheingau, Pfalz – wenn man in Deutschland an Riesling denkt, dann kommen einem diese Regionen recht schnell in den Sinn. Weniger offensichtlich erscheint da im ersten Augenblick Washington State. Was erstaunt, denn der nord-östlich gelegene, US-amerikanische Staat bringt ausgezeichnete Rieslinge hervor. Das Weingut Chateau Ste. Michelle gilt sogar als einer der international führenden Produzenten hochwertiger Rieslinge. Allein der feinherbe Riesling wird weltweit über 12 Millionen Mal verkauft. Wie diese Mengen in hoher Qualität produziert werden können, erläutern Bob Bertheau, Head Winemaker Chateau Ste. Michelle, und Ernst Loosen, Dr. Loosen, auf der kommenden ProWein Messe in Düsseldorf.



ProWein Forum: Ernst Loosen und Bob Bertheau klären auf

Im Rahmen der diesjährigen ProWein (15.-17.3.2015) werden Bob Bertheau und "Decanter Man of the Year" Ernst Loosen das Weinanbaugebiet Washington State präsentieren. Ihre "Rocky Horror Riesling Show" findet am Montag, 16.3.2015, um 15:30 Uhr im ProWein Forum in Halle 13 statt. Die beiden unterhaltsamen Weinexperten werden gemeinsam die Bühne rocken, die Geschichte sowie das Klima des Weinanbaugebiets erläutern und einige Ihrer Spitzengewächse zur Verkostung anbieten. Die Plätze sind auf 50 Teilnehmer limitiert (Anfragen gerne an: MyStory@Storybuilders.de).



Dr. Loosen und Washington State

Loosen arbeitet seit 1999 mit Chateau Ste. Michelle als Partner des Joint Ventures Eroica zusammen. Bis heute ist Eroica einer der am höchsten bewerteten amerikanischen Rieslinge, der jemals in den USA produziert wurde.



"Wir sind Erni sehr dankbar für das, was er für die Region gemacht hat. Ohne sein Zutun würden wir heute Riesling auf dem internationalen Top-Niveau hier nicht ausbauen", sagt Bob Bertheau. "Er ist ein absoluter Perfektionist. Nicht umsonst wird der Eroica aus meiner Sicht von Jahr zu Jahr immer besser!"



Weinanbaugebiet Washington State

Mittlerweile ist Washington State (rund 20.000 Hektar Rebfläche) nach Kalifornien das größte Weinanbaugebiet der USA. Über 40 verschiedene Rebsorten werden im Nordesten der USA kultiviert – 51 Prozent weiß, 49 Prozent rot. Die dominierenden weißen Trauben sind Riesling, Chardonnay, Sauvignon Blanc und Grauburgunder. Bei den roten Trauben sind die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot und Syrah vorherrschend. Die gesamte Rebfläche wird auf insgesamt 13 American Viticultural Areas (AVA) aufgeteilt, wie z.B. Columbia Valley, Walla Walla Valley und Horse Heaven Hills.

Die Rebflächen im Osten des Staates sind durch die Cascade Mountains vor der feuchten Meeresluft geschützt. Trockene, lange und warme Sommertage sowie kalte Nächte sorgen für optimale Reifebedingungen für den anspruchsvollen Riesling.



Ste. Michelle Wine Estates auf der ProWein (15.-17.3.2015)

Stand: Halle 9 / D04 (Terminabsprache gerne über: MyStory@Storybuilders.de)



Bezugsquellen

www.Vinexus.de

www.Belvini.de

oder im gut sortierten Fachhandel


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Sander Vriend (Tel.: 0049 173 6377846), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 451 Wörter, 3572 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Chateau Ste. Michelle lesen:

Chateau Ste. Michelle | 24.11.2014

Truthahn, Football & halbtrockener Riesling: Insidertipps für ein gelungenes Thanksgiving

Seattle/Frankfurt, 24.11.2014: Thanksgiving ist für viele amerikanische Familien eines der bedeutendsten Feste des Jahres - vergleichbar mit Weihnachten in Deutschland. Am vierten Donnerstag im November herrscht deshalb Ausnahmezustand in Nordamerik...