info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel |

Gangstörungen – was ist das?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Man spricht von einer Gangstörung, wenn die Ganggeschwindigkeit und das Gangmuster eines Menschen gestört sind – erheblich von der Norm abweichen.

Eine Geschwindigkeit von zweieinhalb Metern pro Sekunde ist bei einem jungen Menschen normal. Bei älteren Personen liegt die Normalgeschwindigkeit bei eineinhalb Metern in der Sekunde. Für eine Gangstörung gibt es mehrere Ursachen: eine Störung des Bewegungsapparates, des Gleichgewichtssinns und seelische Probleme. Dementsprechend sollte stets ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursache herauszufinden. Denn neben weniger schweren Störungen können auch ernsthafte Krankheiten Gründe für Gangstörungen sein. Die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln informiert über die verschiedenen Auslöser von Gangstörungen und wie man diese erkennt und behandeln kann.



Man sollte Gangstörungen ernst nehmen



Die Ursachen für Gangstörungen sind genauso unterschiedlich, wie die verschiedenen Ausprägungen. So kann ein unauffälliges Humpeln ebenso auftreten, wie der komplette Verlust der Gehfähigkeit. Bei jeder Form von Gangstörung sollte ein Arzt konsultiert werden, damit rechtzeitig auf dahinterliegende Krankheiten reagiert und diese behandelt werden können. Denn nicht nur mögliche Krankheitsauslöser, wie Multiple Sklerose oder Morbus Parkinson, sind zu befürchten, sondern die Bewegungsvermeidung kann die Gangstörung verschlimmern. Die Konsequenzen können ein Mobilitäts- und Unabhängigkeitsverlust sein, der für soziale Isolation und Einsamkeit verantwortlich ist. Das führt zu einer erheblichen Einschränkung der Lebensqualität. Um die Folgeerscheinungen zu vermeiden, sollte man frühzeitig einen Arzt aufsuchen, der eine Anamnese sowie körperliche und weitere Untersuchungen durchführt und die Ursache herausfindet. Anschließend kann eine passende Therapieform ausgewählt werden. Zudem gibt es bei nicht krankheitsbedingten Gangstörungen Präventionsmaßnahmen: Ein gesunder Ernährungsstil und ausreichende Bewegung helfen, der Störung vorzubeugen.



Für weitere Informationen steht die Praxis für Ergotherapie Elisabeth Brechtel aus Köln gerne zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Elisabeth Brechtel (Tel.: 0221 7391781), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 250 Wörter, 2061 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Praxis für Ergotherapie E. Brechtel


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Praxis für Ergotherapie E. Brechtel lesen:

Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 22.11.2016

Die neurologische Erkrankung MS in der Ergotherapie

Die Zielsetzung der Ergotherapie ist es, dass Patienten mit der Multiplen Sklerose ihren Alltag ohne weitere Hilfestellung bewältigen und ihre Selbstständigkeit bewahren können. Dazu muss die Körpermuskulatur trainiert und bestimmte Techniken ei...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 07.11.2016

Was Demenz bedeutet

Wie sich der von Demenz Betroffene in seiner Lebenssituation fühlt, ist für nicht betroffene Personen nur schwer nachzuvollziehen. Die Krankheit Demenz geht mit einem sukzessiven Abbau der Fähigkeiten des Geistes einher. Einschränkungen stellen s...
Praxis für Ergotherapie E. Brechtel | 04.10.2016

Für die volle Konzentration: Wunstorfer Gruppentraining bei ADHS

Das Wunstorfer Konzept ist umfassend und bezieht Eltern und Erzieher mit in den Optimierungsprozess ein. Im Fokus steht die Verbesserung von Fähigkeiten und Strategien zur leichteren Bewältigung von Alltagsaufgaben und zum Erreichen einer größere...