info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Eine Erleichterung für Unternehmen: "zeitnahe Betriebsprüfungen"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Betriebe bekommen künftig häufiger Besuch vom Finanzamt. Geprüft wird nur der letzte Veranlagungszeitraum, also nur der, zu dem dem Finanzamt vollständige Unterlagen vorliegen.

Nach der Prüfung des Veranlagungszeitraumes wird ein Prüfungsbericht bzw. die Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung erstellt. Die verbindliche Regelung zur "zeitnahen Betriebsprüfung", an die sich alle Finanzämter halten müssen, soll vor allem die Planungs- und Rechtssicherheit der Unternehmen erhöhen. Steuerberater Günther Zielinski aus Hamburg informiert über die Anwendung der "zeitnahen Betriebsprüfung". Die Betriebsprüfung selbst läuft ab wie bisher auch. Sie ist lediglich wesentlich kürzer, weil nur ein Jahr geprüft wird.



"Zeitnahe Betriebsprüfung" nach Abgabe der Steuererklärung



Die neue Prüfung kann sofort nach Abgabe der betrieblichen Steuererklärung durchgeführt werden. Dadurch wird der Abstand zur nächsten Betriebsprüfung deutlich geringer. Die neuen Prüfungsrichtlinien beinhalten mehr Schwerpunkte und erlauben ein abgekürztes Prüfungsverfahren. Die Finanzverwaltungen können bereits beim Start der Prüfung auf die Finanzdaten zugreifen. Wichtig ist es, dass Unternehmer einen festen Ansprechpartner für Rückfragen und Erläuterungen benennen können. Die Präsenz eines Steuerberaters ist in vielen Fällen sinnvoll: Der Steuerberater ist schnell verfügbar, übernimmt die Verhandlungen im Betrieb und kümmert sich optional um die Einlegung von Rechtsmitteln.

Wer dem Betriebsprüfer die Arbeit erleichtert und alle erforderlichen Unterlagen vorlegt, sammelt Pluspunkte. Während der Prüfung werden teilweise komplizierte Fragen gestellt, die für Unternehmer schwer zu beantworten sind. In diesem Fall ist eine Rücksprache mit dem Steuerberater möglich. Auch die Schlussbesprechung ist von großer Bedeutung. Denn: Gelegentlich findet der Steuerberater Ungereimtheiten, die eventuelle Nachforderungen der Finanzverwaltungen reduzieren.



Für weitere Informationen und offene Fragen steht Steuerberater Günter Zielinski in seiner Kanzlei in Hamburg zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Zielinski (Tel.: 040 5364010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 244 Wörter, 1980 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...