info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
RB (Reckitt Benckiser) |

Durex verbindet: Technologie aus, Liebesleben an!

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der Sex der Zukunft ist da – Video enthüllt technologischen Durchbruch


 

 

Heidelberg, 12. März 2015 – Nach einer Woche weltweiter Spekulationen hat Durex die angekündigte Smartphone-Technologie enthüllt, die unser Sexualleben für immer verändern könnte...



 

 

Es ist der Ausschaltknopf!

 

Durex, der Experte für sexuelles Wohlbefinden löste am 3. März Massenspekulationen aus, indem er in Kooperation mit Siren Mobile einen bevorstehenden technologischen Durchbruch ankündigte, um das Sexualleben für Menschen auf der ganzen Welt zu verbessern. Hunderttausende besuchten die Durexlabs-Website, um sich zu informieren und als Beta-Tester der neuen Technologie zu registrieren. Die Aufregung wurde durch die globale Medienberichterstattung und soziale Netzwerke noch vergrößert.

 

Der Tipp für das Liebesleben: Der Ausschaltknopf

In einem gestern veröffentlichten bewegenden Video (http://youtu.be/O925jNVmpOQ) erfuhren Paare nun, was es damit auf sich hat: Sie wollten die Technologie freiwillig testen, um ihrem Liebesleben neuen Auftrieb zu geben. Zu ihrer Überraschung lag die Antwort in einer simplen Taste, die sich die ganze Zeit vor ihnen befand – dem Ausschaltknopf.

 

Das Video, das online rasch massives Interesse gewinnt, folgt einigen dieser Beta-Tester auf ihrer emotionalen Reise. Es spricht dabei das ernste Thema an, dass Technik unser Leben zunehmend vereinnahmt. Es wurde zusammen mit einer von Durex beauftragten Studie der Durham University veröffentlicht, die aufzeigt, dass der allgegenwärtige Gebrauch von Technologien in Beziehungen einen gravierenden Einfluss darauf hat, wie häufig wir Sex haben, ja sogar den Geschlechtsverkehr verkürzt und Spannungen in Beziehungen verursacht.

 

Studie belegt: Technologien wirken sich auf das Liebesleben aus

Forscher des Durham Centre for Sex, Gender and Sexualities deckten auf, dass 40 % der Befragten schon einmal Sex aufgrund von digitalen Technologien, größtenteils Smartphones und Tablets, verschoben haben, während andere angaben, sich bei sexuellen Aktivitäten beeilt zu haben, um auf Nachrichten zu antworten. Außerdem gab ein Drittel der befragten Paare zu, ihren Sex zu unterbrechen, um an ihr Handy zu gehen. Eine Teilnehmerin erklärte: „Abends im Bett bin ich manchmal noch auf Facebook und er auf einer Sport-App. Wir bemerken, dass wir buchstäblich zusammen im Bett sind, aber in verschiedenen Welten leben.“

 

Ukonwa Ojo, Head of Global Brand Equity bei Durex: „Da Technologien eine derartige Schlüsselrolle in unserem Privatleben und unseren Beziehungen spielen, begannen wir zu erforschen, wie sie zur Verbesserung unseres Sexuallebens positiv genutzt werden können. Dabei entdeckten wir jedoch, dass die simpelste Antwort auch die wirkungsvollste war. Nach Beratungen mit zahllosen Experten, akademischen Forschern und intensiven qualitativen Befragungen entpuppte sich die Lösung als ganz einfach: Wir sollten Technologie im Schlafzimmer ausschalten, um uns wieder näherzukommen.“

 

„Diese Kampagne bringt zum Leben wofür Durex steht – echte Verbindungen zu schaffen. Kurz vor der Earth Hour sehen wir sie als Denkanstoß, die Technologie auszuschalten, um uns wieder aufeinander zu konzentrieren.“

 

Susie Lee, App-Unternehmerin und CEO von Siren Mobile, spielte eine zentrale Rolle bei der Umsetzung des Projektes. Lee erklärte: „Natürlich kann Technik niemals menschliche Interaktion wirklich ersetzen. Die wahre Chemie entsteht aus Intimität. Während wir also bestimmte Technologien benötigen – sie haben unser Leben verbessert, indem sie uns befähigen, wieder mit alten Freunden in Verbindung zu treten, breitere soziale Gruppen zu erreichen und neue Menschen zu treffen –, müssen wir auch erkennen, wann und wo soziale Netzwerke nicht unseren Erfahrungsschatz bereichern. Wir müssen wirklich lernen, uns im Schlafzimmer aufeinander zu konzentrieren, statt auf unsere Smartphones oder Tablets.“

 

Dr. Mark McCormack, Co-Direktor des Centre for Sex, Gender and Sexualities an der Durham University, in einem Kommentar: „Die Technik hat unser Leben revolutioniert und Smartphones spielen heutzutage eine wesentliche Rolle für die Organisation von romantischen Beziehungen, von ihrem Beginn bis zur Aufrechterhaltung von Liebe und Zuneigung, wenn Paare getrennt sind.“

 

„Was diese Studie enthüllt und das Video uns mitteilen will ist, dass Technologien nun viel tiefer in unsere Beziehungen eindringen. Sie haben sich ihren Weg in das Schlafzimmer auf vielfältigere Weise als erwartet gebahnt, oft mit Vorteilen, jedoch auch mit potenziell ernsten Belastungen für die Beziehung, da sie Frustration und Spannungen verursachen können und in die Sexualität eingreifen.“

 

Das Video können Sie unter folgenden Link ansehen: http://youtu.be/O925jNVmpOQ

 

Das Video können Sie über diesen Link einbinden:

 

 

 

 

Schlüsselzitate und Statistiken der qualitativen Befragung:

 

„Als er das erste iPhone kaufte, nannte ich es die dritte Person in unserer Ehe, und ich hasste es zutiefst, es stand zwischen uns, und ich lehnte es ab ... Es wurde für viele Menschen zu einem dritten Arm.“

 

„Abends im Bett bin ich manchmal noch auf Facebook und er auf einer Sport-App. Wir bemerken, dass wir buchstäblich zusammen im Bett sind, aber in verschiedenen Welten leben.“

 

„Es kann vorkommen, dass ich Sex möchte, und er es nicht merkt, weil er durch sein Telefon abgelenkt ist.“

 

„In den letzten paar Monaten habe ich versucht, ihr zu verbieten, ihr Handy im Schlafzimmer zu benutzen ... Wir versuchen nun, das Schlafzimmer nur für Schlaf und Sex zu nutzen.“

 

„Sie liebt diese Technik, es lässt sich nicht abstreiten: Sie liebt ihr Handy. Manchmal wirkt es, als habe sie eine Liebesbeziehung mit ihrem Handy, sie vergöttert es und sie ist nie wirklich weg davon.“

 

„Ich habe Sex niemals verschoben, aber ich habe einen Orgasmus vorgetäuscht, um ihn zu beschleunigen und schneller zurück zur Arbeit zu kommen.“

 

  • 40 % (12 von 30) haben Sex wegen mobilen Technologien verschoben (meistens aufgrund von Handys, teilweise auch wegen Tablets oder Laptops).
  • Ein Drittel (10 von 30) der Teilnehmer beantwortete während des Sex Handynachrichten.

 

 

Über die Studie

 

Tiefeninterviews wurden im Februar 2015 mit 30 Menschen aus ganz England durchgeführt. Das Alter der Studienteilnehmer lag zwischen 18 und 55 Jahren. Voraussetzung für die Teilnahme war, in einer mindestens ein Jahr dauernden Beziehung zu leben. Alle Teilnehmer waren aus unterschiedlicher Herkunft in Bezug auf Gesellschaftsschicht, Ethnizität, Alter und Bildungshintergrund. Die Durham University erteilte die ethische Genehmigung für die Studie. Der vollständige Bericht kann unter Durham Research Online eingesehen werden.

 

Über Dr. Mark McCormack

 

Dr. Mark McCormack ist Soziologie-Dozent an der Durham University und Co-Director des Centre for Sex, Gender and Sexualities an der School of Applied Social Sciences. Nach einer zweijährigen Tätigkeit als Dozent an der Brunel University und dem Erwerb seines Doktortitels an der University of Bath im Jahr 2010 zog er nach Durham. Seine Forschungstätigkeit erregte erhebliche Aufmerksamkeit in den Medien, und er hatte Auftritte in Fernsehprogrammen wie The Surgery auf BBC Radio 1, Woman’s Hour and Thinking Allowed auf BBC Radio 4, Nightwaves auf BBC Radio 3, The World Service und Q with Jian Ghomeshi auf CBC Radio 1. Über seine Forschungsarbeiten erschienen Zeitungsberichte, unter anderem in The Observer, The Sunday Times und The Daily Mail, sowie in zahlreichen Print- und Online-Zeitschriften, wie The Economist, New Internationalist und The Huffington Post.

 

Über Susie Lee

 

Susie Lee ist Künstlerin und CEO von Siren. Als Absolventin von Yale, Columbia sowie der Universität von Washington in molekularer Biophysik und Biochemie, Urban Public Education und Bildender Kunst verfügt sie über weit reichende Kenntnisse. Diese nutzt sie unter anderem zur Entwicklung technischer Plattformen, die das menschliche Zusammenleben verbessern und aufwerten. Ihre Arbeit wurde von mehreren renommierten Institutionen für ihre “Intelligenz, Emotion und Sinnlichkeit” ausgezeichnet, unter anderem vom Mitchell Center for the Arts, dem Denver Art Museum sowie dem Crystal Bridges Museum of Art. Zudem findet sie Erwähnung in zahlreichen wichtigen Publikationen.

 

Lee ist eine der wenigen weiblichen CEOs in der Online-Dating-Branche. Sie gründete Siren, um das Online-Dating maßgeblich und kreativ zu erneuern. Die revolutionäre Plattform hat in der Öffentlichkeit und Fachwelt ein enormes Echo gefunden. So haben beispielsweise The Guardian, die Seattle Times, CNN, Cosmopolitan, Marie Claire, TechTimes, Geekwire, The Washington Post sowie ThinkProgress umfassend über das Thema berichtet.

Weitere Informationen unter: www.susiejlee.com/siren/.

 

Über Durex

 

Durex® ist der weltweit führende Experte für sexuelles Wohlbefinden. Die Produktion von hochwertigen Kondomen ist dabei nur ein Tätigkeitsfeld. Hinzu kommen Gleit-, Erlebnis- und Massagegele und Sexspielzeug. Mit über 80 Jahren Erfahrung in allen Fragen der Sexualität unterstützt Durex optimal bei einem sicheren und erfüllten Sexualleben. Daher betreibt Durex kontinuierliche Forschung für immer neue und innovative Produkte, die das Sexleben bereichern und Paare zu neuen, gemeinsamen und innigeren Erfahrungen verhelfen.

Weitere Informationen zu Durex finden Sie unter: www.durex.de.

 

Über RB

 

RB (Reckitt Benckiser) ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Consumer Health und Hygiene. Das Unternehmen besitzt operative Gesellschaften in über 60 Ländern mit Hauptsitzen in London, Dubai und Amsterdam und vertreibt seine Produkte in fast 200 Ländern. Weltweit beschäftigt RB etwa 37.000 Mitarbeiter.

 

Mit dem Ziel, innovative Lösungen für ein gesünderes Leben und ein glücklicheres Zuhause zu liefern, gehört RB zu den Top 20 Unternehmen der London Stock Exchange. Heute ist RB dank seiner herausragenden Innovationskraft weltweit die Nummer 1 oder Nummer 2 in den meisten seiner schnell wachsenden Marktsegmente. Das Portfolio aus den Bereichen Gesundheit, Hygiene und Haushalt wird angeführt von den 19 weltweiten Powerbrands wie Nurofen, Gaviscon, Durex, Scholl, Clearasil, Sagrotan, Veet, Cillit Bang, Finish, Vanish, Calgon, Air Wick und Woolite. Drei Viertel aller Einkünfte entstammen den Health- und Hygiene-Segmenten des Portfolios.

 

Dank einer neuen Generation talentierter Mitarbeiter, bei denen sich intellektuelle Neugierde mit einer Verpflichtung für höchste Qualitätsansprüche vermischt, ist RB bereit, die Welt der Consumer Health und Hygiene neu zu definieren. Die Grundlage des Unternehmenserfolges von RB stellen Mitarbeiter und Firmenkultur. Unsere Mitarbeiter zeichnen sich durch ein hohes Maß an Eigeninitiative und unternehmerisches Denken aus, sie wollen etwas bewegen und erhalten dazu bei RB alle Möglichkeiten. Sie scheuen sich nicht davor, Verantwortung zu übernehmen und über sich hinaus zu wachsen. Dies zeigt sich überdies im Bereich der Nachhaltigkeit, wo das Unternehmen sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2020 sowohl den Verbrauch von Wasser als auch den CO2-Ausstoß um jeweils ein Drittel zu reduzieren und ein Drittel seines Nettoumsatzes aus nachhaltigen Produkten zu erwirtschaften. Darüber hinaus ist RB der größte weltweite Partner aus der FMCG-Branche der gemeinnützigen Kinderrechtsorganisation Save the Children, wobei sich beide Partner zum Ziel gesetzt haben, Durchfallerkrankungen als zweithäufigste Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren, gemeinsam merklich zu reduzieren. Insgesamt will RB 200 Millionen Menschen erreichen und ihr Verhalten in den Bereichen Gesundheit und Hygiene verbessern.

 

Weitere Informationen finden sich auf www.rb.com/de

 



Web: http://www.durex.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christine Seeger (Tel.: +49 (0)69-40-57-02-222), verantwortlich.


Keywords: Durex, Durexlabs, Sex, App, Smart Phone

Pressemitteilungstext: 1675 Wörter, 13236 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: RB (Reckitt Benckiser)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema