info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
erfinder.at |

Neue Erfindung entschärft die Kinderfalle Lauflernhilfe.

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die Sorge um das Wohl seines kleinen Sohnes hat einen IT-Fachmann zum Erfinder werden lassen.


Viele Eltern werden ihm dankbar sein. Wenn es nach Ansicht vieler Kinderärzte ginge sollten Lauflernhilfen, auch Babywalker genannt überhaupt verboten werden. Zu hoch sind die Risiken für die Gesundheit der Kleinkinder. Die Realität zeigt, dass noch immer viele Eltern auf die praktische Hilfe zurückgreifen.

So auch der Projektmanager Günter Scheibstock. Nur dass er sich eben der Gefahren der herkömmlichen Lauflernhilfe bewusst war und seinen kleinen Sohn dieser Gefahr nicht aussetzen wollte. „Erstens gehen die Kinder in Lauflernhilfen nicht, sondern sie stoßen sich ab, was den Haltungsapparat des Kindes stört, und zweitens erreichen sie damit unnatürlich hohe Geschwindigkeiten, was schon oft zu Unfällen und in einigen Fällen zum Tod geführt hat.“ So der Erfinder, “Ich war erschüttert als ich las, dass in den USA 14.000 Kinder jährlich ins Krankenhaus müssen und seit 1973 sogar 34 wegen dieser harmlos wirkenden Wägen gestorben sind.“

Als das Problem erkannt war, war die Lösung nicht mehr weit. Eine optimale Lauflernhilfe sollte arbeiten wie die väterlichen Hände, die das Kind nur auffangen wenn es fällt, ihm aber ermöglichen eigen Schritte zu machen. Die Erfindung liegt in der Funktion der Räder. Wenn das Kleinkind den Babywalker belastet (fällt oder sich setzt) bleibt dieser stehen, nur wenn das Kind wirklich selbst geht, drehen sich die Räder.

Da der Erfinder neben seinem Beruf und seiner Aufgabe als Familienvater nicht die Zeit aufbringen konnte, sich um die Verwertung seiner Idee zu kümmern, hat er sich im Internet auf die Suche nach Hilfe gemacht und diese in Herrn Gerhard Muthenthaler von www.erfinder.at gefunden. Nach Recherchen, Patentanmeldung und Verwertungskonzept stehen der Erfinder und das Team von erfinder.at jetzt in der Phase der Lizenzvergabe. Muthenthaler: „Da die Modifikationen in der Produktion verglichen mit den herkömmlichen Lauflernhilfen wirklich gering sind, hoffen wir darauf noch 2006 die ersten sicheren Babywalker in den Geschäften zu sehen. Wir werden bis dahin gerne jede Anfrage an office@erfinder.at aufnehmen und verantwortungsbewusster Eltern über den Produktstart informieren.“

Die Agentur www.erfinder.at mit Hauptsitz in Berlin kümmert sich für kreative Unternehmen und Einzelerfinder um alle Belange des Innovationsmarketing. Die Verwertung einer Erfindung ist für Muthenthaler ein komplexer Prozess, der durch Aufteilung in standardisierte, bewährte Schritte zum Erfolg führt. Mit 10 Jahren Erfahrung in der Branche sind die Macher von erfinder.at Pioniere im deutschsprachigen Innovationsmarketing. Um die wirklich genialen Ideen zu bekommen, darf man keine Berührungsängste vor kleinen, banal wirkenden Erfindungen haben. Um das zu zeigen, wird jährlich am 9. November der www.tag-der-erfinder.de gefeiert, als Verbeugung vor den Erfindern unserer Zeit.

Kontakt:
Gerhard Muthenthaler
erfinder.at
Schönhauser Allee 103
D-10439 Berlin
tel/fax: +49 30 44717656
www.erfinder.at
office@erfinder.at


Web: http://www.erfinder.at


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, gerhard muthenthaler, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 374 Wörter, 2722 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von erfinder.at lesen:

erfinder.at | 25.10.2006

Tag der Erfinder – patente Ideen für die Zukunft

Am 9. November ist wieder der Tag der Erfinder. Gibt es heute noch Erfinder, und wer sind sie? „Ja es gibt sie noch, und mit dem Tag der Erfinder (http://www.Tag-der-Erfinder.de )werden sie wieder etwas in den Vordergrund gerückt“, erklärt de...