info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
MC Saatchi PR |

Osterurlaub - Euro auf Talfahrt - 4 Tipps zum Sparen für die Reisekasse

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Euro auf Talfahrt: In welchen Ländern Deutsche trotzdem günstig Osterurlaub machen können und 4 Tipps zum Sparen für die Reisekasse

• Kostenfallen bei Gebühren im Auslandszahlungsverkehr reduzieren

• Dänemark, Norwegen und Brasilien sind aus finanzieller Sicht

die attraktivsten Urlaubsziele für deutsche Reisende in den Osterferien

• Fremdwährungsspezialist Travelex gibt vier Tipps, wie Urlauber Ihre Reisekasse entlasten und den Wertverlust des Euros ausgleichen können



Berlin, 20. März 2015 – Bald starten in den meisten deutschen Bundesländern die Osterferien und die erste bedeutende Urlaubszeit des Jahres beginnt. Auch der Frühling zeigt sich pünktlich zu Ostern in Deutschland – dennoch wollen viele Deutsche auf Nummer sicher gehen und eine "Sonnengarantie" buchen. Die beliebtesten europäischen Reiseziele der Deutschen zu Ostern sind daher Ägypten, die Kanaren und auch Mallorca steht hoch im Kurs. Als Fernreiseziele sind die Karibik, die Südstaaten der USA (Florida), Dubai und auch Südostasien (Thailand, Kambodscha und Vietnam) sehr gefragt. Beim Zahlungsverkehr in Ländern, in denen nicht mit Euro bezahlt wird, gilt es jedoch einiges zu beachten, um die Urlaubskasse nicht über Gebühr zu strapazieren.



Eine Befragung von Travelex im Juli 2014 ergab: Ob Sommer oder Ostern – rund 60 Prozent der Deutschen zahlen im Urlaub abwechselnd mit der Kreditkarte oder Bargeld. Nur etwa ein Drittel bevorzugt ausschließlich Bargeld. Die Bargeld-Überzeugten wechseln zu 30 Prozent erst im Ausland ihre Währung. Doch während für mehr als 50 Prozent der Urlauber die Kosten der Reise entscheidend sind für die Auswahl des Reiseziels, beziehen nur 4,8 Prozent den Wechselkurs in ihre Planungen mit ein. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt, an dem sich der Euro im Verhältnis zum Dollar auf dem schwächsten Stand seit über zehn Jahren befindet, sollte auch dieser Aspekt mit in die Reiseplanung einbezogen werden.



Aber es gibt auch Beispiele für Urlaubsländer, in denen man sich keine Sorgen über den fallenden Kurs des Euros machen muss. So ist unser Nachbarland Dänemark, besonders

beliebt für Familienferien, auch finanziell nach wie vor recht attraktiv. Zwar ist der Urlaub in Dänemark schon immer etwas teurer gewesen, dennoch ist das Verhältnis von Euro zu dänischer Krone (1) seit 18 Monaten absolut stabil. Gegenüber der norwegischen Krone (2) hat sich das Niveau des Euros in den letzten sechs Monaten um 5 Prozent erhöht. Man kann also sagen, dass das bisher sehr teure Urlaubsland Norwegen, vom Trend her betrachtet, für Deutsche immer erschwinglicher wird. Am günstigsten im letzten halben Jahr hat sich aber für Deutsche der brasilianische Real (3) entwickelt. Ganze 16 Prozent mehr der südamerikanischen Währung erhält man, wenn man in diesen Tagen seinen Euro in die Währung vom Zuckerhut tauscht. Bei einem Umtauschwert von 500 Euro sind das stolze 68 Euro mehr in der Urlaubskasse.



Der Umtauschkurs des Euros lässt sich von Reisenden natürlich nicht beeinflussen. Aber mit einigen Überlegungen im Vorwege der Reise, lässt sich zumindest der Kostenaufwand für den Zahlungsverkehr positiv beeinflussen.



"Zur falschen Zeit am falschen Ort zu wechseln, kann bares Geld kosten", sagt Megan Landauro, Sprecherin der Travelex UK Limited. "Es gibt einen großen Unterschied zwischen den Wechselkursen in den Ländern. Urlauber können sich einen Teil dieser Transaktionskosten ersparen, wenn sie sich vor Antritt der Reise genau erkundigen, welche Gebühren bei welcher Zahlungsart in ihrem Urlaubsland anfallen. Neben Prepaid Karten ist es auch sehr günstig, die Fremdwährungen online vorzubestellen: Urlauber bekommen am Abreisetag den besten Kurs, der zwischen Bestellung und Abflug galt. Außerdem stellt eine Online-Bestellung sicher, dass am Reisetag auch genügend Fremdwährung zur Verfügung steht."



4 Tipps für die Urlaubskasse:



1. Verfügbarkeit von Bankautomaten und Kreditkartenakzeptanz im Reiseland checken

2. Wechselkurse im Inland und im Reiseland beobachten und die Fremdwährung online bestellen, um die beste Rate zu kriegen

3. Anzahl der Besuche am Bankautomaten und Kreditkartenzahlungen auf einem Minimum halten, statt dessen Prepaid Karten benutzen, um Gebühren zu sparen

4. Schon bei der Buchung auf Preisniveau und Wechselkurse des Reiselandes achten – aktuell kriegt man in folgenden Ländern am meisten für sein Geld:

• Dänemark

• Norwegen

• Brasilien





Travelex befragte im Juli 2014 1.000 Deutsche nach ihren Zahlungsgewohnheiten, wenn sie auf Reisen sind. Die Umfrage wurde durchgeführt von OnePoll, einer Agentur für Online-Marktforschung.



(1) Betrachtungstag 16. März 2015: 1 EUR = 6,83 DKK

(2) Betrachtungstag 16. März 2015: 1 EUR = 8,07 NOK

(3) Betrachtungstag 16. März 2015: 1 EUR = 2,96 BRL



Über Travelex:

Travelex ist mit rund 1.500 Niederlassungen und 1.250 Geldautomaten an wichtigen Flughäfen, Häfen, Bahnhöfen und in Touristenzentren in 27 Ländern der weltgrößte Fremdwährungs-Spezialist. Mehr als 40 Prozent aller Reisenden – etwa 1,7 Milliarden pro Jahr – passieren Flughäfen, an denen Travelex Niederlassungen betreibt, wie Amsterdam, Peking, Frankfurt, Hong Kong, London, Mumbai, New York, Paris, Sydney und Tokio. Pro Stunde stellt Travelex Fremdwährungen für mehr als 2.000 Kunden bereit. Neben Frankfurt ist Travelex auch auf dem Flughafen von Hannover und seit März 2014 in Berlin-Tegel zu finden. www.travelex.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Torsten Panzer (Tel.: +491776140990), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 781 Wörter, 5631 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema