info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
proConcept AG |

Erst Debeka, jetzt HUK-Coburg

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Lebensversicherungskunden sollen tiefer in die Taschen greifen


Erst vor wenigen Monaten ist bekannt geworden, dass knapp eine Million Debeka-Kunden höhere monatliche Belastungen für ihre Lebensversicherung erwarten. Der Grund: Der entsprechend zugesicherte Sofortrabatt – im Sinne einer vorgelagerten Überschussbeteiligung – „musste“ angesichts der schwierigen Marktsituation gestrichen werden. Ein gutes halbes Jahr später zieht nun auch die HUK-Coburg nach und bittet rund 20.000 Versicherte zur Kasse.



Erst vor wenigen Monaten ist bekannt geworden, dass knapp eine Million Debeka-Kunden höhere monatliche Belastungen für ihre Lebensversicherung erwarten. Der Grund: Der entsprechend zugesicherte Sofortrabatt – im Sinne einer vorgelagerten Überschussbeteiligung – „musste“ angesichts der schwierigen Marktsituation gestrichen werden. Ein gutes halbes Jahr später zieht nun auch die HUK-Coburg nach und bittet rund 20.000 Versicherte zur Kasse.

Versicherer beruft sich Vertragsklauseln

Wie schon Debeka erachtet auch HUK-Coburg das Vorgehen als völlig legitim und verweist auf einen entsprechenden Passus in den Vertragsbedingungen. Kunden, die einst mit einem Sofortrabatt geködert wurden, werden so wieder einmal zum Opfer der Fehlwirtschaft der Assekuranzen. Immerhin müssen sie nun abwägen, was das kleinere Übel ist – höhere Prämien oder niedrigere Versicherungssummen. Versicherungsbote zitiert einen Unternehmenssprecher und führt in Einzelfällen eine mögliche Beitragsanpassung von 140 € zusätzlich im Jahr an.

Streichung nicht einfach hinnehmen und Vertrag unbedingt prüfen

LV-Doktor, das Verbraucherschutzprojekt der proConcept, das sich für die Rechte von Lebens- und Rentenversicherungskunden einsetzt, ist über das Vorgehen des Versicherers verärgert: „Die Kunden wurden mit guten Konditionen geködert. Nachdem sie die Verträge abgeschlossen haben, entpuppt sich wieder einmal alles als Schall und Rauch. Und weil der Versicherer genau für diesen Fall vorgesorgt und den Vertragsbedingungen einen entsprechenden Hinweis eingeschrieben hat, ist das alles sogar rechtens. Äußert sich der Kunde nicht oder nicht rechtzeitig, wird das Ganze als Zustimmung gewertet und der Kunde zahlt pauschal einfach mehr.“

Betroffene Kunden, die sich mit der Abschaffung des Sofortrabattes und der Beitragsanpassung nicht einfach zufrieden geben wollen, haben die Möglichkeit, entsprechende Verträge vorzeitig zu kündigen. Dies sollte jedoch nicht auf eigene Faust, sondern nur mit Unterstützung eines auf Versicherungsrecht spezialisierten Experten geschehen. Nur so kann ausgeschlossen werden, dass sich die Versicherung ein zweites Mal auf Kosten des Kunden zu bereichern versucht und einen zu geringen Rückkaufswert berechnet. Experten, wie das Anwaltsnetzwerk von LV-Doktor, kennen die aktuelle Rechtslage und haben genügend Erfahrung in der Auseinandersetzung mit Assekuranzen gesammelt, um Kundenansprüche schnell und erfolgreich durchzusetzen.



Web: http://www.proconcept.ag


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jens Heidenreich (Tel.: 0345472243000), verantwortlich.


Keywords: Lebensversicherung, Lebensversicherung kündigen, Rückkaufswert, Experten, Vertragsbedingungen

Pressemitteilungstext: 333 Wörter, 2735 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: proConcept AG

Die proConcept AG initiiert und betreut verschiedene Projekte im Bereich Verbraucherschutz, unter anderem das Projekt LV-Doktor, das sich für die Rechte von mittlerweile mehr als 100.000 Lebens- und Rentenversicherungskunden stark macht. Das Anwaltsnetzwerk der proConcept AG betreibt aktuell mehr als 3.000 Verfahren von einzelnen Kunden zur Durchsetzung ihrer Ansprüche gegen die Lebensversicherungsunternehmen. LV-Doktor betreut diese Verfahren als Prozessbetreuer und sorgt für informellen KnowHow Transfer innerhalb des Netzwerkes. So wurden bislang 85 Verfahren durch den Bundesgerichtshof positiv entschieden, daneben 15 positive Verfassungsbeschwerden, eine Entscheidung des europäischen Gerichtshofes sowie hunderte Entscheidungen von Oberlandesgerichten.
In diesen vom Verbraucherschutzprojekt LV-Doktor herbeigeführten, Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes und des Bundesgerichtshofes wurde der sogenannte Widerrufsjoker für Lebens- und Rentenversicherungen ausgeurteilt. Auf Basis dieses von dem ProConcept AG erstrittenen Widerrufsjokers können Millionen Versicherungskunden ihre Lebens- und Rentenversicherungsverträge unbegrenzt widerrufen und sämtliche Beiträge nebst Zinsen zurückfordern.
Weitere Projekte des modernen und transparenten Dienstleisters wie www.meinschuldennotruf.de sowie www.meinunfallnotruf.de spezialisieren die ProConcept AG als eine innovative Ideenschmiede für den Verbraucherschutz.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von proConcept AG lesen:

proConcept AG | 01.07.2016

Kündigung-Widerruf Lebensversicherung: Jetzt Rechtschutzversicherung einsetzen

Zug, den 01.07.2016 Wenn die Versicherungsverträge nicht die gesetzlich geregelten Verbraucherschutzrichtlinien erfüllen, Formfehler enthalten oder vorgeschriebene Beratungs- und Belehrungskriterien bei Vertragsschluss nicht ordnungsgemäß eingeha...
proConcept AG | 05.04.2016

proConcept AG: 88.000 Euro Nachzahlung von Standard Life an Basketball-Profi

    05.04.2016, Zug/Halle: Dass sich das Wehren gegen Versicherungsgesellschaften lohnt, beweist ein Fall, den die proConcept AG und deren Anwälte aus dem Netzwerk LV-Doktor jüngst zu einem erfolgreichen Abschluss brachten. Dabei ging es um die...
proConcept AG | 30.03.2016

proConcept AG: Gesetz bannt nicht die Verlustgefahr bei Lebensversicherungen

    30.03.2016, Zug/Halle: Nahezu jedem Erwachsenen wird schon in jungen Jahren empfohlen, unbedingt eine Lebensversicherung abzuschließen, um eine stabile Altersvorsorge zu besitzen. Das Vertrauen der Versicherten in diese Anlageform wird nicht...