info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
consinion GmbH |

Statt Dauer-Meeting: Neue Open Space Methode f

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Die zunehmende Globalisierung und die Zusammenarbeit mit immer mehr Beschtigten unterschiedlicher Kulturen verdern die Art und Weise, wie Prozesse in Unternehmen ablaufen und Entscheidungen gefunden werden. Heterogene Gruppen mit vielen Beteiligten msen ohne lange Meetings in kurzer Zeit tragfige Entscheidungen treffen, damit sie im Wettbewerb bestehen knen. Wie das geht, hat der Ulmer Berater Joachim Lang in einem zweitigen Muster-Workshop vorgestellt. Daf setzte er von ihm modifizierte Gruppen- und Moderationstechniken auf Open Space Basis ein.



Die zunehmende Globalisierung und die Zusammenarbeit mit immer mehr internationalen Partnern und mit Beschtigten unterschiedlicher Kulturen verdern die Art und Weise, wie Prozesse in Unternehmen ablaufen, Entscheidungen gefunden werden und miteinander kommuniziert wird. "Alleinherrscher und Patriarchen haben keine sichere Zukunft mehr", betont der Coach und Berater Joachim Lang (http://de.wikipedia.org/wiki/Joachim_Lang_%28Ingenieur%29). Heterogene Gruppen mit vielen Beteiligten msen ohne tagelange Meetings und Klausuren in kurzer Zeit tragfige Entscheidungen treffen, damit sie im Wettbewerb bestehen knen. Wie grere Gruppen im Alltag zu schnellen Entscheidungen finden, hat Lang in einem zweitigen Muster-Workshop in Hamburg vorgestellt. Im Rahmen einer Strategie-Entwicklung hat er zusammen mit 35 Teilnehmern "in ungewnlich kurzer Zeit belastbare und umsetzbare Konzepte erarbeitet, die alle Beteiligten erraschten". Daf setzte der 55-Jrige Ingenieur und Geschtsfrer des Ulmer Beratungsunternehmens consinion GmbH (http://www.consinion.de) eigens entwickelte Gruppen- und Moderationstechniken auf Open Space Basis ein. Die Open Space Arbeit wird oft bei Konferenzen und Tagungen angewandt, ist bislang aber selten Teil des Arbeitsalltags in Unternehmen. Genau das will Joachim Lang dern. "Wir msen viele Mitarbeiter bei der Entwicklung von Prozessen und Visionen einbeziehen, um den unter dem Begriff Schwarmintelligenz zusammenzufassenden Gedanken in die Realit und zum Erfolg zu fren." Er wei dass freie, aber zielgerichtete Arbeit in Gruppen f viele Unternehmer "im ersten Moment ungewnlich erscheinende Methoden f den Unternehmensalltag" darstellen. Es fre aber kein Weg daran vorbei, Abstimmungs- und Strategieprozesse an die neuen Unternehmensstrukturen und verderten Werten der Mitarbeiter anzupassen. Die modifizierte Methode wird von Joachim Lang und der consinion GmbH bereits als begleitete Strategie-Entwicklung vor allem f Unternehmen und Einrichtungen aus Wissenschaft, Technik und Industrie angeboten. Joachim Lang hat mit der Grdung von euro engineering im Jahr 1994 die Branche der Ingenieur-Dienstleister in Deutschland geprt. Im Jahr 2001 grdete er in Ulm die consinion GmbH. Das Beratungsunternehmen ist spezialisiert auf Lungen in den Bereichen Unternehmensentwicklung, Technologie und Engineering und auf die Vermittlung hochqualifizierter Fachkrte in Technologie und Management. Lang ist aurdem als Aufsichtsrat sowie als Beirat in mehreren Unternehmen und Organisationen und in Fach- und Berufsverbden tig. Er ist Vorsitzender des Beirats im Cluster Nutzfahrzeuge Schwaben (CNS) mit Sitz in Ulm. Kontakt consinion GmbH Joachim Lang Frauenstra 65 89073 Ulm +49 (0)731 1408 499-0 consinion@ck-bonn.de http://www.consinion.de



Web: http://www.consinion.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Joachim Lang (Tel.: +49 (0)731 1408 499-0), verantwortlich.


Keywords: Personalführung, Personalmanagement, Unternehmensführung, Arbeitsgruppen, Entscheidungsfindung, Open-Space

Pressemitteilungstext: 367 Wörter, 2771 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: consinion GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von consinion GmbH lesen:

consinion GmbH | 01.07.2016

Ulm bleibt wichtiger Standort für Industrie und Ingenieure

Die Stadt Ulm und die Region Donau-Iller bleiben ein wichtiger Standort für Ingenieure und für Technologie-Unternehmen - nicht nur für die IT-getriebenen Branchen, sondern auch für Handwerk und Dienstleister, die das Gesicht der Stadt mit prägen...
consinion GmbH | 07.06.2016