info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Eckpunkte der Gesundheitsreform führen zu Beratungsbedarf bei Krankenkassen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Consultingbranche rechnet mit steigenden Aufträgen


Berlin/Hamburg, www.ne-na.de – Der in der Großen Koalition erzielte Kompromiss zur geplanten Gesundheitsreform wird nach Ansicht von Michael Sander vom Lindauer Beratungshaus Terra Consulting Partners GmbH http://terraconsult.de die Akteure des Gesundheitsmarktes vor neue Probleme stellen: „Die geplante Möglichkeit von kassenartenübergreifenden Fusionen, die Neugestaltung des Beitragseinzugs, die deutliche Erweiterung der Vertragsfreiheit aber auch die Stärkung der Bedeutung von Kostenmanagement führen zu einem Beschäftigungsprogramm für Consulting-Unternehmen“, so die Einschätzung von Sander.

Egal, welche Reformdetails sich in den kommende Wochen im Gesetzgebungsprozess herauskristallisieren - der Trend ist klar: „Durch die wachsenden Herausforderungen an die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) werden sich vor allem kleinere und mittlere Krankenkassen gezwungen sehen, über Fusionen nachzudenken“, glaubt Michael Schaaf, Vorstand des CareHelix Instituts http://www.carehelix-institut.de in Hamburg.

Der Wandel im Gesundheitswesen werde nicht nur erhebliche Auswirkungen auf Organisation, Mitarbeiter und Prozesse haben, sondern er besitzt in bislang kaum gekannter Weise auch Relevanz für die Modernisierung der Informationstechnik: Verschlankung der Verwaltungsprozesse und –kosten, wachsende Bedeutung von Prozessen der Unternehmenssteuerung, Management der „neuen“ Zahlungsprozesse oder Notwendigkeit der Verbesserung aller Aktivitäten für das Kundenbeziehungs- und Versorgungsmanagement.

„Alle diese Änderungen haben zugleich erhebliche Auswirkungen auf die Mitarbeiterseite, da Abteilungen zusammengelegt oder in ihren Aufgabenbereichen völlig verändert werden. Genau hier soll ja der gewünschte Einspareffekt in der Verwaltung greifen“, sagt Krankenversicherungsexperte Schaaf. Die Verringerung der Anzahl der Vorstandsposten in der GKV werde allein keinen spürbaren Rückgang in den Verwaltungskosten bewirken. „Nur sehr wenige Kassen können diese Aufgaben alleine bewältigen. So erzeugt dann die Große Koalition bei aller Kritik einen Konjunkturimpuls für die Beratungs- und IT-Branche“, ist Sander überzeugt.


Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 258 Wörter, 2185 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...