info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
adocom ohg |

Adocom und Kununu - was uns Arbeitgeber-Bewertungen tatsächlich sagen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Auch bei den Arbeitgeber-Bewertungs-Portalen ist mittlerweile ein regelrechter Boom zu verzeichnen. Doch ist das wirklich alles immer richtig oder immer so schlecht, was man dort lesen kann?

Arbeitgeber-Bewertungs-Portale erfreuen sich derzeit einer großen Beliebtheit und sind bundesweit im Rennen. Dabei sollen solche Portale wie Kununu.de, mein-Chef.de und viele andere Online-Plattformen eine entsprechende Transparenz in die Arbeitswelt bringen und damit Orientierungsmöglichkeiten für Arbeitnehmer, insbesondere aber für Bewerber bei der Jobsuche schaffen. Dabei werden die Möglichkeiten einer Bewertung in den einzelnen Portalen immer umfassender. So können sich Bewerber bei Kununu über viele Dinge wie Vorgesetztenverhalten, Kollegenzusammenhalt, Arbeitsbedingungen, Image, Gehalt und vieles mehr ausführlich informieren. Damit erhalten potentielle Bewerber und andere Interessenten regelrechte Insider-Infos zum Unternehmen.



(Ehemalige) Arbeitnehmer haben damit die Möglichkeit, über das (Ex-)Unternehmen, den Chef oder andere leitende Angestellte unter dem Deckmantel der Anonymität auch "mal so richtig über den Chef herzuziehen" oder gar Betriebsgeheimnisse, die schon aus arbeitsvertraglicher Sicht gar nicht an Dritte weitergegeben werden dürfen, auszuplaudern.



Doch ist bei solchen Bewertungs-Portalen wie Kununu wirklich alles immer so richtig oder auch immer so schlecht, wie da teilweise geschrieben wird?



Gernot Nowack, Geschäftsführer der Adocom äußerte sich hierzu erst vor einigen Wochen in einem Interview, dass nach seiner Erfahrung derzeit viele Firmen Probleme mit Arbeitgeber-Bewertungen - insbesondere auf Kununu - hätten. Adocom ist da überhaupt kein Einzelfall. Letztendlich kommt es auch immer auf das jeweilige Geschäftsfeld an, in welchem man sich bewegt. Erfahrungsgemäß gibt es in Vertriebs-Abteilungen eine immer etwas höhere Mitarbeiter-Fluktuation als wie im Innendienst. Oftmals scheiden Vertriebsmitarbeiter einfach wegen der eigenen Erfolgslosigkeit relativ schnell wieder aus einem Unternehmen aus. So wird leider auch gerne dann versucht, das eigene Unvermögen zu kompensieren und alle Verantwortung dem Arbeitgeber in die Schuhe zu schieben. Manche Bewertungen sind da schon allein in Bezug ihrer verbalen Entgleisungen ziemlich "unterirrdisch". Das spricht hinsichtlich der Intelligenz und Kompetenz des Bewerters schon eine deutliche Sprache.



Die Frage ist aber auch: Dürfen sich (ehemalige) Arbeitnehmer im Internet wirklich alles erlauben und über ihren (ehemaligen) Arbeitgeber nach Belieben herziehen? Die Antwort darauf kann ganz klar mit einem "Nein" beantwortet werden. Das dürfen sie nicht.



Mittlerweile haben sich ganze Anwaltskanzleien darauf spezialisiert, "gebeutelten" Arbeitgebern dabei zu helfen, gegen schlechte Bewertungen auf Kununu und in anderen Portalen vorzugehen. Der Bedarf an dieser Rechts-Dienstleistung ist zweifelsfrei bereits bei einer Vielzahl von Unternehmen - und das teilweise in größerem Umfang - gegeben.



Auch für Adocom ist das Thema Kununu durchaus keine einfache Angelegenheit. Geschäftsführer Gernot Nowack meint hierzu, dass nicht zuletzt deswegen die stetige Verbesserung der Zusammenarbeit mit allen Mitarbeitern eine sehr hohe Priorität hat. Damit hätte auch kein Mitarbeiter im Nachgang einen Grund, negativ über die Adocom zu kommunizieren. Darüber hinaus gibt es bei Adocom eine schon langjährig tätige Beschwerdebeauftragte, bei welcher sich Mitarbeiter – ohne Angst vor Sanktionen – bei berechtigten Anlässen beschweren können.



Insofern werden auch bei der Adocom alle Einträge auf Kununu - egal in welcher Form - gelesen, berücksichtigt und auch weitestgehend kommentiert. Insbesondere freue man sich immer wieder über tatsächlich konstruktive Kritik und Verbesserungsvorschläge. Aber ungerechtfertigte Beiträge und Kommentare, die schlichtweg einfach nur beleidigend oder falsch sind, möchte man auch bei der Adocom zukünftig nicht mehr so ohne weiteres hinnehmen.



Gerade die bestehenden Adocom-Mitarbeiter ärgern sich sehr über unkonstruktive Äußerungen ehemaliger Mitarbeiter und sind zusätzlich motiviert, ihre eigene Sicht zu Adocom in Kununu oder beispielsweise in der Blog-Serie "Adocom – Mitarbeiter im Interview" darzustellen, damit jedermann - insbesondere jeder potentielle Bewerber - sich ein echtes Bild von Adocom machen kann.



Darüber hinaus wird Adocom in den nächsten Tagen auch mit einer Serie zum Thema "Adocom und Kununu" starten, in welcher das generelle Problem solcher Bewertungs-Portale näher beleuchtet und die Dinge auch mal aus der eigenen Sicht wiedergegeben werden. Man sollte immer beide Seiten sehen. Insofern wird und bleibt es spannend. Zu gegebener Zeit werden wir hierzu wieder berichten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Gernot Nowack (Tel.: 033234 91 030), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 637 Wörter, 5201 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von adocom ohg lesen:

adocom ohg | 10.08.2015

Adocom öffnet Niederlassung in Hamburg

In Zeiten des Internets sind schon viele Web- und Multimedia-Agenturen an den Start gegangen. Viele dieser Unternehmen sind bereits schon wieder vom Markt verschwunden. Andere Agenturen wurden aufgekauft und in größere Firmen integriert. Auch die A...
adocom ohg | 17.03.2015

12 Jahre Adocom und kein bisschen leise. Das Interview

Im Zeitalter des Internets sind schon viele Firmen, die sich mit den Themen Internet und Webseiten beschäftigen, an den Start gegangen. Viele dieser Unternehmen sind entweder schon wieder vom Markt verschwunden oder wurden bereits in größere Firme...
adocom ohg | 09.03.2015

Neues bei Adocom – Web-Abteilung führt 4-Tage-Woche ein

Das adocom immer mal wieder quer-denkt und eingefahrene Gleise verlässt und innovative Wege geht, ist an sich nichts Neues. Ganz neu ist aber, dass man nun im Hinblick auf die weitere Mitarbeiter-Motivation auch arbeitszeit-politisch umgedacht hat. ...