info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Optos GmbH |

Spezialist für Netzhaut-Untersuchungen erweitert Präsenz in Europa

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Optos eröffnet Niederlassung in Deutschland


Dunfermline (UK) / Mannheim, 06. Juli 2006 – Optos, Technologieentwickler und Hersteller von Geräten für Netzhautuntersuchungen, ist ab sofort mit einer Niederlassung in Mannheim vertreten. Das schottische Unternehmen reagiert damit auf die große Akzeptanz seines Untersuchungsverfahrens optomap retinal exam in Deutschland. Die Methode wurde seit Ende 2004 bei mehr als 30 000 Patienten angewandt. Das Laser-gestützte Verfahren kann mit einem einzigen Scan über 80 Prozent der Netzhaut in einem Winkel bis 200 Grad darstellen. Zahlreiche Augen- und andere Krankheiten - Diabetes, verschiedene Krebsarten - lassen sich damit frühzeitiger erkennen. Die deutsche Optos-Niederlassung ist eine Vertriebsgesellschaft, inklusive Service- und Support-Bereich, mit derzeit zehn Mitarbeitern.

„Mit etwa 5000 Augenarztpraxen, für welche die optomap-Technologie grundsätzlich in Frage kommt, bietet der deutsche Gesundheitsmarkt ein besonders großes Potenzial“, begründet Frank Skowronek, General Manager der Optos GmbH, die Standortwahl. „Ebenfalls entgegen kommt uns das gestiegene Bewusstsein bei Arzt und Patient über die Bedeutung umfassender und hochwertiger Gesundheitsprävention. Für das äußerst anwendungsfreundliche und gleichzeitig höchst effiziente optomap-Verfahren sehen wir daher beste Chancen, sich langfristig in Deutschland als Standard zu etablieren“.
Das optomap retinal exam basiert auf dem patentierten Ultra-Weitwinkel-Laser-Scanner Panoramic200. Mit einem roten und grünen Laserstrahl werden die verschiedenen Netzhautschichten erfasst und zu einem Gesamtbild zusammengesetzt. Der Scan dauert nur rund eine Viertelsekunde und liefert eine hohe Bildschärfe bis ins Detail.
Die umfassende Darstellung des hinteren Augenbereichs ermöglicht dem Augenspezialisten, sofort fundierte Aussagen zu Netzhautablösungen, Tumoren, Glaukom, diabetischen Retinopathien usw. sowie zum Zustand der Gefäße bis zur Peripherie zu treffen. Die Untersuchung kommt ohne die bei anderen Verfahren übliche, oft unangenehme, Pupillenerweiterung aus und ist damit für alle Patienten - gerade auch für Kinder und ältere Menschen - gut geeignet.
Attraktives Geschäftsmodell
Zum grossen Erfolg des optomap-Verfahrens in Deutschland - die Untersuchung wird derzeit nicht von den Kassen bezahlt - hat nicht zuletzt das „Pay per Patient“-Modell beigetragen. „Bei uns kommen auf die Ärzte keine hohen Investitionskosten für das Gerät und Folgeausgaben in Form von Serviceverträgen zu“, erklärt Frank Skowronek. „In unserem Modell wird nach Nutzungsumfang abgerechnet, also sprichwörtlich ‚pro Klick’. Für Schulungen am Gerät und Wartungsleistungen fallen keine Extrakosten an. Ebenfalls inklusive ist eine spezielle Marketing-Beratung. Vor dem Hintergrund steigender Eigenbeteiligungen seitens der Patienten soll sie den Augenspezialisten helfen, ihr Angebot für Diagnostik und Prävention mit optomap noch attraktiver zu positionieren“.
Das optomap retinal exam ist für Praxen aller Größen geeignet. Speziell für den Einsatz im Klinikbereich entwickelt Optos zusätzlich ein Gerät zur Fluoreszenz-Angiografie, womit sich der Blutdurchfluss im Auge bis in die Peripherie detailliert beurteilen lässt.


Weitere Informationen:

Art Crash Werbeagentur GmbH
Stefan Müller-Ivok
Weberstr. 9
D-76133 Karlsruhe
Tel.: +49-(0)721-94 00 9-44
Fax: +49-(0)721-94 00 9-99
E-Mail: stefan@artcrash.com
Internet: www.artcrash.com

Optos GmbH
Frank Skowronek
Hauptstr. 161
D-68259 Mannheim
Tel.: +49-(0)171-9745855
E-Mail: fskowronek@optos.com
Internet: www.optos.com


Optos

Aus ganz persönlicher Motivation heraus gründete der Ingenieur Douglas Anderson 1992 im schottischen Dunfermline die Firma Optos: Sein Sohn war nach einer nicht diagnostizierten Netzhautablösung auf einem Augen erblindet. Heute ist das Unternehmen ein führender Technologieentwickler und Gerätehersteller für Netzhautuntersuchungen und seit Anfang 2006 an der Londoner Börse notiert.

Auf Basis des patentierten Scan-Verfahrens Panoramic200 lässt sich der hintere Augenabschnitt in Sekundenbruchteilen mit einer einzigen Aufnahme - dem optomap retinal image - in einem Winkel bis 200 Grad darstellen. Augenkrankheiten und andere Indikationen, z.B. Diabetes, Bluthochdruck und bestimmte Krebsarten, können auf einen Blick erkannt und dadurch frühzeitiger behandelt werden. Im Gegensatz zu anderen Diagnoseverfahren erfährt der Patient durch die Untersuchung keine Beeinträchtigungen, da z.B. eine Pupillenerweiterung nicht zwingend erforderlich ist.

Optos beschäftigt ca. 220 Mitarbeiter und zählt über 2300 Anwender in UK, USA, Kanada und Deutschland. Die deutsche Optos-Niederlassung befindet sich in Mannheim.

Internet: www.optos.com



Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stefan Müller-Ivok, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 465 Wörter, 4004 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Optos GmbH lesen:

Optos GmbH | 27.05.2009

Scanner: Avision stellt AV6200 vor und macht Flachbettgerät einzugsfähig

Der Einzug des AV6200 kann 50 Blatt bis zu einer Größe von 216 x 368 mm aufnehmen. Das Gerät lässt sich ebenfalls als Flachbettscanner verwenden und ist auf ein Tagesvolumen bis zu 5000 Seiten ausgelegt. Die optische Auflösung beträgt 600 dpi, ...
Optos GmbH | 30.04.2008

Medizintechnik/Augenvorsorge: Optos stellt optomap P200C vor

Mit optomap P200C lässt sich der Augenhintergrund mit unterschiedlichen Auflösungen und Aufnahmewinkel noch gründlicher darstellen. Der Arzt kann in bestimmten Bereichen mehr Details herausarbeiten. Zum Beispiel lassen sich mit der Eye Steering-Fu...
Optos GmbH | 15.04.2008

Medizintechnik/Augenvorsorge: Optos für „European Inventor of the Year 2008“ nominiert

Bei der Kandidatenauswahl für „European Inventor of the Year“ stützt sich eine unabhängige, international besetzte Jury auf die Empfehlungen nationaler Patentprüfer und Experten des EPA. Für die aktuelle Vergabe kamen Erfindungen in Frage, di...