info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Steuerberater Günter Zielinski |

Tierbetreuungskosten vom Finanzgericht anerkannt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Tierbetreuungskosten werden vom Finanzgericht Düsseldorf als haushaltsnahe Dienstleistungen anerkannt.

Haustiere sind beliebt. Gerne gehalten werden Katzen, Hunde, Fische und Nager. Sie werden gut mit Futter, Trinken und Spielzeug versorgt. Fahren die Halter in den Urlaub, müssen die Tiere selbstverständlich weiterhin betreut und versorgt werden. Die hierdurch entstehenden Tierbetreuungskosten wollte ein Tierhalter als haushaltsnahe Dienstleistungen beim Finanzamt geltend machen. Es lehnte ab. Das sah das Finanzgericht Düsseldorf anders und erkannte die Kosten für die Tierbetreuung an. Steuerberater Günter Zielinski in Hamburg informiert über die Entscheidung des Finanzgerichtes.



Haustierbetreuung steuerlich absetzbar



In der Urlaubszeit beauftragte ein Tierhalter für sein Haustier eine Tier- und Wohnungsbetreuerin, die das Tier täglich versorgte. Die hierfür angefallenen Kosten stellte der Tierhalter in Rechnung. In der Einkommensteuererklärung beantragte er dann eine Steuerermäßigung für die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen. Das Finanzamt erkannte das jedoch nicht an. Es schloss eine Steuerermäßigung für Tierbetreuungs-, -pflege- und -arztkosten generell aus. Gegen diese Entscheidung klagte das Ehepaar – und war erfolgreich. Das Finanzgericht entschied: für ihn sind die Kosten für die Betreuung von Haustieren als haushaltsnahe Dienstleistung steuerlich absetzbar. Und zwar deshalb, weil ein Bezug der Versorgung von Haustieren zur Hauswirtschaft des Halters gegeben ist. Die Kosten für die Steuerbegünstigung für haushaltsnahe Dienstleistungen sind damit rechtens. Die Rechtsprechung sieht vor, dass zu den hauswirtschaftlichen Dienstleistungen Verrichtungen zählen, die gewöhnlich durch Mitglieder des Haushalts oder Beauftragte erledigt werden und in regelmäßigen Abständen anfallen. Haustiere gehören demnach zur Hauswirtschaft des Halters. Das Finanzgericht Düsseldorf hat die Revision zum BFH zugelassen.



Für weitere Informationen und offene Fragen steht Steuerberater Günter Zielinski in seiner Kanzlei in Hamburg zur Verfügung.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Günter Zielinski (Tel.: 040 5364010), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 260 Wörter, 2053 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Steuerberater Günter Zielinski


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Steuerberater Günter Zielinski lesen:

Steuerberater Günter Zielinski | 12.06.2016

Steuerzahlung trotz Einspruch

Steuerzahlung beim Einspruch Sie haben einen Steuerbescheid erhalten und sind nach einer Prüfung dieses Steuerbescheides der Überzeugung, dass dieser Steuerbescheid falsch ist. Es muss also ein Einspruch eingelegt werden, innerhalb der Einspru...
Steuerberater Günter Zielinski | 01.04.2016

Kontopfändung durch Finanzamt

Wenn die fälligen Steuern nicht bezahlt werden oder bezahlt werden können, hat das Finanzamt eine Reihe von Möglichkeiten dem Unternehmer das Leben schwer zu machen. Eine von den Möglichkeiten ist die Pfändung des Bankkontos - der Kontoinhaber...
Steuerberater Günter Zielinski | 29.03.2016

Der Steuerbescheid ist falsch - was tun?

Der Steuerbescheid ist falsch - was ist zu tun? In jedem Jahr geben rund 40 Millionen Deutsche bei deutschen Finanzämtern eine Steuererklärung ab. In den meisten Fällen wird auf den Steuerbescheid gewartet und die damit verbundene Steuererstattu...