info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Canopy |

Aus dem Schatten ins Licht

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Laut Canopy-Umfrage steigen Ausgaben für Schatten-IT 2015 um 20 Prozent


60 Prozent der CIOs schätzen die Ausgaben für Schatten-IT in ihrer Organisation im vergangenen Jahr auf 13 Millionen Euro

Erwartete Steigerung für 2015 zeigt Bedarf an einer stärkeren IT-Governance zur Unterstützung der digitalen Transformation

Unternehmen in Deutschland schätzen ihre Ausgaben für die Schatten-IT auf weniger als ein Viertel der Aufwendungen der US-Firmen

 

 

London – Die Ausgaben für Schatten-IT – also die nicht von der IT-Abteilung erfassten und unterstützen IT-Systeme und -abläufe in Organisationen –  sind heutzutage höher denn je, davon sind fast zwei Drittel (60 %)* der IT-Manager überzeugt. Sie schätzen den Kostenanteil am gesamten IT-Budget 2014 ihres jeweiligen Unternehmens auf etwa 13 Millionen Euro. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage der Atos Cloud-Tochtergesellschaft Canopy, für die CIOs, Chief Financial Officers (CFOs) und andere Entscheider in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und den Vereinigten Staaten befragt wurden. Rund die Hälfte (51 %) der befragten Entscheider stimmen diesen Angaben zu und geben an, dass zwischen 5 und 15 Prozent ihres IT-Budgets auf Schatten-IT entfällt. Das entspricht einem Betrag von 8,6 Millionen Euro. Für 2015 soll dieser Anteil auf über 20 Prozent steigen. 



Laut den befragten Entscheidern, deren Mitarbeiter in Schatten-IT investieren, sind die Backup-Anforderungen der Hauptgrund für diese Ausgaben. 44 Prozent der Befragten geben an, dass ihre Abteilung im vergangenen Jahr in diesen Bereich investierte. Ebenso zählt Software für Filesharing (36 %) und Datenarchivierung (33 %) zu den größten Verursachern der Schatten-IT-Kosten. Interessanterweise waren Front-End-bezogene IT-Funktionen in geringerem Umfang an den Ausgaben beteiligt – obwohl gerade davon hohes Umsatzwachstum erwartet wird. So schlugen Initiativen zur digitalen Transformation, wie Mobility und Soziale Medien, nur mit jeweils 28 Prozent sowie Analytics mit 27 Prozent zu Buche. Lediglich 17 Prozent der Befragten gaben an, die offizielle IT zu umgehen, um ihren Kunden schneller und besser ein digitales Erlebnis anzubieten als der Wettbewerb.

 

„Es ist äußerst überraschend, dass die Hauptausgaben für Schatten-IT auf Backoffice-Bereiche entfallen – also auf Bereiche, die in den meisten Unternehmen zentral und sorgfältig von der IT-Abteilung verwaltet werden sollten“, erklärt Philippe Llorens, CEO von Canopy. „Das zeigt, dass in den meisten IT-Abteilungen noch immer eine stärkere Kontrolle erforderlich ist. Im Zuge der Digitalisierung der Unternehmen muss die IT-Abteilung einerseits die IT-Infrastruktur und Services bereitstellen, um die digitalen Transformation zu unterstützen. Andererseits muss sie auch für ein Steuerungsmodell sorgen, mit dem sich die Kosteneffizienz maximieren und die Risiken verwalten lassen sowie über welches das Geschäft durch sichere IT-Services unterstützt wird.“

 

Den Angaben der CIOs zufolge sind die Ausgaben für Schatten-IT in US-Unternehmen am höchsten. Dort machten diese Aufwendungen 2014 einen Anteil von durchschnittlich 26 Millionen Euro am gesamten IT-Budget eines Unternehmens aus – mehr als doppelt so viel wie die durchschnittlichen Ausgaben der Unternehmen in Großbritannien und Frankreich, die bei 11 Millionen Euro respektive 10 Millionen Euro liegen. Unternehmen in Deutschland schätzen ihre Kosten für Schatten-IT auf weniger als ein Viertel der Aufwendungen der US-Firmen. Diese Erkenntnisse reflektieren die Herausforderung, vor denen internationale Unternehmen angesichts der unterschiedlichen Einstellungen ihrer Mitarbeiter gegenüber der Schatten-IT in allen Ländern stehen.

 

Was sind die Wachstumstreiber der Schatten-IT für 2015?

 

Im Hinblick auf das zukünftige Wachstum erwarten 37 Prozent der befragten IT-Manager, Finanzmanager und operativen Entscheider von Unternehmen, in denen es bereits Schatten-IT gibt, dass die steigende Mobilität zukünftig ein starker Treiber für die Ausgaben sein wird. Noch höher schätzen dies die Befragten aus dem Einzelhandel mit 44 Prozent, der IT und Telekommunikationsbranche mit 42 Prozent und aus dem Finanzdienstleistungssektor mit 39 Prozent ein.

 

Besonders beunruhigend: 37 Prozent der Befragten meinen, dass die Unfähigkeit ihrer IT-Abteilung zur schnellen Bewilligung kurzfristiger Pilotprojekte und zur zeitgerechten Einführung von Produkten (34 %) die Hauptursache für Investitionen in Schatten-IT sind. Unter den Führungskräften aus dem Versorgungssektor gaben 61  Prozent an, dass träge IT-Abteilungen ausschlaggebend für die Kosten sind. Die Verbesserung der Kundendienstleistungen durch die Entwicklung neuer Anwendungen wurde von 34 Prozent aller Befragten als Hauptgrund für Schatten-IT angegeben, im Einzelhandel liegt dieser Wert sogar bei 43 Prozent.

 

„Unternehmen gewöhnen sich an die Arbeit in digitaler Geschwindigkeit und nutzen IT zur Verbesserung der Kundenerfahrung und der Umsatzchancen. Daher muss die IT-Abteilung sowohl hinsichtlich der Technologie als auch der Governance in der Lage sein, kurzfristige Projekte zu unterstützen und die Entwicklung Cloud-basierter Anwendungen zu beschleunigen, um den Service und damit die Investitionsbereitschaft der Kunden zu verbessern“, erklärt Philippe Llorens abschließend.

 

Über die Umfrage:

Im September 2014 führte Vanson Bourne in fünf Schlüsselmärkten unabhängige Umfragen durch. In Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Vereinigten Staaten wurden 75 CIOs, 75 CFOs und 50 Entscheider befragt. In den Niederlanden wurden jeweils 50 CIOs, CFOs und Entscheider befragt.

 

Zum Zeitpunkt der Umfrage waren 59 Prozent der Befragten in börsennotierten Unternehmen beschäftigt, wobei 21 Prozent dieser Unternehmen an der FTSE, 34 Prozent an der NASDAQ, 33 Prozent an der NYSE und 44 Prozent an der EURONEXT gehandelt werden. 71 Prozent der Befragten waren in Unternehmensorganisationen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern und 17 Prozent in Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern tätig. Der Jahresumsatz je Unternehmen belief sich auf durchschnittlich 1,49 Milliarden Euro, während der durchschnittliche Jahresumsatz der Unternehmen mit mehr als 10.000 Mitarbeitern 4,05 Milliarden Euro betrug.

 

Die Befragten stammten aus Unternehmen in folgenden Branchen: Finanzdienstleistungen (einschließlich Versicherungen), IT und Telekommunikation, Fertigung, Unternehmens- und Fachdienstleistungen, Einzelhandel, Medien, Freizeit und Unterhaltung, Transport und Reisen, Versorgung (einschließlich Öl- und Gasindustrie), Logistik und Verbraucherdienste.

 

Bild: Quelle Canopy



Web: http://de.atos.net/de-de/home.html


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Josef Thaurer (Tel.: 08917959180), verantwortlich.


Keywords: Schatten-IT, Schatten IT

Pressemitteilungstext: 668 Wörter, 5613 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema