info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

MES-Index 2015 ermittelt ERP-Integration als große Schwachstelle in der Produktion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Studie der FELTEN Group ermittelte anhand zehn verschiedener Bewertungsfaktoren die aktuelle MES-Stimmung


Zwar haben MES-Lösungen einen großen Stellenwert in den Optimierungsstrategien der Produktionsunternehmen und erzeugen auch deutliche Nutzeneffekte, vielfach weist allerdings die ERP-Integration noch deutliche Schwächen auf. Zu diesen Erkenntnissen kommt der MES-Index 2015 der FELTEN Group. 

 

In der Unternehmenspraxis erweisen sich die MES-Lösungen nach häufig geäußerten Meinungen zunehmend als Erfolgsmodell für die Leistungs- und Qualitätsverbesserung der Produktion. Was sich in einer differenzierteren Betrachtung dahinter verbirgt, lässt sich aus solchen allgemeinen Aussagen jedoch häufig nur schwer ableiten. Aus diesem Grund wurde der MES-Index entwickelt, eine Untersuchung, bei der anhand zehn verschiedener Bewertungsfaktoren die aktuelle MES-Stimmung in den Fertigungsunternehmen ermittelt wird. Über 170 Produktionsverantwortliche haben dazu in einer jeweiligen Werteskala von 0 bis 10 ihre Einschätzungen abgegeben. Aus der Summe und Gewichtung dieser Einzelergebnisse wurde der MES-Index 2015 ermittelt.

 

Nutzen steht außer Frage

Mit 60,56 von maximal 100 Punkten liegt der Stimmungsindex deutlich über dem Mittelwert. Zu diesem Ergebnis haben besonders die strategische Einordnung und Nutzenbewertung der MES-Lösungen beigetragen. Im durchschnittlichen Meinungsbild der befragten Produktionsmanager gehören diese Aspekte mit 6,81 bzw. 6,77 Punkten zu den höchsten Bewertungen aller untersuchten Parameter. „Die tendenziell positive Nutzenerfahrung ist vermutlich die Antwort darauf, warum MES-Lösungen anders als noch vor einigen Jahren langsam zum Selbstverständnis in den Optimierungsverfahren des Produktionsmanagements geworden sind und ihre Marktdurchdringung deshalb kontinuierlich wächst“, urteilt Werner Felten, Geschäftsführer der FELTEN Group.

 

Doch auch wenn die Notwendigkeit von MES immer seltener in Frage gestellt wird, werden die eingesetzten Lösungen von Produktionsverantwortlichen keineswegs unkritisch betrachtet. So schneiden sie in der Bewertung ihrer Funktionsqualität, Innovationsdynamik und Wirtschaftlichkeit nur unterdurchschnittlich ab. Dies gilt auch für die gegenwärtige Angemessenheit der Budgets zur Weiterentwicklung und Optimierung der MES-Infrastruktur. Aus diesem Ergebnis lassen sich begrenzte Investitionsmöglichkeiten herauslesen, die möglicherweise mitverantwortlich dafür sind, dass sich beispielsweise bei der MES-ERP-Integration im Durchschnitt noch ein großer Handlungsbedarf feststellen lässt. „Bei dieser Problematik handelt es sich aktuell um ein Kernthema, weil sonst der businessorientierten Steuerung der Produktion zu enge Grenzen gesetzt sind“, ist sich auch Felten sicher.

 

Ambitionierte Planungen

Allerdings sollen die Budget-Bedingungen nach den Erwartungen der Produktionsmanager in den nächsten 12 Monaten etwas besser werden. Dabei steht die Kosten- und Qualitätsoptimierung der Produktionsprozesse als übergreifendes Thema ganz vorne auf der Agenda, gefolgt von der Zusammenführung von Business- und Produktionsinformationen durch eine MES-ERP-Integration. Auch die Etablierung bzw. Ausbau des Produktionscontrollings hat für die nahe Zukunft einen hohen Stellenwert, während eine unternehmensweite Standardisierung der Produktionsprozesse im Moment eine deutlich geringere Bedeutung in den Planungen der Fertigungsbetriebe spielt. 

 

Insgesamt werden die weiteren MES-Anforderungen für dieses Jahr jedoch als relativ anspruchsvoll beurteilt. Dies drückt sich darin aus, dass dieser Index-Aspekt den höchsten Einzelwert erreicht. Dem stehen leicht verbesserte Budget-Perspektiven gegenüber, die angesichts der ambitionierten Planungen allerdings auch notwendig erscheinen.

 

Eine Grafik zum MES-Index 2015 kann unter http://www.denkfabrik-group.com/downloads/felten/MES-Index_2015.jpg heruntergeladen werden.

 



Web: http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 458 Wörter, 3963 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...