info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
E-review.de |

TC Unterhaltungselektronik startet Verkauf der "Fernsehfee"

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Verzichten Sie auf lästige Werbung beim Fernsehen. Mit dem TV-Werbeblocker Fernsehfee 3.0 wird es in Zukunft endlich möglich.

Mit dem TV-Werbeblocker Fernsehfee 3.0 haben alle Fernsehfans demnächst endlich die Chance, auf die lästige Werbung beim Fernsehen zu verzichten. Das Gerät von der TC Unterhaltungselektronik AG basiert auf dem Betriebssystem Android und lässt sich ganz einfach an einen handelsüblichen Fernseher anschließen. Der bevorstehende Verkaufsstart des neuen Universal Geräts hat in den vergangenen Monaten dazu geführt, dass der Aktienkurs des Herstellers bereits deutlich gestiegen ist.

Bereits vor einigen Jahren hat das Unternehmen mit einem Vorgängermodell für Aufsehen gesorgt. Allerdings gab es im Rahmen des Vertriebs umfangreiche Rechtsstreitigkeiten, da vor allem Privatsender ihr Geschäftsmodell bedroht sahen. Nachdem die rechtlichen Schwierigkeiten nun scheinbar aus dem Weg geräumt wurden, steht dem Verkaufsstart der technisch deutlich aufgewerteten Version der Fernsehfee nichts mehr im Wege.



Mit diesem Gerät lässt sich beim Fernsehen nicht nur die Werbung vermeiden. Darüber hinaus können Nutzer auch auf alle anderen Funktionen von Android zugreifen, sodass man beispielsweise seine E-Mails lesen oder sich in einem sozialen Netzwerk kurz informieren kann. Je nach Einstellung der Fernsehfee wird bei der Werbung im TV der Ton leise gestellt, man kann aber auch automatisch in ein anderes Programm wechseln oder sich mit einem kleinen Spiel unterhalten.



In den Vereinigten Staaten und in Deutschland soll der Werbeblocker demnächst in den Handel kommen. Nach Angaben der Verantwortlichen bei der TC Unterhaltungselektronik sind sogar schon die ersten Hersteller von Fernsehgeräten auf die patentierte Technik aufmerksam geworden und wollen diese eventuell in ihre Geräte integrieren. Tests mit der App laufen schon.



Die frühere Wall-Street-Journal-Journalistin Jessica Lessin schrieb bereits vor einiger Zeit das Apple ebenfalls an einem sog. Ad-Skipping arbeitet. Eine Veröffentlichung seitens Apple könnte auch hierzulande zu einem Hype führen.



Solche Nachrichten haben sich im Laufe der vergangenen Monate bereits sehr positiv auf den Kurs der Aktie ausgewirkt. Innerhalb weniger Monate hat sich der Kurs von weniger als 0,50 Euro pro Aktie auf aktuell mehr als 1,80 Euro entwickelt. Aufgrund des umfangreichen Potenzials, das der Markt bietet, dürften Investoren allerdings auch in den kommenden Monaten noch Chancen auf weitere Kurssteigerungen haben.



Es lohnt sich also, die weitere Entwicklung des Aktienkurses der TC Unterhaltungselektronik genau zu beobachten.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Herr Long Duc Nguyen (Tel.: 03054828140), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 364 Wörter, 2763 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von E-review.de lesen:

E-review.de | 18.05.2015

Hoffnungsträger aus Deutschland vor Kursrally!

Wie der Vorstand vor einigen Tagen kommunizierte, laufen die Tests mit den Prototypen der Fernsehfee 3.0 mehr als gut und die Aktionäre können schon bald mit einem Update rechnen. Eine weitere Innovation aus dem Hause TC Unterhaltungselektronik (T...
E-review.de | 06.12.2014

Negativzinsen für Erspartes?

Ein Horrorausblick für alle Sparer, der jetzt schon Wirklichkeit ist. Als erstes deutsches Geldinstitut hat die Thüringer Skat Bank beschlossen seit November 2014 auf Tagesgeldkonten mit einer Einlage von mindestens 500.000.- EUR Negativzinsen zu v...
E-review.de | 06.08.2014

Kostenlose Webkataloge zum Thema Eltern und Babys

Wenn Kinder in unser Leben treten, verändert sich so ziemlich alles. Plötzlich stürmen allerlei Fragen auf Eltern und Familie ein, über die man vorher nie oder nur wenig nachgedacht hat. Da fragt man sich, welcher Kindergarten in der näheren Umg...