info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
denkfabrik groupcom GmbH |

Geringe Lieferzeiten ein Wettbewerbsfaktor für Produktionsunternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


FELTEN Group beschreibt typische Ursachen für Verzögerungen


Da schnelle Liefertermine für Produktionsunternehmen einen immer wichtigeren Faktor der Wettbewerbsfähigkeit darstellen, gewinnt in ihren Optimierungsstrategien die Reduzierung der Durchlaufzeiten eine wachsende Bedeutung. Das Consulting der FELTEN Group hat einige typische Schwachstellen ermittelt, die sich negativ auf die Performance der Lieferprozesse auswirken.

 

Sie beginnen bei der geringen Transparenz von Lieferzeitverzögerungen. Deren Ursachen können oft schon deshalb nicht klar identifiziert werden, weil die Problemanalyse nicht über den gesamten Wertschöpfungsprozess hinweg erfolgt. Er umfasst nicht nur die Beschaffung, Produktion und Auftragsabwicklung, sondern ebenso den Versand und die Distribution. „Die größten Optimierungspotenziale befinden sich erfahrungsgemäß jedoch in den Bereichen Produktion und Auftragsabwicklung“, weiß Konrad Steinmetz, Senior Consultant bei der FELTEN Group, aus seiner Beratungspraxis.

 

Doch da sich die Durchlaufdauer aus den jeweiligen Bearbeitungs- und Liegezeiten zusammensetzt, müssen auch mögliche versteckte Liegezeiten zwischen den verschiedenen Produktionsschritten ermittelt werden. Nicht selten tragen auch Schnittstellenprobleme im Prozess der Auftragsabwicklung dazu bei, dass die Lieferzeiten unnötig hoch sind bzw. Liefertermine nicht eingehalten werden können. „Als besonders kritisch erweist sich hierbei der Übergang von der Produktionsplanung zur Fertigungssteuerung“, betont der FELTEN-Consultant. So werden mitunter regelmäßig Veränderungen in der Priorisierung von Aufträgen vorgenommen, was sich effizienzreduzierend auswirkt und die Liegezeiten des Materials erhöht. 

 

Ein weiteres und großes Problemfeld stellt dar, dass die Planzeiten in der Produktion auf unzureichenden Daten beruhen und deshalb Diskrepanzen mit den tatsächlichen Durchlaufzeiten entstehen. Diese Ungenauigkeiten im Planungsprozess behindern eine reibungslose Fertigung. Ebenso gilt es zu hinterfragen, ob Blindleistungen Verzögerungen der Lieferzeiten auslösen. 

 

Andere Ursachen für Verzögerungen, die sich schließlich in überhöhten Lieferzeiten niederschlagen, betreffen beispielsweise den Materialfluss. Aber sogar die räumliche Positionierung der Produktionsmaschinen kann die Durchlaufzeiten unnötig erhöhen, wenn sie etwa so aufgestellt sind, dass sie einen gegenläufigen Materialstrom erzeugen und einen linearen Prozessverlauf verhindern. 

 

„Hinter zu hohen Lieferzeiten verbirgt sich grundsätzlich fast immer ein Transparenz- und Prozessproblem“, fasst Steinmetz zusammen. „Es fehlt meist an einem ausreichenden Produktionscontrolling, das die realen Lieferzeitverhältnisse genau analysierbar und damit auch die Schwachstellen in den Prozessen identifizierbar macht.“ Eine Reduzierung der Lieferzeiten bedeute damit im Regelfall, dass eine Prozessoptimierung vorgenommen werden müsse. 

 



Web: http://www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robin Heinrich (Tel.: 02233 6117-75), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 341 Wörter, 2996 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: denkfabrik groupcom GmbH

Business Strategy
PR Marketing
Web Commerce
Market Research
Expertainement
Kompetenzprofil

Hinter der Denkfabrik verbirgt sich ein ehrgeiziges PR-, Web- u. Marketingteam, das den Pulsschlag der Wirtschaft versteht und strategische Wege für den Vorsprung entwickelt. Mit besonderem Fokus auf wachstumdynamische Märkte sind wir der Partner von Unternehmen, die sich ebenfalls nicht mit durchschnittlicher Entwicklung zufrieden geben wollen. Um ihre Position im Wettbewerb spürbar zu verbessern, neue Marktsegmente zu erschließen oder andere anspruchsvolle strategische Ziele durch PR und Marketing zu realisieren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von denkfabrik groupcom GmbH lesen:

denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Stärkerer Business-Fokus bei den IT-Services durch rollenbasiertes Prozessmodell

Zunehmend setzt sich in den IT-Organisationen die Position des Business Service Managers für die Betreuung der Geschäftsbereiche durch. Dies geht mit entscheidenden Veränderungen in den Verantwortlichkeiten einher, da er in seiner koordinierenden ...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Kundenportal für die Müllentsorgung in Düsseldorf erhält Sicherheits- und Qualitätszertifizierung

Über das Kundenportal der AWISTA Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung mbH für die Abfallentsorgung in Düsseldorf stehen den Immobilien-verantwortlichen vielfältige Selfservices zur Verfügung, die über PCs oder mobile Endgeräte...
denkfabrik groupcom GmbH | 30.06.2015

Doppelte E-Commerce-Chance für Großhändler

Zwar haben sich Großhändler in ihrer klassischen Funktion typischerweise zwischen den Lieferanten und dem Einzelhandel positioniert. Eine Doppelstrategie im E-Commerce eröffnet ihnen aber die Möglichkeit, auch die Endkunden unmittelbar zu adressi...